Samstag, 10. Juni 2017

** Innerer Frieden **

Innerer Frieden bedeutet für mich,
 innerlich ganz nah und verbunden mit meiner Seele zu sein. 
Das ist alles was zählt und was es braucht....SEIN

Der Weg dorthin zu gelangen, war für mich von vielen Stolpersteinen umgeben.
Jetzt "wollen" und noch nicht "können" sind eben zwei paar Stiefel. 
Doch ich wollte Leichtigkeit und Frieden in mir und in meinem Leben, 
weg von dem was mich beständig ausgelaugt hat.

So manches Mal hörte ich andere sagen: "Lass doch einfach los"....
Ja schon, doch wie mache ich das, habe ich mich immer wieder gefragt.

Da waren alte Strukturen und angelernte Muster in mir, die so verhaftet waren,
 dass es sich für mich nicht leicht angefühlt hat los zu lassen. 
Das hört sich so leicht an, doch das "verstehen" nach dem "wie" geht das, 
ist ein Prozess des kontinuierlichen Übens. 
Immer wieder klappte es, immer wieder eher weniger.

Mein Ziel war es, mich innerlich von den ganzen alten Mustern und Strukturen 
zu lösen, mich frei und leicht zu fühlen. 
Mich zu trennen von Situationen und Menschen, die mir nicht gut tun.
Das bedeutete, meine "Komfortzone" zu verlassen,
 vermeintliche Sicherheiten und Gewohnheiten brachen damit weg. 
Das hat sich erstmal richtig verloren und komisch angefühlt.
Lange habe ich Situationen oder Menschen im Außen ein Stück weit für mein 
"nicht können" verantwortlich gemacht, 
da dieser Loslöseprozess so schmerzhaft war. 
So lange, bis alles irgendwann so nicht mehr funktionierte, 
der Zusammenbruch auf allen Ebenen sichtbar wurde. 
Also stelle ich für mich fest, 
diese Richtung auf dem Weg war nicht die richtige für mich.

Ich durfte lernen, dass ich nicht mehr im "verstehen wollen" bleiben brauche, 
oder es weiterhin wichtig ist, 
das zu erfüllen, was andere von mir wollen oder erwarten.
Ich habe dann für mich erfahren, dass es nur darum geht ein klares und ehrliches "JA" zu mir selber auszusprechen und genau das habe ich gemacht. 
Einfach so....bin ins tun für mich selber gegangen,
 im Vertrauen an mich selber und meinen Schöpfungsplan.

Ja ich will....
mir ab sofort vollkommen vertrauen....
mich jetzt so annehmen und lieben wie ich bin....
mich wertschätzen und achtsam mit mir selber umgehen....
mich aufrichten und in meine Größe kommen....

Dann und damit öffneten sich alle Türen in mir und um mich herum.
Einfach so....

Ab diesem Zeitpunkt habe ich....
alles Gute
alles Schöne
Fülle in allen Bereichen
Glück und Gesundheit
Liebe und Vertrauen in mein Leben "gerufen" ....
und mich dabei so sicher, so stark gefühlt....
dass ich das jetzt darf und will.

Ich habe mir bewusst gemacht, 
dass ich selber der Schlüssel bin in meinem Leben,
 für alle Türen auf diesem Weg der Lebenszeit. 
Ich habe gelernt,
 nicht mehr zu hinterfragen, im Hamsterrad fest zu sitzen
 weil die Gedanken keine Ruhe geben, sondern begonnen zu danken. 
Immer und immer wieder. 
Für alles, jeden, den Moment, das Hier und Jetzt.

In meinen stillsten Momenten, in absoluter Ruhe, alleine, 
habe ich meine größten Schritte zu mir hin gemacht.
Die Schleier sind gefallen.
Alles ist da, in mir - immer schon. 
Alles ist da um mich herum, ich brauche es nur anzunehmen,
 mich nicht mehr begrenzen. 
Alles kann, nichts muss.
Die Zeiten des sich "klein" Fühlens sind hinter mir, 
jetzt möchte und kann ich in meiner wahren Größe sein, 
in der Annahme meiner selbst.

Das Gefühl, was eingezogen ist in mir, 
der Frieden den ich jetzt spüre, 
durchflutet mich und meinen "HerzensRaum",
 was auch immer im Außen tobt und zehren will - ich bin bei mir,
 in mir geborgen und sicher. 
Da werde ich bleiben....
Alles was da passiert, kann ich betrachten, 
durch mich hindurch ziehen lassen 
ohne mich dabei aus meinem inneren Frieden bringen zu lassen, 
ohne Bewertung. 
So sehe ich was ist.
Jeden Moment kann ich so bewusst fühlen, erleben und mich danach ausrichten.
Das Gefühl des inneren Friedens ist für mich heilig. 
Frieden in mir....
Frieden um mich....
Frieden für alle, alles und jeden....

Seid von Herzen gesegnet - Frieden sei in und mit euch!
Carmen

 

Freitag, 9. Juni 2017

Das Alte muss jetzt weichen, muss vergehen…..

© EVA DENK - MEDIALE ASTROLOGIE - URWUNDENHEILUNG
salimutra.de - evadenk.de - salimutra@gmx.de
 „In der Mitte eures Seins,
erwächst nun eine wunderschöne Blume,
mit nichts zu vergleichen.

Das Alte muss jetzt weichen, muss vergehen, muss welken dürfen.
Das Neue spitzt in gesunden strahlenden Blüten bereits zum Licht,
bereit einen wundervollen Duft zu verströmen, der so viele anziehen wird.

Dieser Duft wird hinaufreichen in alle Reiche und Ebenen hinein
 und dann kommt die Antwort… ein Chor von Ja von allen Seiten.
Seid frei in eurer ureigenen Kreativität, fühlt, was alles möglich ist. 
Ihr erbaut eine gänzlich neue Welt. 
Und ihr seid unendlich kreativ mit so vielen sprudelnden Ideen die aus dem Moment entstehen und die wir bereichern und befruchten durch unseren Blütenstaub…
  • Ihr könnt alle bekannten Methoden benutzen, aber sprengt immer wieder die Fesseln von Gebundenheiten an die alte Form, erhebt euch über die alten Erdeninformationen und findet zueinander in neuen Wegen.
Spürt genau hin, 
was ihr wirklich braucht, was euch nährt, was euch Freude gibt,
 was euch Lachen bringt, Sanftheit, Wohligkeit und Gehaltensein.
Ihr müsst nicht gewaltsam den neuen Raum euch erobern. Ihr müsst nicht Druck ausüben auf euch und auch nicht auf andere, all dies ist die alte Form.
Entspannt euch, 
entspannt euch hinein in das Miteinander.
Fühlt wie es ist, wenn euer Denken aufhört und Stille und Vertrauen euch ausfüllt.

Achtet einander, 
liebe Seelen, seid sanft und weise im Sein miteinander. 
Jede Seele weiß um ihre Zeit. 
Ihr könnt in Liebe die Hand reichen, aber wenn ihr mit euren eigenen Verletzungen und Strategien den Prozess anschieben wollt, mangelt es euch an Liebe 
und ihr geht obendrüber und erfühlt nicht die zarte Blüte in einem anderen…
Liebe Seelen, was heilt am tiefsten?
Was ist die Heilung der Urwunde?
Es ist das tiefe Vertrauen, geliebt zu sein. 
So, wann immer ihr das Gefühl habt, geliebt zu sein, heilt ein Stück eurer Urwundenschale und kann aufbrechen um neue Blütenblätter zu bilden.
  • Wann immer ihr einer Seele vermittelt, dass die Wahrheit ihre immense Größe ist und dass sie wertvoll ist, so dann tut ihr euch einander den allerwichtigsten Dienst auf Erden, denn das ist die Wahrheit.
  • Und in dieser Wahrheit wird sich alles reinwaschen, wird sich alles entfalten, wird von innen nach außen sich die Seele verwirklichen und tief ausatmen, um auf der Erde anzukommen.
Das tiefe Annehmen eines anderen und als erstes zu dir selbst ist die stärkste Heilkraft, keine Therapie kann auch nur annähernd das Gleiche bewirken. 
Und nur eine Seele, die frei ist in dem Moment von jedem Egomotiv 
und die reine Absicht trägt, kann eine andere Seele erheben, kann wahrlich heilen.

Die Liebe heilt, liebe Seelen, nur die Liebe.
Die Liebe ist Entspannung, Annehmen, sein lassen… 
Nur dann kann Vertrauen entstehen. 
Das bedingungslose Ja zu einem anderen ist der größte Zauberstab 
für wahres Wachstum. 
Und das ist, 
was du als erstes dir selbst zu geben hast…“
Quelle: Eva Denk –






FREIHEIT IN BEZIEHUNGEN

© EVA DENK - MEDIALE ASTROLOGIE - URWUNDENHEILUNG
salimutra.de - evadenk.de - salimutra@gmx.de
"Wir wissen, ihr wollt den leichten Tanz, 
das Lachen, das Fliegen in die anderen Räume mit anderen Wesen 
und doch gelingt euch dies nicht auf Dauer. 
Immer wieder sinkt ihr da in einen Morast aus alten Emotionen. 
Niemand und keine Situation im Außen ist dafür verantwortlich.
 Wir sprechen euch dies immer wieder. 
Ihr steht immer mit einem Bein auf der Erde in den Schlacken der Urgeschichte 
von Ablehnung, Nicht-Liebe, Angriff, Verfolgung und Vernichtung. 
Und jedes kleinste Erleben kann euch da hineinschubsen, 
sodass ihr mit Abwehr und Angst reagiert.
So, ihr Lieben, immer wenn ihr in ein Angstfeld der Urwunde eintaucht, 
reagiert ihr mit Emotionen wie Wut, Angst, Verletztheit 
und daraus ergibt sich in euren Beziehungen: 
Erstarrung, 
nicht fühlen wollen, 
Überheblichkeit,
 Intellektualisieren, 
sich ohnmächtig fühlen,
 reden,
 den anderen beschuldigen,
 Rückzug, 
den anderen kleinmachen, 
Kontrolle, 
Macht wollen, 
und so vieles gibt es, was ihr da an Strategien habt, 
um nicht das gleiche zu erleben. 
Solange ihr nicht frei seid von diesem Urgeschehen 
und nicht in ihm bestehen könnt, werdet ihr dieselben Muster wiederholen, 
denn dies liegt jenseits eurer bewussten Verstandeskontrolle. 
Je mehr eure Wunde offen liegt, 
umso mehr wird euch da im Außen immer wieder das gleiche gezeigt, 
weil da die Angst für jeden im Innersten sichtbar ist.
Und so seid ihr sofort in dem Spiel gefangen, 
dass es der andere sei, dass es von außen kommt. 
Doch bald kommt das Nächste um euch hinzuweisen, 
was in euch wohnt und so dreht ihr euch im Kreis.

Liebe Seelen, 
das ist das Hamsterrad von dem ihr so lustig sprecht. 
Wahrlich ein Spiel das Leben,
 aber ihr habt jederzeit die Möglichkeit das Spiel als Spiel zu erkennen, 
wenn ihr die ganze Verantwortung übernehmt. 
Ihr sagt dies und schreibt es euch sozusagen auf eure Fahnen, 
aber sobald eine starke Emotion auftaucht fallt ihr in eure alten Muster. 
Warum ist dies so? 
Weil ihr alle Angst habt vor dem Schmerz, 
weil dann immer das Ego regiert und sich über euch ausbreitet 
und ihr in dieser Unfreiheit in der alten Form agiert. 
Ihr ruft so ständig in euren Beziehungen alte Informationen ab. 
Ich werde geliebt, wenn ich anerkannt werde damit..., 
ich werde geachtet, wenn ich dies und das einbringe..., 
wenn ich jenes sage, werde ich abgelehnt... usw. 
Beständig ruft euer Kopf alte Informationen ab.

Doch nun will das Wahre geboren werden. 
Das was da nun geschieht ist etwas völlig Neues.
Ihr werdet in euren Köpfen die alten Systeme sprengen
 als ein erstes und nur dann ist Freiheit möglich.
Wenn ihr wahrlich die Befreiung und die Liebe wollt, 
könnt ihr nicht umhin, zu euch zurückzukehren, 
denn erst dann findet ihr in die wahre Liebe.

So lasst euch nochmals ausdrücken, 
dass ihr die Abbilder eurer Angst im Außen in eurem Leben habt. 
Jeder einzelne Mensch, jede Situation, jeder Faktor, 
den ihr ablehnt ist ein Teil der mit Angst durchtränkt ist. 
Und alles dies wird sich wandeln, befreien, sich erneuern, 
wenn ihr die Angst mit der Liebe heilt. 
Wenn ihr anerkennt, dass all das ein Teil von euch ist, dass ihr das seid. 
Somit nehmt ihr diese Energie zu euch, führt sie in euch zurück, 
nehmt sie in euer Gewahrsein und damit ist der Kampf im Außen beendet.
Jeder von euch rüttelt in diesen Zeiten an der Tür des andern und ruft:
Lass mich ein.
Wenn ihr euch in nächster Zeit nun öffnet,
wird dies etwas gänzlich anderes sein, 
als ihr es kennt aus euren bisherigen Freundschaften oder Beziehungen. 
Es wird allumfassend sein, unendlich in seiner Weite und Tiefe.
Es wird das ganze Vertrauen in euch wiedereingesetzt.

Es gibt keine andere Aufgabe 
als der Liebe in euch selbst zu folgen."


EVA DENK - MEDIALE ASTROLOGIE - URWUNDENHEILUNG
salimutra.de - evadenk.de - salimutra@gmx.de




Donnerstag, 8. Juni 2017

Vollmond, am 9. Juni 2017

 
Die momentane Zeit ist geprägt 
von zwei wichtigen Aspekten
Der erste Aspekt:
Hier geht um Innenschau, Rückbesinnung auf dich selbst. 

Du lernst, dein wahres Wesen zu pflegen, zu nähren, zu entfalten. 
Es lohnt sich, wenn du dir Zeit nimmst für diesen inneren Prozess der Achtsamkeit,
 die Antworten in DIR zu finden.
 Rückbesinnung bedeutet, vieles immer deutlicher zu erkennen. 
Wir dürfen (manchmal bitter) erfahren, wie sehr wir in vergangenen Zeiten
 viel dafür taten, unser wahres Sein zu verbergen. 
Wir taten viel, um uns nicht zu leben. 
Wir haben uns geschämt, uns für "zu wenig" gehalten. 
Die Außenwelt schien stets bestrebt, uns ständig irgendwo anders hin zu lenken. 
Dies hat dazu geführt, dass wir diese Ablenkungsprozesse verinnerlicht haben. 
So führen wir dies insgeheim so lange weiter, bis wir es erkennen und beenden. 
Wir haben uns in einen Zwiespalt führen lassen, welcher erfolgreich dafür sorgte, 
dass wir dauerhafte innere Konflikte mit unserem wahren Wesen hatten.
Je bewusster uns dies wird, desto mehr heilt diese einst gestörte 
(innere) Beziehung zu unserem wahren Kern. 
Daher bemerken wir auch im Umgang mit der Außenwelt immer deutlicher, 
wie unsere Bereitschaft nachlässt, uns von uns selbst entfremden 
und weglenken zu lassen.
Der zweite Aspekt:
Dieser hängt stark mit dem ersten zusammen. 
Im Gegensatz zur ruhigen, beseelten Innenschau 
ist er aber alles andere als ruhig und stark herausfordernd.

 Hier wird unglaublich viel aufgewühlt und bewegt, 
um schließlich umstrukturiert werden zu können.
Du bist in diesem ganz wichtigen Transformationsprozess, 
der dir (oft leider unangenehm) aufzeigen muss, 
was dich dazu gebracht hat, deine innere Kraft und Stärke zu verraten, 
zu verlieren, ja, oft sogar völlig zu vergessen!
Deine wahre, innere Kraft verlangt danach, 
endlich wieder einen angemessenen Platz in deinem Leben zu erhalten.
In fast allen Ahnenstrukturen spielt(e) das Maskieren, Tarnen, 
vortäuschen falscher Tatsachen eine maßgebliche Rolle. 

Wir wurden in den meisten Fällen zu Mittätern gemacht 
im Krieg gegen Wahrheit und Authentizität. 
Wir wurden dazu gedrängt Tarnung, Täuschung und Verdrehung zu imitieren, 
uns zu solidarisieren.
Es ist uns nicht möglich, unsere wahres Sein, 
unser authentisches So-Sein klar zum Ausdruck zu bringen und zu leben, 
so lange wir uns innerlich "schuldig" fühlen machen lassen
 oder uns in "die böse "unerzogene" Ecke" (mit reichlich schlechtem Gewissen) drängen lassen, sobald wir unsere Wahrheit zum Ausdruck bringen wollen.
Für unser eigenes Seelenheil ist es notwendig, 
dass wir uns dem Bann und dem Dogma der gewohnten Beugung
 der Wahrheitsverleugnung endgültig erlösen!
Aus der Lebensrealität:

Viele werden Ähnliches kennen: 
Cousine X kann dieses oder jenes nicht zugemutet werden, 
denn sie hat es ja so schwer und dies und jenes ist auch noch so schlimm. 
Da ist dann auch noch Onkel Y, dem ja keiner dagegen reden darf, 
sonst wird es so richtig ungemütlich, laut oder anstrengend und das hält wiederum
 Z nicht aus (und wir müssen ja alle Rücksicht nehmen). 
Vielleicht auch müssen sich allem dem Willen von Oma unterwerfen,
 weil sie sich ja immer schon so sehr für alle aufgeopfert hat 
(und dies weiß sie auch in den passenden Momenten zu erwähnen) 
und man ist ihr irgendwie schuldig, sich so zu verhalten wie es ihr passt.
Erwähntes mag für manche vielleicht klein, unscheinbar und banal wirken, 
sehen wir doch überall die "echten und großen Probleme" dieser Welt. 
Doch sollten wir dringend unsere Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen 
dieser vermeintlichen "Banalitäten" lenken.
Was in der Folge geschah war, dass die betreffenden Menschen nun aber plötzlich immer mehr Macht über das Verhalten der anderen bekamen 
und sozusagen alles an sich reißen konnte. 
Die anderen schwiegen, duckten oder verbargen sich oder sie drückten sich emotional weg (denn es war ja ohnehin verkehrt oder unangemessen). 

Übrigens geht es hier nicht im Schuldzuweisung! 
Dies ist nicht die Geschichte von "den Bösen" und "armen Unschuldslämmern" (auch wenn sich in diese Rolle so mancher gerne sieht 
und tatsächlich irgendwie wohl zu fühlen scheint). 
Viele Menschen sind einfach zu feige, klar Stellung zu beziehen. 
Sie scheuen die Reibung, wollen Konflikte vermeiden,
 vor allem aber trauen sie sich selbst nicht mehr. 
Und nur genau weil sie dies tun, 
kann diese ganze Dynamik überhaupt erst entstehen und aufrechterhalten bleiben.
Dieses energetische Grundmuster überträgt sich in der Folge auf sämtliche Lebensbereiche - berufliches Umfeld, Freunde, Partnerschaften, etc.  Es wiederholen sich Situationen, in welchen wir uns plötzlich ganz ähnlich fühlen - eingesperrt, festgezurrt, übervorteilt, nicht fähig uns zu klar zu äußern, Stellung zu beziehen. 
Die übernommenen Angststrukturen erzählen, dass ja immer irgendwer beleidigt oder gar aggressiv werden könnte, oder man selbst als undankbar oder unangemessen bezeichnet werden könnte. 
So nach und nach richtetet sich unser gesamtes Leben nach dieser einst verinnerlichten, künstlichen Struktur aus, da wir unser eigenes Verhalten als "normal" ansehen und kaum je hinterfragen woher unsere Reaktionsmuster eigentlich kommen. 
Die Idee, dass es vielleicht auch ganz anders gehen könnte rückt oft in weite ferne.
 Wir erkennen so selten, dass wir aktive Mitgestalter in diesem Leben sind 
und dass es sehr wohl einen Unterschied macht, ob wir andere gewähren lassen (während wir selbst uns zurücknehmen und ducken) 
und insgeheim leiden und uns beklagen.
So lange wir unserem Umfeld unsere Wahrheit nicht zumuten, sie verschweigen
 und uns tarnen, nähren wir die Angst und Strukturen des Egos.
Würde die Wahrheit Einzug halten, würde endlich alles auf den Tisch gepackt werden und würde jedem seine eigene Verantwortung zurückgeschickt werden, so könnte sich diese unsägliche Gefüge erlösen. - 
Und dies ist die Bestrebung des Lebensflusses!
Ja, die Wahrheit mag unangenehm sein, weil sie erst einmal wie ein Sturm alles durchfegt und das (verdrängte) Unterste nach oben kehrt. 
Doch danach wird eine heile, echte Ordnung entstehen, denn die Wahrheit heilt. 
Sie allein kann all dem künstlichen Druck ein Ende bereiten, 
selbst wenn es bedeutet anerkennen zu müssen, dass sich manche Wege trennen und nicht mit jedem Menschen eine tragfähige Beziehung gelebt werden kann.

Deine Wahrheit zum Ausdruck zu bringen meint natürlich nicht, 
anderen kluge Ratschläge zu erteilen, ihnen eine "Bewertung" oder Diagnosen
 über Defizite zu erstellen, oder neue Verhaltensregel einzufordern. 
Deine Wahrheit bringst du ausschließlich über "Ich-Botschaften" zum Ausdruck, indem du klar und unmissverständlich sagst, was für dich geht und was nicht, 
wofür du dich entschieden hast und wobei du nicht mitmachen wirst. 
Deine Wahrheit bringst du nur zum Ausdruck, wenn du weder Zustimmung noch Absolution durch andere verlangst, sondern Respekt.
 Respekt verschafft sich nur, wer tatsächlich etwas tut 
oder etwas Anderes bleiben lässt.
Dies bedeutet, deine bisherige Tarnung zu verlassen und es bedeutet,
 dass andere dich dafür angreifen könnten. 
Doch frage dich erneut, was du nähren willst!
Nährst du deine Wahrheit, das woran du zutiefst glaubst? 
Oder nährst du lieber doch die Angst vor der Reaktion und dem Sturmgeheule derer,
 die der Wahrheit (noch) den Krieg erklärt haben und sich ihrer (übernommenen) Angst unterwerfen.
Frage dich: 
Wofür bist DU hier?
Nimmst du deine Herausforderung an? 
So erlaube es, dass Reibung entsteht - in dir und in der Außenwelt. 
Erlaube dass so einiges hochkocht - 
sowohl in der äußeren Welt, aber besonders auch in dir! 
Nimm den Deckel ab! 
Sei dir bewusst, dass es gar nicht um die Reaktionen in der Außenwelt geht!
 Es sind die übernommenen Strukturen aus Angst (zB vor Kontrollverlusten) IN DIR, 
die in deinem Leben die Rolle spielen. 
Von dort müssen sie aus deinem System hinausbefördert werden, 
willst du in die Freiheit, Entspannung und in einen echten, 
dauerhaften Frieden mit dir selber finden.

Dich gut um dich kümmern
Tu dir in diesen herausfordernden Zeit unbedingt Gutes! 
Nähre dein Herz!
Die Angststruktur (das Ego) gewinnt dann über dich, 
wenn du deine tiefe Verbindung verlierst! 
Während wir uns tief in die Egostrukturen hinein bewegen
 passiert das immer wieder einmal. 
Kümmere dich daher immer wieder gut um deine Rückverbindung, 
denn sie wird dich durch diese Zeit hindurch tragen!

Was macht dir Freude? 
Was bringt dich wieder in Verbindung mit dir? 
Was stärkt deine Herzverbindung?
Empfehlenswert ist alles, was dein Herz und deine Seele nährt! 
Beispielsweise kannst du die Herzmeditation aus meinem Buch
 "Das Geschenk der Liebe..." durchführen. 
Auch viele weitere Kapitel des Buches können dich auf deinem Weg zu dir unterstützen. 

Zur energetischen Loslösung von bindenden Strukturen 
könntest du die Übungen aus meinem Buch 
"Die Rückkehr der sanften Krieger" ausführen.
zu den Büchern: hier klicken 

Vollmondritual:
1. Du könntest nun beispielsweise alles, was da jetzt in dir hochkocht ganz bewusst aufschreiben.
 Lass es da sein, fühlen es. 
Fühle, wie es DIR dabei eigentlich geht. 

Was macht dir Angst und wie fühlt sich das eigentlich an? 
Wende deinen Blick von dem ab, was dich so ängstigt,
 blicke auf das WAS es in dir auslöst! 
Was regt sich da? 
Fühlst du dich eng, dunkel, klein? 
Egal welches "Monster" sich gerade vor dir aufbaut, fühle dich! 
Was macht dein Herz? 
Nimm deine Gefühle an, so gut dir das jetzt möglich ist. 
Schreibe dir auch all diese falsche Ideen über dich einmal heraus, 
welche da noch in dir schlummern - Ideen darüber, was du alles nicht darfst, 
nicht sagen kannst, was sich nicht gehört, wofür du dich schuldig fühlen müsstest
 etc. (Das sind die "Angstmonster" deiner Eltern
 und du bist niemals verpflichtet sie bei dir zu behalten.
 Es ist deine Wahl, so wie es ihre Wahl ist, sie zu behalten oder sich zu erlösen)

Nimm dir Zeit und widme dich dem allen, was da in dir hochkocht, 
damit es dich nicht mehr länger innerlich zerfrisst und deine Seele krank macht.
Du allein hast es in der Hand, ob du dich davon erlösen willst, oder nicht!

2. Danach kannst du dein gefülltes Blatt in gesichertem Rahmen verbrennen. 
Spüre dabei in dich hinein, wie dein inneres Seelenfeuer all den alten Ballast verbrennt.

3. Anschließend kannst du die Asche ins fließende Wasser geben oder vergraben.

Wenn deine tiefen Heilungsprozesse zu ihrem Ende finden, 
so vergiss nicht, dein Herz nun behutsam wieder zu öffnen. 
Erst so bekommt dein Leben die Möglichkeit, dir etwas Neues zu zeigen, 
dir neue Erfahrungen zu schenken. 
Doch drängle dich nicht -  alles ist gut! 
Du wirst es spüren, wenn es Zeit ist, voran zu schreiten.
 Sodann zögere auch nicht mehr, du bist so weit!

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 






Mittwoch, 7. Juni 2017

Die Zeiten sind gerade extrem herausfordernd.

 JETZT findet eine Machtverschiebung statt. 
Wir sind auf Hochspannung und die Nerven sowie die körperliche Belastbarkeit absolut am Anschlag. 
Es ist wichtig, sich eben nicht mehr in etwas hinein ziehen zu lassen
 was du nicht bist, sondern eine Projektion, eine Illusion - 
dann kann sich das alles wieder entspannen!
Daher spüre in dich.
Ja, du darfst dir erlauben DICH, 
deine innere Liebe zu fühlen!
Herzheilung und Öffnung
Nur ein Herz, dem Heilung geschenkt wird, kann sich wieder öffnen. 
Nur ein Herz, dem Heilung gewährt wird, kann uns seine Führung schenken. 
Ein versteinertes, erkaltetes Herz, das es nicht mehr wagt zu fühlen, kann die Signale des Lebens nicht wirklich tief in sich aufnehmen 
und diese daher auch nicht treffend deuten.
Schenkst du deinem Herzen seine Heilung?
Was beschäftigt dich, bedrückt oder ängstigt dich? 
Fühle es, lass es zu! 
Umarme dein Herz, mit allem was es jetzt gerade fühlt. 
Schenke dir selbst Mitgefühl. 
Mitgefühl heißt, Gefühle erlauben, sie annehmen. 
(Im Gegensatz dazu hat Mitleid eine niederdrückende, einzwängende Qualität,
 die sich dem Leben und dessen Sprache verwehrt)
Fühle mit deinem Herzen und schenke dir selbst Sanftheit!
Öffne dich für die Möglichkeit, dass du längst nicht so verkehrt bist, 
wie diese Welt dich glauben machen wollte und will! 
Es liegt an dir, dich von diesem alten Bann zu erlösen!
Dafür schließe nun einen Moment lang deine Augen. 
Leg die Hand auf dein Herz und atme ganz tief, 
ganz bewusst.
 (danach erst lies weiter)
Fühle deine tiefen Wunden, deine alte Verletzlichkeit, 
welche du schon so lange in dir trägst. 
Fühle was Anschuldigungen, Verleumdungen, Beschimpfungen, Bedrohungen, Eingrenzungen oder Bosheiten in dir einst angerichtet haben. 
Sei ganz behutsam und sanft. 
Bleib bei dir und fühle dich ganz tief in dir. 
Fühle wie dein Herz jetzt schlägt!
Ja, du bist immer noch hier! 
Es hat dich nicht umgebracht, sondern du strahlst noch immer! 
Erlaube dir dein Strahlen!!
Aber dein Herz hat Schaden genommen 
und es ist Zeit, dass du dich von diesem alten Bann erlöst! 
Dein Herz kann heilen, dein Herz darf heilen - jetzt!
Schenke dir selbst Weichheit und Liebe, 
Zuwendungen und Anerkennung für alles, was du bist,
 für alles was du liebst, 
für alles, was dir von Herzen wichtig ist. 
Das bist du, das macht dich aus! 
Umsorge dich auf diese Weise. 
Atme weiter sanft und tief ein und aus. 
Atme den Schmerz aus deinem Körper hinaus. 
Atme dein liebevolles Mitgefühl für dich selber ein. 
Öffne dein Herz für deine Liebe, für deine Wertschätzung. 
Du bist wundervoll! 
Es gibt keinen Grund, dich deiner Liebe zu verwehren!
Lass dir Zeit, erzwinge nichts. 
Dein Herz wird eine Weile brauchen, 
um sich von den alten Schmerzen, vom alten Schock zu erholen.
 Bedenke, wie lang du dies alles mit dir herumgetragen hast. 
Du hast dies ertragen, weil du geglaubt hast, 
dass du wenig Wert, 
zu wenig gut, 
zu wenig dies oder jenes wärst. 
Es war gelogen - es waren Erfindungen, 
welche dich an fremde Ideen gebunden hielten. 
Diese Bindungen bleiben bestehen, so lange du dich nicht für die Heilung deines Herzens stark machst und es wagst, auszubrechen, dich zu wehren,
 wenn man dir neuerlich Unfug "verkaufen" will.
Es ist nicht an dir, all den alten Schmerz und Kummer noch länger in dir zu bewahren. 
Du hast nichts gemacht, wodurch du dich daran gebunden halten müsstest!
Schmerzen und Kummer gehören gar nicht zu dir, 
du bist nur sehr lange schon an sie gewöhnt - das ist alles. 
Es ist nicht deine Bürde, nicht deine Schuld, nicht dein Versagen, 
wenn dir etwas schwer auf dem Herzen liegt. 
Erlaube dir, es jetzt abzugeben! 
Hülle es in deine Liebe und befreie dich!
Du darfst wieder strahlen, wieder neu werden und deinem Herzen erlauben, zu lieben! 
Liebe ist deine wahre Natur!
Breite deine Flügel aus, 
befreie dich von all dem alten Ballast!
Dies ist DIE Zeit!
Weitere hilfreiche Übungen kannst du in meinem Büchern "Das Geschenk der Liebe...." (Kapitel: "Herzmeditation", "Übung zur Vergebung" und "Übung, dein wahres Sein zu erspüren") und "Die Rückkehr der sanften Krieger" (alle Übungen) finden.
zu den Büchern: 


Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni




Dienstag, 6. Juni 2017

WAS TUN … WENN …

Was aber … wenn der Andere … NICHT reden will … 
wenn wir einfach NICHT an ihn herankommen … 
wenn er NICHT bereit ist … 
sich auf ein Gespräch über die jeweiligen Wünsche und Erwartungen einzulassen?
 Was tun … 
wenn der Andere an unseren Erwartungen NICHT … 
oder nicht mehr interessiert ist? 
Was tun … 
wenn die andere Seite auf das … was WIR sagen … 
nur mit Achselzucken oder Missachtung reagiert … 
anstatt uns ernst zu nehmen und zu respektieren?

In all diesen Fällen bleibt uns nichts anderes übrig … 
als zunächst (und immer wieder) … UNS SELBST zu fragen … 
Habe ich den richtigen Zeitpunkt erwischt? … 
Habe ich den richtigen Ton getroffen? … 
Ist MEINE Erwartung … wirklich berechtigt? … 
Nehme ich AUCH die Situation … die Persönlichkeit …
 und die Rechte des Anderen wahr? … 
Warum meine ich … der Andere müsste sich so verhalten … wie ich es gerne hätte?
 Warum gehe ich davon aus … auf dieses oder jenes ein Recht zu haben? 
Wir wissen … wir können den Anderen nicht ändern … 
und meistens hat es wirklich mit uns selbst zu tun.
Dabei ist es manchmal hilfreich … eine NEUTRALE … 
und UNVOREINGENOMMENE dritte Person zu Rate zu ziehen … 
von der wir wissen … dass sie uns eine ehrliche Rückmeldung gibt …
denn wir selbst … sind meistens viel zu sehr emotional berührt.
Wir dürfen UNS auch immer fragen …
 mit welchem Recht ERWARTE ich vom Anderen … 
dass er meine Bedürfnisse erfüllt? 
Und wenn wir LIEBEVOLL reagieren wollen … 
dann SEHEN und FÜHLEN wir … 
dass der Andere… meistens selbst ein VERLETZTES KIND ist … 
denn wir wissen schon … dass der Ausdruck von Wut oder Aggressionen … 
mit UNTERDRÜCKTEN Emotionen zu tun hat … 
und in Wahrheit ... nur ein INNERER Hilfeschrei ist … 
der ANDERE weiß sich nur (noch) nicht anders zu helfen. 
Ich weiß … das ist leichter geschrieben … als getan … 
doch wir dürfen immer wieder üben.
Und wir dürfen uns auch fragen … 
Kann ich nicht heute SELBST etwas dafür tun … 
damit sich eine alte Wunde schließt? 
Solche oder ähnliche Fragen LÖSCHEN den SCHMERZ über das Nie-Bekommene NICHT aus … doch sie öffnen eine Perspektive … die lichtvoller erscheint … 
und uns über uns hinauswachsen lässt … 
wir bleiben NICHT beim Schmerz oder Vorwurf STECKEN. 
Diese neue Sicht … beinhaltet allerdings NICHT …
 dass wir uns dem verletzenden Verhalten weiterhin BEUGEN … 
oder weiter aussetzen müssen. 
Statt dessen dürfen wir lernen … auf Kritik … NICHT mit Aggressionen 
oder unterdrückter Wut zu reagieren … 
sondern ganz bestimmt zu sagen … dieses Urteil steht dir nicht zu … 
oder … dieses oder jenes möchte ich so nicht mehr … 
so grenzen wir uns deutlich ab und bleiben authentisch.
Sollte der Andere diesen Wunsch MISSACHTEN … 
dann darf unser Verzeihen … 
schon auch mit einem gewissen SELBST-SCHUTZ gekoppelt werden … 
das heißt … INNEREN und ÄUSSEREN … ABSTAND. 
Eine Frau sagte mal: 
Wissen sie … ich habe meiner Mutter die seelischen Verletzungen vergeben … 
aber ich muss die Gartentür zwischen uns … ZU LASSEN… 
denn sobald ich sie auf mache … kommt sie mir zu nahe … und verletzt mich wieder. 
Ich hätte es sehr gerne anders … 
aber sie lässt mir keine andere Wahl.

Denn damit erreichen wir nur das Gegenteil … von liebevollem Miteinander. 
SEELENFRIEDEN zu finden. 
Vielleicht geschehen irgendwann WUNDER …
 die Situation dreht sich plötzlich … der Zeitpunkt ist goldrichtig … 
oder der ANDERE vermisst uns plötzlich … und auf einmal können wir vergeben …
 verzeihen … oder wieder liebevoll aufeinander zugehen. 
Zum Leben gehört ALLES … 
WIR sind auch ALLE ... 
und Leben ist VERÄNDERUNG. 
Nichts muss für immer so bleiben …
 wir entwickeln uns alle weiter … 
je mehr wir selbst erleben … umso mehr erkennen WIR uns … im ANDEREN …
 und können VERSTEHEN … was … und warum der ANDERE so fühlt. 
Was wir nicht mehr brauchen ... was ausgedient hat ... sind Schmollmund ... Dickschädel ... Vorurteile ... und überdrehte Erwartungen ... 
denn damit haben wir in der Tat oftmals nur das Gegenteil ...
 von liebevollem MITEINANDER ... erreicht.





"Begegnung"

© Mann - Zurück zum friedvollen Krieger
Mann, 
warst du deiner Frau schon einmal richtig nahe?
Hast du schon in echter Liebe geliebt?
Ganz tief und offen, verletzlich?
Ängstlich,warm und weich?
Hast du die Frau schon einmal Ganzheitlich berührt ohne Absicht auf Sex, hast du ihren Körper berührt,wahrgenommen, entdeckt den ganzen Körper , in Ehrfurcht und Liebe und nur in gebender Haltung,ohne zu erwarten?
Hast du ihre Aura wahrgenommen,die sie umgibt?
Hast du die Frau geküsst ohne Hintergedanken, einfach aus Liebe?
Hast du schon ohne deinen Trieb Sex gehabt?
( Den Trieb möchte ich nicht missen, ist aber hier nicht Thema) .
Die Fähigkeit entwickeln in Liebe mit deiner Frau verschmelzen,
sie zu fühlen, durch sie hindurch zu spüren?
Zusammen atmen und fühlen?
Hast du ihr schon mal in die Augen gesehen beim Orgasmus?
Hast du schon mal geweint vor dieser Ehrfurcht, bei dieser Verschmelzung?
Dieser Moment von nähe der nirgendwo anders intensiver, 
ehrlicher und verletzlicher ist?
Herz offen begegnen sich die Seelen.
Eine tiefere Ebene von körperlicher Liebe entsteht,
eine echte Verbindung von unglaublicher Qualität,
bei der die optischen Reize in den Hintergrund treten 
und die Seele in den Vordergrund tritt.
Dann erkennst du, das du in Liebe liebst.
Bei einem one night stand oder oberflächlicher Affäre diese Begegnung nicht zustande kommt, nie in dieser Tiefe. 
Du erkennst das fremdgehen nichts bringt,
wenn du Qualität willst in deiner Partnerschaft. 
Wenn du auf deine Frau eingehst und beginnst sie zu fühlen. 
Wenn du das erlebt hast ,willst du nichts anderes,
Sex ohne Liebe und Tiefe ist dann wie Essen ohne Gewürz, einfach Fade.
So entstehen echte wahrhaftige Begegnungen.




Sonntag, 4. Juni 2017

Wo kämen wir denn da hin, wenn…?

…wenn hier jeder das machen würde, 
was sein Herz ihm rät und aufhören würde, es zu verraten?
…wenn jeder seine Verantwortung für seine Schöpfungen und die Gestaltung seiner inneren wie äußeren Lebenswirklichkeit übernehmen würde?
…wenn jeder begreifen würde, dass er selbst wie auch seine Eltern, Geschwister, Ex-Partner u.a. sein/ihr Bestes gegeben haben und es (damals) nicht besser konnten?
…wenn sich selbst und allen anderen seine und deren „Fehler“ und Verurteilungen vergeben und Frieden machen würde?
…wenn sich jeder das schenken würde, was er vom Anderen erwartet 
(Liebe, Lob, Freundschaft, Anerkennung, Vergebung, Zeit, Zuhören etc.)?
… wenn jeder anfangen würde, seinen Mitmenschen das zu schenken, was er von ihnen erwartet?
…wenn sich jeder um seine eigenen Angelegenheiten kümmern würde, anstatt sich ständig in die Angelegenheiten Anderer einzumischen
…wenn jeder täglich danken würde für alles, was das Leben uns schenkt und zuallererst für das Leben selbst?
…wenn jeder die Meinung eines anderen respektieren aufhören würde, 
Recht haben zu wollen, weil jeder aus seinem Blickwinkel auf die Welt schaut?
…wenn jeder in sich selbst wie im Anderen das ängstliche, traurige oder wütende Kind entdecken würde, das sich nach Liebe sehnt und sie ihm schenken würde
…wenn jeder begreifen würde, dass alles mit allem und jeder mit jedem verbunden bzw. ALLEINS ist und alles wie jeder aus einer einzigen Quelle stammt; die LIEBE heißt?


Ja, wo kämen wir hin?
Wir kommen dorthin, wenn du selbst anfängst, diesen Weg der Liebe zu gehen. Denn Liebe ist in hohem Maße ansteckend, weil jedes Menschen Herz sich nach nichts mehr sehnt. 
Du entscheidest 
– bewusst oder unbewusst – 
jeden Morgen darüber,
 wer du hier sein willst und welche Welt du erschaffst!







Keanu Reeves postete dieses Foto und schrieb eine unglaublich kraftvolle Nachricht dazu

Keanu Reeves hat bisher in seinem Leben ein paar lustige und tiefgreifende Rollenbesetzungen gespielt, aber sein wirklicher Charakter könnte der interessanteste im Bunde sein.
HIER IST SEIN KÜRZLICH VERÖFFENTLICHTES SCHREIBEN:
”Siehst du die Leute hinter mir? 
Sie hetzen, um zur Arbeit zu kommen und achten auf gar nichts. 
Manchmal sind wir so gefangen in unserem täglichen Leben, 
dass wir komplett vergessen, uns die Zeit zu nehmen
und die Schönheit des Lebens zu geniessen. 
Wir verhalten uns so, als wären wir Zombies. 
Schaue hoch und nimm deine Kopfhörer raus. 
Sage Hallo zu jemandem, den du siehst
 und gebe jemandem vielleicht eine Umarmung, der es gerade gebrauchen könnte. 
Hilf jemandem. 
Du solltest jeden Tag so leben, 
als wäre es dein letzter Tag. 
Was die Leute von mir nicht wissen ist, 
dass ich vor ein paar Jahren Depressionen hatte. 
Ich habe nie jemandem etwas gesagt. 
Ich kämpfte meinen Weg aus der Depression heraus. 
Die Person die mich von meinem Glück zurück hielt 
war ICH SELBST. 
Jeder Tag ist kostbar. 
Morgen ist nicht gewährleistet, so lass uns das Heute leben! 
Ich hoffe, dass du diesen Beitrag teilst um etwas Liebe zu verbreiten.”

Die Botschaft ist rau und echt. 
Er wollte nur eine gute Nachricht verbreiten. 
Denke immer daran, etwas einfaches wie ein Hallo
 kann so tiefe Auswirkungen auf eine fremde Person haben.

Quellen: