Samstag, 19. August 2017

Die spirituelle Bedeutung des Lebens auf der Erde

Liebe Menschen, liebe Gleichgesinnte, 
ich bin Jeshua. 
Ihr seid meine Brüder und Schwestern. 
Ich komme zu euch als Gleichgesinnter, nicht als jemand, 
der über euch erhaben ist, sondern als Freund, als Kamerad. 
Fühlt die gemeinsame Quelle, durch die wir verbunden sind. 
Fühlt das Leben zwischen uns fließen, 
spürt die Verbindung, die heilt und frei macht. 
Achtet euch selbst genau so, wie ihr die Anderen in diesem Raum achtet. 
Mit Achtung ist gemeint: euch selbst hochachten,
 euch dessen bewusst sein, wer ihr wirklich seid 
und was ihr auf euch genommen habt, 
euch der Reise und des Weges bewusst sein, den ihr gegangen seid, 
um nun hier, in einem Körper von Fleisch und Blut, auf dieser Erde zu sein. 
Es war ein Sprung ins Tiefe. 
Tief in euch gibt es ein Vertrauen, eine Kraft, ein tiefes Bewusstsein, 
aus dem heraus ihr wähltet, hier zu sein. 
Jeder von euch hat ‚Ja‘ gesagt zu dieser Inkarnation, zu diesem heutigen Leben. Nach diesem Moment des Ja-Sagens, des tiefen Wissens, kamen Zweifel auf, verursacht durch die Erinnerung an die alten Erfahrungen aus anderen Leben
 auf der Erde, die dieses klare und deutliche ‚Ja‘ verschleiert und vernebelt haben.
 Ihr habt euch im irdischen Abenteuer verloren, allein und verlassen gefühlt. 
Ich kenne diesen Schmerz durch und durch.
Ihr habt mich allzu oft als einen Heiligen,
 einen Erleuchteten beschrieben, 
der alles weiß. 
Das war nicht so, ich habe tiefe Zweifel gekannt und Ängste durchlebt. 
Das war ebenso Teil meines Weges, wie es Teil eures Weges ist. 
Seht mich in meiner Unvollkommenheit, meiner Gebrochenheit. 
Als ich einst auf der Erde lebte, war ich beseelt, inspiriert von einem Licht, 
das ich auf der Erde bezeugen wollte. 
Ein Licht, das unaussprechlich ist, das Liebe beinhaltet,
 Erstaunen, Schönheit, Humor und Weisheit. 
Das Licht war nicht von mir, bekam aber durch mich Gestalt, 
ganz wie das bei euch der Fall ist. 
Aber ich habe auch Momente tiefer Verzweiflung, der Verständnislosigkeit in der Umgebung erlebt, mich nicht erkannt gefühlt, genau wie ihr. 
Aber genau deshalb konnte ich Menschen, die sich sehr einsam fühlten, 
hoffnungslos, Menschen, die Schmerzen litten, sowohl physisch als auch emotional, 
Menschen, die sich spirituell in der Wüstenei wähnten, 
all diese Menschen konnte ich erreichen, konnte ich verstehen,
 weil ich selbst von innen heraus die Emotionen, die Stimmungen, die Gedanken 
erfahren habe, die sie durchmachten. 
Die menschliche Erfahrung mit all ihren Höhen und Tiefen ist nötig,
 ist erforderlich, um hier euer Licht leuchten zu lassen. 
Was ihr jetzt in eurem Leben als Dunkelheit, als Düsternis, als Blockade erlebt, 
ist Teil eures Weges. 
Es ist keine Blockade, die ihr ignorieren solltet. 
Es geht viel eher darum, sie zu akzeptieren und das Licht eures Herzens 
zu ihr zu bringen, wie auch ein Stein von innen her erleuchtet werden kann
 und so zu einem prächtigen Edelstein wird. 
Das ist die Aufgabe, zu der ihr bestimmt seid: 
der Dunkelheit zu begegnen, 
sie zu verstehen, 
sie von innen heraus zu erfahren und dann zu erleuchten. 
Die ganze Skala menschlicher Erfahrungen zu machen, 
zu durchfühlen, 
sie mit dem Bewusstsein zu umfangen. 
Dann erwacht die Christusenergie in einem Menschen. 
Das Menschsein ist dafür notwendig. 
Ihr könnt die Energie, die einzigartige, einmalige Kraft
 und Leuchtkraft der Christusenergie, nicht in hochentwickelten ätherischen Bereichen entwickeln, wo es an Widerstand fehlt, 
wo es an der Tiefe der menschlichen Erfahrung fehlt. 
Betrachtet also dasjenige in euch, was euch scheinbar zurückhält, 
was euch bremst,
 was euch Sorgen macht
 und was ihr oft verabscheut, 
als genau eure Bestimmung,
 genau die Ursache, 
das Ziel, für das ihr hier seid. 
Das Dunkel, das ihr gerade durch die menschliche Erfahrung erlebt,
 zu erleuchten, ist eine magische Erfahrung, etwas, wodurch Wunder geschehen. 
Es werden Geschichten über mich erzählt, dass ich Wunder erwirkte, 
plötzliche Genesungen, körperlich und psychisch. 
Aber die magische Kraft, über die ich verfügte,
 war nicht die eines Zauberers oder Magiers, es war kein mystischer Trick, 
den ich hervorholte. 
Ich konnte Menschen, die dafür reif waren,
 an einem Punkt standen, auf innerer Ebene einen Durchbruch zu erleben, 
erreichen durch mein tiefes Begreifen ihrer Menschlichkeit.
 Ich urteilte nicht darüber, wer sie waren,
 ihre negativen oder positiven Seiten,
 ich war einfach da. 
Und da waren Menschen, 
die im Kontakt mit mir Liebe erfuhren, 
und die Liebe machte sie heil, besser.
 Als ob plötzlich ihre wahre Art, ihre wahre Natur in ihnen wach gerufen wurde.
 Das war es, was in solch einem magischen Moment geschah.
 Ich machte dies also nicht buchstäblich,
 es geschah in der Interaktion zwischen uns. 
Was ich tat, wodurch ich das Christuslicht empfangen 
und an Menschen weitergeben konnte, war dass ich offen war. 
Doch dieses Offensein, worum es hier geht, 
erreicht ihr als Menschen sehr oft durch eine Krisenerfahrung. 
Bevor ihr wirklich für das Christuslicht offen steht, 
seid ihr oft in allerlei Überzeugungen darüber gefangen, 
was wie sein muss oder nicht sein muss oder soll, 
seid voller Vorstellungen und Gedankenmuster, 
die eine ganze Reihe von Emotionen und Stimmungen erzeugen. 
Ihr seid voll von all dem. 
Aus euren Gedankenmustern und Überzeugungen heraus versucht ihr, 
eurer Welt Form zu geben, euer Leben zu kreieren, 
bis ihr gegen etwas anrennt, das so groß ist, um das ihr so eindeutig nicht umhin könnt, dass es all eure Sicherheiten, all eure Muster und Überzeugungen fortfegt. 
Ihr fallt dann in ein tiefes Loch,
 und das kann sehr viel Angst hervorrufen.
 Ihr könntet es auch die Nacht der Seele nennen. 
Es ist eine beängstigende Erfahrung.
 Zugleich besteht die Möglichkeit, dass ihr euch öffnet, 
dass ihr anders nicht mehr weiter wisst. 
Ein Teil von euch kapituliert. 
Aber ein anderer Teil öffnet sich. 
Der Teil, der aufgibt, ist das kämpfende Selbst, das es oft besser weiß, 
das ungeduldig ist, das alles will und dem Leben Vorschriften macht. 
Dieser Teil stirbt oft in einer Krise. 
Und wenn ihr es riskiert, es sterben zu lassen, 
kann das Licht dort hinein scheinen. 
Hier seht ihr noch einmal, dass eine Krisenerfahrung, 
etwas, das zu viel zu sein scheint, um verkraftet werden zu können, 
auch die Möglichkeit einer Öffnung für das Licht in sich trägt. 
Aber es ist eine sehr intensive Erfahrung, 
denn das Stück, das stirbt, will nicht sterben, es will festhalten.
 Es widersetzt sich.
Ich bitte dich nun einmal, dir den Teil in dir vorzustellen, 
der sich dem Licht widersetzt, deinem Licht, 
dem Licht im Allgemeinen, 
dem Licht des Kosmos, 
des Universums, 
das durch dich hindurch strömen möchte. 
Etwas in dir will sich dagegen wehren, sich abschirmen. 
Schaue einmal, ob du das in dir spüren kannst, 
den Vorbehalt, die Zweifel, die du spürst, wenn ich dies sage. 
Stelle dir vor, dass das Licht ganz einfach und frei durch dich hindurch fließt,
 durch alle Teile deines Körpers und hinaus, in die Welt.
 Was ruft das in dir hervor? 
Darf das sein? 
Kann das sein?
 Oder ist da etwas in dir, das du beschützen willst, abschirmen willst? 
Und siehe nach deinem beschützenden Anteil und siehe ihn vor dir,
 wie einen Schutzschild. 
Frage dich dann selbst: 
„Warum brauche ich diesen Schild?“. 
Nimm den Schild ernst, es gibt etwas in dir, das glaubt, ihn zu brauchen. 
Respektiere diesen Anteil in dir. 
Der Schild ist jederzeit einsatzbereit, 
er wird gebraucht um einen sehr verletzbaren Teil in dir zu schützen. 
Siehe jetzt, welcher Teil das ist. 
Was in dir will das Licht nicht zulassen? 
Welcher Teil in dir erlebt es als gefährlich? 
Und nähere dich diesem Teil sehr sanft an, wie einem Kind. 
Siehe ihn einmal als ein Kind, das entmutigt, niedergeschlagen ist,
 das ihre oder seine Lebensenergie nach innen gefaltet hat. 
Wende dich an das Kind ganz sanft und siehe einmal, wie schön es ist; 
selbst in der äußersten Verletzlichkeit strahlt es noch Schönheit aus. 
Knie bei dem Kind nieder, umgib es mit deiner Milde und Freundlichkeit. 
Knie nieder in aller Ruhe, ohne das Kind verändern zu wollen, 
ohne ihm etwas aufnötigen zu wollen. 
Setze dich ganz ruhig und entspannt zu dem Kind. 
Und fühle einmal, wie du den Platz des Schildes einnehmen kannst. 
Bisher hat das Kind sich durch die Abschirmung durch den Schild beschützt gefühlt. 
Ein Schild zwischen dir und der Außenwelt, 
ein Schild auch zwischen dir und dir selbst, 
deinen tiefsten Gefühlen.
Schaue einmal, ob du den Platz des Schildes einnehmen kannst, 
frage einmal das Kind danach:
 „Steht es mir zu, für dich zu sorgen und dich zu beschützen? 
Findest du, dass ich das gut kann?“. 
Frage dein Kind offen und ehrlich:
 „Beschütze ich dich gut genug?“. 
Und lasse es nun frei heraus sprechen. 
Vielleicht sagt es: 
„Nein, ich fühle mich nicht sicher genug, ich habe Angst“. 
Frage es dann, was es braucht, was du für sie oder ihn tun kannst,
 um es sich ganz sicher fühlen zulassen. 
Nimm dir ruhig die Zeit dafür. 
Das Gespräch mit dem inneren Kind kannst du immer aufs Neue aufnehmen,
 es ist ein lebendiges Wesen. 
Ein Teil von dir, der sehr viel Liebe in sich trägt und viel Liebe zu geben hat. 
Aber es muss sich auf der Erde sicher fühlen 
und dafür braucht es deine Sanftheit, deine Treue. 
In dem Moment, wo du dein inneres Kind durch einen Schild beschützen lässt, 
durch einen Abwehrmechanismus, bist du nicht mehr richtig anwesend. 
Du gerätst durch ihn in einen Widerstand oder verschließt dich in solchen Momenten deines Lebens und kommst im Grunde nicht dahinter, 
warum das geschieht. 
Und du magst dich dann darüber ärgern oder enttäuscht und entmutigt sein. 
Dann treten automatische Reflexe in Kraft, 
die zwischen dir und deinem inneren Kind stehen. 
Doch indem du immer wieder aufs Neue den Kontakt, das Gespräch
 mit dem verletzlichen Kind in dir herstellst, kannst du es langsam angehen. 
Es erfordert Geduld und Sanftheit. 
Und es erfordert auch, dass du ganz tief begreifst, 
dass der verletzliche Anteil von dir kein Hindernis ist, 
das überwunden werden muss. 
Es muss nicht weg.
 Das Ziel ist einfach, dass du mit und durch dieses Kind wächst, 
dass du sie oder ihn mit Verständnis, mit Liebe umhüllst. 
Dann erwacht das Christuslicht in dir. 
Fort sind die festsitzenden Überzeugungen, die klar umrissenen Meinungen 
und Urteile, das ständige Wollen und Kämpfen für irgendetwas.
 An deren Platz ist Offenheit dafür getreten, 
dir selbst immer aufs Neue aus dem Erstaunen,
 aus der Aufmerksamkeit heraus zu begegnen. 
Nicht aus der Haltung heraus, schon vorher zu wissen, 
was du brauchst und was gut für dich ist. 
Dich überraschen lassen von den Antworten deines inneren Kindes. 
Das ist der Weg.
Die Seele 
hat etwas aus der menschlichen Erfahrung zu lernen. 
Ihr seht manchmal den Himmel, die Welt, in der die Seele zu Hause ist, 
als eine vollkommene Welt an, aus der ihr hinausgeworfen 
und ausgeschlossen werdet, und euch dann in einer unvollkommenen Welt, 
der Erde, durchschlagen müsst, wo viele Emotionen an euch zerren,
 ein Ort, den ihr als drückend empfindet. 
Dies fühlt sich an wie eine Strafe. 
Aber die Welt, aus der ihr kommt, 
die Welt der Seele, diese Sphäre ist nicht vollkommen. 
Es gibt etwas Essentielles, das ihr fehlt, 
und darum nehmt ihr immer aufs Neue den Sprung ins Tiefe auf euch. 
Es ist das Leben selbst, das tastende Suchen, das sehr tiefe und intensive Erfahren,
 das gerade auf der Erde möglich wird, und durch das eure Einsicht, eure Geduld,
 Euer Verständnis, Euer Mitgefühl wirkliche Substanz erhalten 
und tief, stark und greifbar werden. 
Das ist die spirituelle Bedeutung 
des Lebens auf der Erde. 
Der Schimmer der Vollkommenheit, die ihr hier in manchen Momenten erleben könnt - oftmals in Momenten der Einfachheit, Momenten der Weitsicht 
oder des puren Genießens, des Erlebens der Schönheit -, 
wiegen  dann schwerer, als jahrelang in einer himmlischen Sphäre
 in einem Zustand der Euphorie zu sein. 
Sicher ist es herrlich, sich in einer harmonischen Sphäre mit weniger Widerstand 
und sanfteren Tiefen und Höhen zu befinden.
 Ihr sehnt euch danach. 
Aber verleugnet nicht die Schönheit und den tiefen spirituellen Wert des Lebens
 auf der Erde und was ihr darin erlebt. 
Und ihr nehmt dann die Erfahrung, die Weisheit, die Durchbrüche, die ihr hier erlebt, 
mit hinein in die Sphären des Lichts,
 und dadurch bekommen diese Sphären mehr Substanz, mehr Lebendigkeit, 
es ist eine dauernde Wechselwirkung zwischen der irdischen Sphäre 
und der Sphäre auf der anderen Seite‘.
 Wertschätzt euer eigenes Leben. 
Ihr seid mutig, tatkräftig.
 Erkennt euer eigenes Licht.

Ich genieße unser Zusammensein. 
Wenn ich hier bin, bin ich nicht in einem Körper, 
aber dennoch werde ich ein wenig Mensch,
 erinnere ich mich wieder, wie es ist, Mensch zu sein. 
An die Schwere, ja, aber auch die Momente der Leichtigkeit, Freundschaft
 und Verbundenheit. 
Sie berühren die Seele sehr, sehr stark und tief. 
Die Freundschaft und Verbundenheit, die auf der Erde aufgebaut werden, 
bleiben bei der Seele, bleiben wirksam. 
So kostbar ist das Leben auf der Erde.

© Pamela Kribbe www.jeshua.net/de
 Übersetzung: Yvonne Mohr



Kampf "Licht gegen Dunkel" ?

Momentan scheint der scheinbare Kampf "Licht gegen Dunkel" 
"Gut gegen Böse" eine neue Stufe erreicht zu haben. 
Ich persönlich habe aber erfahren, dass ein Kampf in diesem Bereich wenig hilfreich ist, wenn es um tatsächliche Lösungen geht. 
Wohl aber hat er an gewissen Stellen zu bestimmten Zeiten natürlich seinen Wert, 
sei es beispielsweise um zu erkennen, wo man sich abgrenzen will.
 Sei es, wenn es darum geht, dass alte Wut endlich hochkochen soll. 
Das alles hat seinen Platz und auch seine Wichtigkeit. 
Es kann demnach auch gar nicht "übersprungen" werden.
Doch bringt es meiner Erfahrung nach wenig, stur auf einer bestimmten Position zu verharren und darauf zu pochen, dass rein äußerlich betrachtet "endlich Gerechtigkeit und die richtige Ordnung" Einzug halten mögen.
Im Gegenteil entsteht hier wieder ein "Spiel", ein scheinbares Kräftemessen - die einen gegen die anderen. Die Positionen verhärten sich.

Die Erlösung findet sich ganz woanders. 
Vielleicht weißt du es ohnehin schon.
Andere berühren deine Wunden, sie triggern deine Angst.
Frage dich also:" Wogegen kämpft du wirklich? "
Meist ist es ein alter Schmerz, den auch schon deine Ahnen vor dir durchlebten.
Dieser will sich erlösen - JETZT - so sehr wie nie strebt er danach gesehen, gefühlt und ausgehalten zu werden!

Niemand kann dich von deinen Wunden befreien, 
so lange du vor ihnen auf der Flucht bist.
Spürst du sie? 
So liegt genau hier deine Aufgabe - jetzt! 
Bleibe bei dir und fühle hin!
Was machen sie mit dir? 
Welches Gefühl geben sie dir - 
über dich, über andere, über die Welt? 
Erzählen sie von Verrat, Betrug oder Schuld?

Wenn du dich verwehrst, weil dich etwas zu sehr schmerzt, 
hat kein, dich noch so sehr liebendes Gegenüber eine Chance!
Der Schmerz schwindet nur, 
wenn er noch einmal durchfühlt und
mit deiner Liebe durchdrungen wurde. 
Gewährst du dir deine Heilung?

Dein Herz fühlt genau, wo du jetzt wirklich stehst! 
Aus deinem Herzen heraus wird eine Gewissheit erwachsen - 
eine Gewissheit, welche aus Selbst-Bewusstsein und Vertrauen gewebt ist.
Fehlt sie dir, bist du unsicher. 
Fehlt sie dir, dann bist du noch zu verwundet.
Du hast dich jetzt noch nicht ausreichend mit deiner Liebe umsorgt, dich umhüllt. 
Du hast dir jetzt noch nicht genug Heilung gewährt, 
um dich dem Sturm zu stellen.

Du wirst bald aufwachen und wissen:
Ja, jetzt ist die Zeit zu springen, 
das Alte ganz loszulassen, die Wut ziehen zu lassen.
mit bebendem Herzen, zitternden Händen und weichen Knien,
doch du wirst es tun und wissen: Ja, jetzt ist die Zeit da!
Und dann wirst du deinen Träumen so einen riesigen Schritt näher gekommen sein!
Dann zögere nicht mehr,
halte dein Herz nicht zurück,
sonst lässt du es neuerlich ein Stück weit verkümmern,
versagst ihm und dir die Heilung.

Dein Weg beginnt immer in der Begegnung mit dir!
Mehr dazu findest du in meinem Buch "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" unter anderem in den Kapiteln: "Wirkliche Begegnung", "Der Garten der Beziehung", "Unabhängigkeit", "Intimität"; 

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni




VATER-UNSER

Zwei unterschiedliche Versionen / Übersetzungen, aus dem Aramäischen
 (der Sprache, in der Jesus lehrte)
1. Version
Oh Du, atmendes Leben in allem, 
Ursprung des schimmernden Klanges.
Du scheinst in uns und um uns,
selbst die Dunkelheit leuchtet, wenn wir uns erinnern.
Hilf uns, einen heiligen Atemzug zu atmen, bei dem wir nur Dich fühlen -
und Dein Klang in uns erklinge und reinige uns.
Lass deinen Rat unser Leben regieren 
und unsere Absicht klären
für die gemeinsame Schöpfung.
Möge der brennende Wunsch Deines Herzens Himmel und Erde vereinen
durch unsere Harmonie.
Gewähre uns täglich, was wir an Brot und Einsicht brauchen:
das Notwendige für den Ruf des wachsenden Lebens
Löse die Stränge der Fehler (Irrtümer), die uns binden,
wie wir loslassen, was uns bindet an die Schuld anderer.
Lass oberflächliche Dinge uns nicht irreführen,
sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält.
Aus Dir kommt der allwirksame Wille, die lebendige Kraft zu handeln,
das Lied, das alles verschönert und sich von Zeitalter zu Zeitalter erneuert.
Wahrhaftige Lebenskraft diesen Aussagen!
Mögen sie der Boden sein, aus dem alle meine Handlungen erwachsen.
Besiegelt im Vertrauen und Glauben.
Amen.


2. Version
Mutter-Vater alles Geschaffenen ! 
Dein Name tönt heilig durch Zeiten und Raum ! 
Dein göttliches Eins-Sein (er)schaffe in Liebe und Licht - ewig und jetzt ! 
Laß Deinen Willen durch meinen geschehen - wie im Geist, so in allem Geformten ! 
Gib uns Nahrung täglich - wie dem Körper, so der Seele ! 
Löse die Bande meiner Fehler - wie ich sie anderen löse ! 
Laß mich nicht verloren gehen an Oberflächliches und Materielles !
Befreie mich von Unreife und von allem, was mich festhält 
und mich nicht loslassen läßt ! 
Denn Dein ist die Kraft und der Gesang des Universums -
 jetzt und hier und in Ewigkeit. Amen.
Amen.


(Neue Übersetzung des VATER UNSER nach Martin Luther, 
Septuaginta und Vulgata nach:
G. Lamsa (Evangelien aus aramäischer Sicht), 
engl. Bearbeitung: N. Douglas-Klotz,
deutche Bearbeitung: J.E. Berendt).




Freitag, 18. August 2017

AUSRICHTUNG AUF DIE KOSMISCHEN STERNENTORE: VORBEREITUNGEN AUF DIE SONNENFINSTERNIS

SANDRA WALTER – 
VERÖFFENTLICHT AUGUST 15, 2017 VON ZARAH
Ausrichtung auf die Kosmischen Sternentore:
 Vorbereitungen auf die Sonnenfinsternis
von Sandra Walter 12. August 2017 Originaltext HIER
Seid gesegnet, geliebter Lichtstamm ~
Die TorhüterInnen und GitterarbeiterInnen haben die Gitter und Portale fleißig vorbereitet, damit die Energien der Sonnenfinsternis und die Auslöserpunkte der bevorstehenden September-Tagundnachtgleiche 
die größtmögliche Wirkung haben können. 
Beachtet die Stillepunkte, wenn sie auftreten, 
die Nullpunkt-Stille der Zeitlinienwechsel.
Die mysteriöse Stille der stillstehenden Zeit 
(ungeachtet der äußeren Hintergrundaktivität) verstärkt sich wieder: 
spürt in die Hintergrundaktivität des Nullpunktes, 
die in diese niederen Realitäten hineinsickert. 
Dies sind unsere Aufstiegsportale, die Pfade zur Neuen Erde 
und jenseits davon öffnen; sie durchdringen Zeitdynamiken 
und setzen sie außer Kraft. 
Atmet und fühlt es, wenn ihr merkt, daß das passiert; 
macht euch vertraut mit Portaleröffnungen, 
damit ihr sie leicht identifizieren könnt.
Kosmische Sternentore: 
Fokus auf dem Kosmischen Auslöser für die TorhüterInnen
Unsere Arbeit hat momentan hauptsächlich mit den Kosmischen Sternentoren zu tun, da die unausweichliche Zeitlinienspaltung bereits im Gange ist.
Es präsentieren sich mehrere Erfahrungsmöglichkeiten, 
eine fraktale Explosion von Möglichkeiten, 
während sich das planetare Bewußtsein von Dichte befreit. 
Dies ist für im Dienst befindliche Sternensaaten
 und WegbereiterInnen ein aufregender Moment. 
Unsere kristallinen DNS-Codierungen werden mit vielen verschiedenen Sternen-Abstammungslinien schwingen, um eine Auflösungswirkung 
der niederen Erfahrungen zu erschaffen, 
was die neue Gemeinschaftsschöpfung der Quellenabsicht 
in größerem Maßstab offenbart.
Kosmische Sternentore sind Pfade aus reinem Licht, 
welche die Aufstiegsportale und die primären geChristeten Zeitlinienerfahrungen vorbereiten und bei unserer Transzendenz zu höheren Bewußseinsebenen unterstützend wirken.
 Letzten Endes sind sie mit dem Universellen Neuschreiben verbunden; 
dem Befehl der Quelle zur Reinigung. 
Diese Sternentore vereinen Dimensionen und Dichten; 
die geerdete Arbeit des Torhütens hier und die höherschwingenden Portale 
der Neuen Erde und jenseits davon.
Der Einfluß der Kosmischen Sternentore während dieses Übergangs ist stark. 
Starke Strahlen reinen Lichts, sehr präsent in Visionen, strahlen durch den Körper, durch die Portale, Gitter und Heiligen Stätten sowie in den kristallinen Kern Gaias.
 Vielleicht habt ihr in den letzten paar Jahren beim Meditieren die blitzenden und strahlenden Visionen gehabt; 
jetzt erscheinen sie in jedem ruhigen, achtsamen Augenblick. 
Euer Schlafzustand ist ebenso eine Gelegenheit, diese Einflüsse zu empfangen; 
sprecht vor dem Ruhen oder Schlafengehen eure Invokationen und Intentionen aus.
Die Sternentore bereiten weiterhin diejenigen, 
die sich auf dem Aufstiegsweg befinden,
 sowie das Planetenbewußtsein auf eine greifbarere Erfahrung 
höherer Zeitlinien und Transzendenz vor. 
Ihr könnt wählen, 
mit diesen Flüssen heiligen interdimensionalen Lichts zu co-kreieren. 
Strömt dieses Licht durch alle Universalien Ebenen, Galaktischen Ebenen, Sternenebenen, Sonnensystems-Ebenen, planetaren Ebenen – 
und vereint dadurch unser eigenes Sonnensystem in Frieden und Wohlwollen. 
Lenkt die Heiligen kosmischen [Energie-]Flüsse in Gaia hinein, mit der Absicht,
 ihr Aufgestiegenes Selbst für alle Beteiligten als greifbare Realität zu offenbaren.
Fühlt den Frieden und die Freude dieser Sternentore. 
Vielleicht spürt ihr die göttliche Verheißung der Wiederkehr des Kristallinen Bewußtseins. 
Werdet EINS mit diesen Pfaden aus reinem Licht, 
sie sind codiert mit kristalliner DNS, daher erfordert es eine Schwingungsentsprechung, sich mit ihnen zu verbinden.
Wir befinden uns zur Zeit im Kosmischen Auslöser des 11. – 13. August;
 einem Wendepunkt für die Intensivierung des Sonnenfinsternis-Portals. 
Die Höheren Reiche arbeiten mit uns zusammen, 
um globale Ereignisse zu höheren Ergebnissen hin zu verschieben. 
Achtet darauf, daß eure Gebete, Gedanken, Gitterarbeit und Herzen auf diese Aktivität ausgerichtet sind, so daß wir mit dieser Aktivität des Göttlichen Willens für das höchste Wohl aller am Aufstieg Beteiligten gemeinschaftlich erschaffen können.
Einheitsmeditationen am SONNtag
Wir bringen unsere Höheren Selbste zu den wöchentlich stattfindenden Einheitsmeditationen und verbinden uns mit dem Vereinigten Feld, welches im Laufe des letzten Jahres von Tausenden auf dem Aufstiegsweg befindlicher Seelen geschaffen wurde. 
Dieses Feld hält die Absicht für Frieden, Harmonie, Gleichgewicht, Heilung und Aufstieg. 
Es unterstützt das kollektive menschliche Herzgitter 
und erlaubt die für alle willigen TeilnehmerInnen verfügbare reine Schwingung
 des Göttlichen Menschen während es zugleich Aufstiegscodes durch die Gitter, 
Gaia und die gesamte Schöpfung strömt.
Viele TorhüterInnen, sowohl in diesem Reich als auch jenseits davon,
 öffnen Pfade aus reinem Licht während dieser Verbindungen, 
wodurch sie zeitlinien-vershiebende Dynamiken 
und die Portale des Aufstiegs verstärken.
Erlaubt dieser Aktivität, euer Herz zu öffnen, euren Lichtquotienten zu erhöhen, 
euch zu unterstützen und vorzubereiten. 
Visualisiert und fühlt all die geliebten LichtarbeiterInnen, 
die an diesen weltweiten Meditationen teilnehmen. 
Oft erscheinen wir als unsere Höheren Selbste 
in einem riesigen Kreis rund um den Planeten. 
Fühlt die Einheit durch das Herz; die Heilung, die Unterstützung, 
die Liebe, die Dankbarkeit. 
Ehrt diese reine Absicht göttlichen Dienstes.
Wir vereinen uns als ein Herz, eine Kraft reinen Quellenbewußtseins. 
Wir senden diese reine Lichtsubstanz in Gaias kristallinen Kern,
 die spirituelle SONNE; die jetzt reines Licht durch all ihre Ausdrücke strömt. 
Berührt sie mit eurem Bewußtsein. 
Dehnt dieses Licht aus durch alle Ausdrücke Gaias, 
die Naturreiche, die Elementarreiche, die Gittersysteme, das menschliche Herzgitter und alle im Dienst befindlichen LichtarbeiterInnen. 
Wir erschaffen ein massives leuchtendes Feld reinen Lichts und strahlen es aus. Befehlt und strahlt aus 
Frieden, Liebe, Licht, Harmonie, Gleichgewicht, Stabilität und Aufstieg.
Absicht
Setzt und erneuert eure Absichten oft. 
Beabsichtigt, die geChristeten Portale im Inneren zu öffnen, 
als reiner Kanal des Aufstiegs zu dienen und der Menschheit zu zeigen, 
was durch den Aufstieg möglich ist. 
Dann handelt, um Frieden, Liebe, Ausdehnung des Christusbewußtseins und die Verstärkung reinen Lichts durch alle Reiche hindurch zu demonstrieren.
Wir beabsichtigen, so viele willige Seelen wie möglich während dieses faszinierenden, zeitlinien-verschiebenden, 
transzendenten Jahres 2017 zu versammeln. 
Die meisten von euch verstehen die Wichtigkeit täglicher Anrufung:
 die Neuausrichtung der Energiefelder und Absichten zu Beginn jeden Tages. 
Diese Praxis kann bei der Erdung helfen, 
da die expansiven Energien uns das Gefühl geben, 
eher dem höheren Reich als dem dichteren Reich anzugehören.
Im Namen des Göttlich-Menschlichen Aspektes der Quelle, 
der ICH BIN, heiße ich die bewußte Vereinigung mit meinem Höheren Selbst, 
geChristeten Selbst, Multi-Dimensionalen Selbst 
und dem Reinen Quellenlichtbewußtsein willkommen.
ICH BIN Göttliches Licht. 
ICH BIN Göttliche Liebe.
 ICH BIN Göttlicher Wille.
 ICH BIN alles, was ICH BIN.
Ich akzeptiere vollständig diese Aufstiegscodes, Obertöne, Klänge, Töne, Farben, kosmischen Evolutionsstrahlen und Flüsse reinen photonischen Lichts in meine Zellen, wo sie die kristallinen Strukturen in mir vollständig aktivieren, die qualitativ höchste DNS und den Göttlichen Zustand des Einheits- / Christus- / Kristallinen Bewußtseins aktivieren. 
Ich öffne mich selbst als reiner Kanal der Quelle, 
der höchsten Ordnungen des Lichts und des reinen und wahren Aufstiegs. 
So sei es.
Segnungen vom Berg
Göttliche Liebe an alle während dieser wunderschönen
 und transformierenden Phase unseres Aufstiegs. 
Denkt daran, oft nach draußen zu gehen, euch mit der SONNE zu verbinden
 und euer Herz kreativ, offen und bereit zur Erforschung des Unbekannten zu halten. 
Haltet eure Pläne für die Sonnenfinsternis einfach; 
gebt Raum, um zu fokussieren und die Göttlichen Licht-Aktivierungen
 im Interesse des Kollektivs zu empfangen.
Ausführliche Informationen zu den August-Portalen finden sich HIER.
In Liebe, Licht und Dienen,
Sandra

Text © Sandra Walter 2017, Graphik © Sandra Walter 2016, Übersetzung © Zarah Zyankali 2017. dieser Text darf weitergegeben werden, solange er vollständig und unverändert bleibt, diese Copyrightnotiz angehängt ist und zu Sandras Originaltext sowie dieser Übersetzung verlinkt wird.
 Danke.



Mittwoch, 16. August 2017

Zutrauen in den Prozess deiner vollständigen Verwandlung finden

Kannst du in dir erspüren,
wie der alte Bann weichen will?
Die alte Schale, deine alte Begrenzung zerbricht!
Du kannst dich dehnen, dich weiten,
so viel Schwere abstreifen!

Manchmal aber, macht uns dies Angst.
„Was geht hier vor sich?“, fragen Ängstlichkeit und Zweifel.
Diese beiden waren lange unsere Begleiter,
wir kennen sie gut!
Wir trauen dem Prozess oft nicht - nicht vollkommen.
Wir können kaum glauben, dass unser Leben 
wirklich leicht und fröhlich, vollkommen befreit sein kann.
Wir tun uns schwer damit, uns ein Leben 
ausschließlich getragen von Leichtigkeit und Liebe, 
von Frieden und unbändiger Lebensfreude vorzustellen.
Wir haben vergessen, wie sich unser befreites, helles Lachen 
aus tiefster Seele anhört und anfühlen könnte.
Ein solches Lachen bringt jedes erkaltete Herz dazu, 
dass seine Schutzhülle, sein Panzer zerspringt - 
in tausend kleine Stückchen, 
welche von den Winden hinfortgetragen.

Es fällt vielen oft noch schwer, 
sich wirklich dem Prozess des Sprengens der alten Gefängnismauern hinzugeben.

Vielleicht fehlt dir noch das Zutrauen in den Prozess deiner Verwandlung?
Dann kann sich deine Wandlung nicht vollziehen!
Dann hältst du fest, zu fest an deinen Gewohnheiten, 
an dem, was dir kontrollierbar erscheint.
Das alte Schwere bist du wohl gewöhnt, 
so sehr, dass du es vielleicht auch gar nicht 
so gerne hergeben möchtest?
Ja, es schmerzt, wenn sich das Herz wieder weitet - 
dann tut es zuerst einmal weh. 
Ja, es zwickt in den Knochen, Im Rücken, im Nacken, 
wenn die alten Verhärtungen sich lösen. 
Ja, es schmerzt tief in deinem Leib, 
wenn der alte Ballast weicht und Raum frei gibt, 
DU dich wieder auszudehnen beginnst.
Obwohl es dich vielleicht noch schmerzt, 
kannst du dennoch ein paar Schritte wagen?
Du musst nicht alles gleich auf einmal abschütteln, 
wenn dir dies schwer fällt.

Aber spüre dennoch, wie dein Herz sich weiten will und erlaube es. 
Lass es frei - lass dich frei!
Es will die alten Lasten nicht mehr behalten!
Vernimmst du das lebendige Lachen, die Freude deiner Seele?
Spürst du, wie sie sich wieder zu erinnern beginnt an ein Leben,
das keine Gebundenheit an Schwere und Drama mehr braucht,
um festen Boden unter den Füße zu glauben?
Deine Seele will die Schritte wagen,
denn sie kann sich an das Funkeln der Sterne erinnern,
welche sie auf ihrem Weg schon so lange führten!
Jetzt offenbaren sie sich wieder einem hell funkelnden Glanz,
der beinahe die Augen schmerzt 
und mit unsere Herzen mit Tränen der Freude erfüllt.
Willst du dich für dieses Wunder öffnen?

Manchmal brauchen wir für diesen Weg eine Begleitung, 
etwas, das uns Halt gibt - so lange wir ihn in uns selber noch nicht gut 
und umfassend genug fühlen können. 
Für deine magischen, ganz besonderes Weg 
findest hier so einiges an Unterstützung, 
wenn du es dir wünschst:

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni




Dienstag, 15. August 2017

9 Anzeichen des seelischen Informationsprozesses

Hallo Du,
für dich noch einmal die 9 am häufigsten auftretenden Anzeichen eines Transformationsprozesses
1) Turbulente Nächte mit schweren Träume.
2) Verspannungen im Kopf und Nacken
Wir reinigen uns emotional und dadurch kommt es zu 
Stauungen im Nackenbereich.
3) Emotionaler Hunger
Du fühlst dich seelisch nicht genährt. 
Dein Energiesystem benötigt mehr. 
4) Wandernde Schmerzen, die medizinisch nicht erklärbar sind.
5) Hellsinne werden plötzlich wach.
6) Hautbild wird unruhiger.
7) Bedürfnis nach starkem Rückzug . 
8) Elektrogeräte in deinem Umfeld funktionieren plötzlich nicht mehr.
9) Du hast das Gefühl du rennst gegen eine Wand.

Transformationszeit ist eine Zeit der Veränderung im Außen und Innen….
mache die Tür weit auf……und begrüße den Wandel…
Alles Liebe Doris


Montag, 14. August 2017

Karma~ Dharma

Karma das Gesetz von Ursache und Wirkung
Alles Geschehen auf dieser Welt gehorcht dem Prinzip von Ursache und Wirkung. Alle sichtbare Schöpfung ist, wie der Name schon sagt, 

eine Wirkung hinter der immer ein Schöpfer steht dessen Wille sich auswirkt. 
Wo eine Schöpfung ist, muss also immer auch ein Schöpfer sein, 
denn das Gesetz sagt 
„Nichts kommt von Nichts“. 
Immer wieder gibt es einen Zusammenhang zwischen dem was war
 und dem was folgt. 
Alles Geschehen gehorcht dem Gesetz von Ursache und Wirkung,
 auch das was wir Zufall nennen, 
ist nur ein Ausdruck für eine verborgene unbekannte Ursache. 
Niemals aber geschieht etwas ohne Ursache und jeder bekommt so,
 was er verursacht. 
Was immer er bekommt hat er selbst verursacht, 
ganz gleich durch wen es geschieht. 
Der andere ist immer nur der Bote des Schicksals.

Das Gesetz selbst hat keine Entscheidungsfreiheit was es hervorbringen möchte. 

Es sagt nur
 „Wenn ein Schöpfer dies tut geschieht dies, 
tut er jenes, geschieht jenes“. 
Das Gesetz ist der treue Diener des Schöpfers und jede Wirkung entspricht hinsichtlich der Qualität und Quantität immer genau der Ursache. 
So kann es auch keinen Zufall geben, 
denn auch er gehorcht dem Gesetz der Ursache uns Wirkung. 
Zufall ist das, was mir auf Grund meines SEIN´s zufällt. 
Zufall und Glück sind nur Bezeichnungen für einen nicht erkannten Zusammenhang.
 Die letzte Ursache hinter allem sein, 
ist immer die schöpferische Urkraft. 
Die eine Kraft die wir Gott nennen. 
Die Schöpfung besteht so lange, bis die letzte Ursache sich ausgewirkt hat. 
Am spürbarsten wird das Gesetz von Ursache und Wirkung,
wenn es für den Menschen als Schicksal in Erscheinung tritt.
Lies hier weiter...

Das Gesetz des Dharma 
hat drei Komponenten. 
Die erste Komponente besagt,
 dass jeder Mensch auf dieser Welt ist, um sein wahres Selbst zu entdecken...
Die zweite Komponente
 des Gesetzes des Dharmas ist, 
dass wir unsere einzigartigen Talente ausdrücken. 
Das Gesetz des Dharmas besagt, 
dass jeder Mensch über eine einzigartige Begabung verfügt...
Die dritte Komponente
 des Gesetzes des Dharmas ist der Dienst an der Menschheit, 
indem man seinen Mitmenschen dient und sich die Frage stellt:
 "Wie kann ich dienen?
Wenn man die Fähigkeit, sein einzigartiges Talent auszudrücken, 
mit dem Dienst an der Menschheit verbindet, 
wendet man das Gesetz des Dharmas vollständig an. 
Und verbunden mit der Erfahrung der eigenen Spiritualität - 
dem Feld des reinen Potentials - i
st es unmöglich, keinen Zugang zu grenzenloser Fülle zu haben, 
weil das der richtige Weg zu uneingeschränktem Überfluss ist. 
höre hier...



Sonntag, 13. August 2017

LASS DIR DEINE TRÄUME UND VISIONEN NICHT AUSREDEN

Mein Leitspruch auf meinem Weg,
der mich immer wieder ermutigt weiterzugehen,
kommt von Mahatma Gandhi:
"Zuerst ignorieren sie dich, 
dann lachen sie über dich, 
dann bekämpfen sie dich 
und dann gewinnst du."
Denn wenn du dem Ruf deiner Seele folgst
wirst du Menschen begegnen,
die versuchen werden dir deine Träume
und Visionen auszureden.
Sie werden versuchen,
dir alle möglichen Dinge einzureden.
Sie werden dich belächeln, beschimpfen,
kritisieren, an den Pranger stellen,
hinter deinem Rücken reden,
sich über dich lustig machen
und dich als Träumer 
oder auch Spinner bezeichnen.
All das sind jedoch Prüfungen für dich,
um zu sehen, wo du wirklich stehst.
Wie standhaft bleibst du?
Wie sehr glaubst du an dich?
Wie sehr glaubst du an deine Träume?
Wie sehr vertraust du deinem Weg?
Bleibst du dir selbst treu?
Oder lässt du dich schnell verunsichern?
Gehst du trotz deiner Angst und Unsicherheit weiter?
GLAUBST DU WIRKLICH AN DICH?
Diese Menschen versuchen letztendlich
dir nur ihre eigenen Vorstellungen und vor allem
Prägungen überzustülpen.
Sie projizieren ihre eigenen Ängste und Zweifel auf dich!
Es sind ihre eigenen Konditionierungen!
Sie werden ihre eigene Sichtweise, 
diese Programmierungen und Konditionierungen 
mit aller Vehemenz verteidigen,
um selbst in ihrer eigenen Komfortzone zu bleiben
und sich im Recht wähnen.
Sie sind Gefangene ihres eigenen Egos.
Wie sollten dir diese Konditionierungen 
auf dem Weg in eine neue Zeit dienlich sein?
Sie dienen ausschließlich dem Alten,
was dich in deiner viel zu engen 
Komfortzone gefangen hält.
Willst du das?
Wie soll eine neue Welt entstehen,
wenn du das Alte nicht hinter dir lässt?
Mit veralteten Konditionierungen
und Denkmustern
kann nichts Neues entstehen.
Dein Weg ist ein anderer.
Ein Weg, den noch niemand 
zuvor jemals gegangen ist.
Lass dich daher nicht entmutigen 
und glaube an dich!
Schreite voran!
Du bist nun bereit,
deine eigenen Grenzen zu sprengen
und über sie hinauszuwachsen.
Wenn dir Steine in den Weg gelegt werden,
nutze sie als Chance, um daran zu wachsen.
Lass dir deine Träume 
und Visionen nicht ausreden!
Niemals!
Viele von uns sind Pioniere
und Wegbereiter in eine neue Zeit.
Komm also raus aus den alten Schuhen.
Habe den Mut, Wege zu gehen,
die niemand zuvor gegangen ist.
Es ist DEIN Weg!
Wenn du es wirklich, wirklich willst
dann geh los und mach dein Ding.
Lass die Leute reden.
Umgebe dich mit Menschen,
die dich auf deinem Weg bestärken
und dir Mut zusprechen.
Habe auch den Mut,
wenn es sein muss,
eine Zeit lang ganz alleine zu gehen,
denn genau dann wirst du 
in deine wahre Größe hineinwachsen.

Plötzlich wird das Unvorstellbare möglich.
Preis:
UNBEZAHLBAR.

(c) Güler Temiz