Samstag, 3. Juni 2017

EIGENMÄCHTIGKEIT

Hüte dich vor Menschen, die dir erzählen, sie seien näher an der Wahrheit als du. 
Ja, hüte dich sogar vor denen, die sagen, sie können dir helfen. 
All diese bringen dich in die alte Ohnmacht und Abhängigkeit. 
Wir können einander unsere Gaben zur Verfügung stellen, 
wenn wir Freude empfinden, zu teilen. 
Es gibt nichts, was mehr heilt, als ein Wesen, 
das seine Seelenessenz verströmt. 
Aber das ist kein Grund, sich über einen anderen zu stellen
 und ihn abhängig zu machen, indem man „hilft“. 
 Wenn du noch einen Teil in dir hast, der die Verantwortung abgeben möchte,
 dann stehst du immer mit einem Fuß im Feld des Missbrauchs. 
Keiner ist in dieser Übergangszeit die ganze Zeit über völlig stabil, 
so dass er alle Hände frei hätte, um kontinuierlich und rein zu führen. 
Jede Seele stellt sich in diesen Zeiten der Aufarbeitung der emotionalen Schleier 
des Egos seit der Urwunde. 
Keine ist ausgenommen. 
Die alten karmischen Verstrickungen werden gelöscht, 
auf welcher Ebene des Bewusstseins du dich auch befindest. 
Jeder wird sich nun auf seine Weise 
und in seinen Schritten
 mit seinem Höheren Selbst verbinden.

In der Zeit der Transformation werden wir deshalb immer wieder führerlos sein,
 um Führung und Heimat in uns selbst zu aktivieren. 
Alles andere ist nur Ablenkung und Abkehr von dir selbst. 
Die neue Kraft in uns ist Eigenmächtigkeit, 
und diese entsteht aus dem Wissen, dass wir alle unendlich große Wesen sind,
 die kraft ihrer inneren Ausrichtung und Bewusstheit manifestieren. 
Dies gänzlich zu wissen 
und in uns zu verankern 
ist der prophezeite Quantensprung. 
Es sind deshalb auch keine Rituale zur Bannung irgendwelcher Energien nötig.
 Die Rituale der alten Erde sind Ausdruck von Angst und Nicht-Vertrauen. 
Die neue Erde hat sie nicht nötig. 
Es wird Zeit aus unserer innersten Essenz heraus unsere eigenen Ausdrucksweisen zu finden, um Verbindung zur Uressenz aufzunehmen.
Denn die alten Autoritäten und engen Vorgaben verlieren immer mehr an Macht 
und danken ab. 
Nun können wir sie bewusst besetzen mit einem neuen Feld, 
mit Leichtigkeit, mit Ehrlichkeit, mit Liebe ...


in Liebe von EVA

Auszug aus unserem bald erscheinenden Buch über 
Seelenessenz und Urwunde
Vorbestellungen möglich...


www.salimutra.de - salimutra@gmx.de




Freitag, 2. Juni 2017

Energien für Juni 2017

 
Ende und Neubeginn
Einige alte, schwere Kapitel können nun wirklich zu ihrem Abschluss finden - endlich! 
Wir können nicht erwarten, dass sich Jahrhundertelang, im Kollektiv eingeschliffene Verhaltens- und Glaubensmuster innerhalb weniger Jahre komplett erlösen. 
Daher dauert dieser Prozess seine Zeit. 
Doch nun sind wir wirklich schon sehr weit fortgeschritten! 
Dieser Prozess des Abschließen wird noch einiges an Kraft verlangen
 und kann (wie so oft) auch recht herausfordernd sein. 
ABER wir dürfen uns nun mehr und mehr auf all das konzentrieren, 
was jetzt (endlich) wieder zurück zu uns kehren will. 
Die verlorene Lebensfreude, die innere (so oft weggesprengte Liebe), 
dein wahrer, authentischer Selbstausdruck, usw nimmt nun immer mehr Raum ein. 
Da können wir auch langsam beginnen wirklich tief zu entspannen!
Innerhalb dieser Umstrukturierungen werden wir aber gewiss 
manches nicht gleich verstehen.
 Daher ist es jetzt besonders wichtig, 
und zu öffnen, uns wirklich einzulassen! 
Halten wir fest (weil wir vom Verstand her erst alles immer begreifen müssen -
 so haben wir es ja gelernt) bekommen wir heftige Probleme. 
Wir kommen nicht voran, können aber auch nicht zurück. 
Doch scheint es nun tatsächlich so zu sein, dass das Ego
 (der Verstand und seine produzierten Ideen und Ängste)
 spürbar und deutlich in den Hintergrund treten kann,
 während unser Herz nun deutlich wichtiger wird. 
Die Grundtendenz lenkt uns alle in Richtung
 eines Lebens voll aus dem Herzen heraus. 
Der Verstand wird zum wertvollen Diener
 und allmählich seine bisherige Führungs- und Kontrollposition abtreten.
Einschränkend sollte aber erwähnt werden, 
dass wer sich mit seinen/ihren tiefen, verkapselten Herzwunden 
noch selten  oder gar nicht befasst hat, 
nicht gleich ein vollkommen geöffnetes Herz bekommen kann. 
Dennoch wird viel mehr Liebe wieder spürbar. 
Wahre Liebe aber verlangt 
nach einem authentischen Leben! 
Daher kann dies auch unerbittlich wirken und gar nicht angenehm. 
Wir können und sollen nicht mehr weichen - nicht mehr vor unserem wahren Wesen, nicht mehr vor den geglaubten Illusionen - 
sowohl in uns selber als auch um uns herum. 
Dein Herz öffnen und seine Botschaft verstehen!
Botschaften wollen gelesen werden, 
die seit langer Zeit in deinem Herzen geschrieben stehen. 
Manche von ihnen haben wir uns und anderen mitgeteilt, 
manche wohl vernommen, dennoch aber (stetig) nach hinten verschoben. 
Manche Botschaften aber konnten wir nicht mehr verstehen - 
zu weit hatte sich unsere Lebensrealität davon entfernt, 
sie noch begreifen zu können.
Doch langsam werden diese verlorenen Kapitel aufgeschlagen. 
Schritt um Schritt möchten sie dir einen Zauber enthüllen, 
der neuerlich dein Leben in ein ganz neues Licht rücken will. 
Dein Buch des Lebens will sich wieder erweitern, 
um äußerst heilende, bereichernde, zutiefst glücklich machende Aspekte.
Während wir uns immer mehr von all dem (inneren und äußeren) Terror
 und dem Stress entfernen.
Den Schlüssel, damit du die neuen Kapitel deines Lebensbuches auch öffnen kannst, trägst du in deinem Händen. 
Öffnest du dich bewusst, kann dir Neues erzählt werden.
Das Essentielle ist, dass wir unsere tiefen Gefühle auch wirklich annehmen.
Wir fühlen oft sehr viele Dinge, doch wenn wir uns im Grunde dafür innerlich verurteilen (weil uns Gefühle zu haben zB aberzogen wurde, weil sie hinderlich/unpassend erschienen) sind wir gefangen 
zwischen unserem starken Gefühl und unserem Bestreben es fortwährend zu kontrollieren, wegzubekommen oder uns zu verurteilen.
 Erkenne diese Muster in dir,
 denn sie schneiden dich von deinem wahren Sein ab!
Unser wahres Wesen erkundet fühlend die Welt, die es umgibt. 
Nur über Gefühle können wir die feinen Nuancen und Schwingungen wahrnehmen.
 Nur mit Hilfe unserer Gefühle können wir unterscheiden lernen, 
womit wir es zu tun haben - sobald wir uns darauf einlassen, 
wie sich etwas für uns anfühlt. 
Sind wir von unseren Gefühlen aber entkoppelt, abgeschnitten, 
sind wir lediglich auf das angewiesen, was unsere physischen Augen zu sehen meinen sowie auf die Interpretationen unseres Verstandes. 
Diese entkoppelte, isolierte Art der Wahrnehmung täuscht uns aber. 
Aufgrund von ungenügenden Informationen 
werden logischerweise unwahre Schlüsse gezogen. 
Nicht alles was schön aussieht ist es auch und umgekehrt. 
Vieles von dem, was uns zunächst nicht gefallen scheint, 
hält hingegen tiefe, wundervolle Geschenke für uns bereit. 
Das alles bemerken wir aber erst, wenn wir uns überhaupt einlassen - 
wirklich LEBEN!

Erlaube dir deine Gefühle, lass es fließen! 

Umarme was du fühlst - immer öfter! 
Erlaube dir, dem zu vertrauen was du fühlst. 
Erlaube dir, seine Botschaften zu hören. 
Erlauben wirklich zu fühlen bedeutet, 
das Leben anzunehmen!
Ja, zu Beginn ist das ungewohnt. 
Mit Gefühlen, mit unserem Fühlen müssen wir erst wieder umgehen lernen. 
Wir werden aufgefordert werden, Konsequenzen zu ziehen. 
Viele Menschen kehren deswegen ihren Gefühlen dann doch immer wieder den Rücken zu, weil sie dann so wie bisher nicht funktionieren können 
und weil sie glauben, dass die "Welt unter geht", 
sobald sie so nicht mehr funktionieren. 
Sie denken an das, was sie verlieren könnten, 
an das, was sie dann nicht mehr kontrollieren können. 
Sie wissen noch nicht, was alles sie an Tiefe, Wahrheit und Entspannung, 
an Wahrhaftigkeit und Fülle gewinnen könnten,
 wenn sie die Herausforderungen annehmen würden. 
Sie wissen nicht, wie unglaublich viel sie gewinnen würden, 
blicken sie doch nur auf das, was sie vermeintlich 
"im Griff behalten müssen".

Bist du es dir Wert, 
den Weg in die Versöhnung 
mit deinem Fühlen zu gehen?

*
Unterstützung ganz besonders für das Annehmen und den Umgang mit Gefühlen kannst du in meinem Buch 
"Das Geschenk der Liebe...." 
finden - zum Buch (hier klicken)
*
Wenn du dich jetzt 
in einem inneren Komplett-Umbau befindest
Wenn du davon betroffen bist, 
befindest du dich in einem sehr umfassenden, 
sehr tief gehenden Ablöseprozess. 
Solche Prozesse sind nie einfach. 
Kurzfristig werden wir in alte Situationen geführt, 
die energetisch umgekehrt werden sollen. 
Energetische Umkehrungen wollen dazu führen, 
dass wir unsere einst verlorenen/abgegebene Macht 
sowie unser Bewusstheit über wahres Wesen/Sein wieder zurück bekommen. 
Gar nicht selten sind einst erlittene inneren Schockzustände auch
 eine Wiederholung der Ereignisse aus den Leben unserer Ahnen;
Probleme von Ehepartner, 
Mutter/Vater-Kind Beziehungen,
 Probleme mit Institutionen
mit fremden Leuten, Neidern usw
 werden normalerweise immer wieder wiederholt, 
bis schließlich einer beginnt, sich energetisch zu entkoppeln.
Das alles aufrecht zu erhalten kostet aber unglaublich viel Energie. 
Jetzt wird uns das einfach alles zu anstrengend. 
Die Kraft hierfür schwindet und wir können das kaum länger noch weiter führen.
Daher kann es jetzt äußert wichtig sein, 
dich von diesen alten Traumatas zu lösen, 
indem du energetisch (in einer Meditation) deine einstigen Einverständniserklärungen, Unterwerfungen, Versprechen, Projektionen und Solidarisierungen JETZT auflöst! 
Bitte beachte, dass du darüber keinerlei Bewusstsein haben musst, 
dass du dich überhaupt je einverstanden erklärt hast! 
Dies sind sehr tiefe, verborgene Vorgänge, 
welchen wir erst auf die Spur kommen sollten,
 wollen wir wieder in unsere Macht zurück finden 
und ein selbstbestimmtes, autonomes Leben führen. 
*
(als Unterstützung kannst du in meinem Buch 
"Die Rückkehr der sanften Krieger" 
Übungen finden, um dich energetisch zu lösen - zum Buch (hier klicken)
*
Erlaubst du dir, dich zu entkoppeln von den Geschichten, 
die eigentlich längst schon nicht mehr sind? 
Sie wollen und können nicht mitgenommen werden in dein neues Leben!
Wir sind nicht die, 
für die wir uns selber so lange gehalten haben. 
Wir sind nicht wirklich all diese Wiederholungen und Dramen, 
diese Geschichten welche von Angst, Verlust, Stress und Plagereien erzählen.
 Unser wahres Wesen kennt seine Verbundenheit mit der uns umgeben Kraft des Göttlichen, seine Fülle und seine Perfektion in allem, was uns begegnet. 
Unser wahres Wesen braucht die Angst nicht, 
nicht das Sicherheitsdenken oder Misstrauen, 
es braucht weder Mauern noch (vermeintlich) schützende Masken. 
Diese Irrtümer und die Geschichten die aus dem Gefühl der Getrenntheit, 
Einsamkeit des Verlassenseins entstanden sind wollen unseren Körper verlassen. 
Wir tun gut daran, diese Prozesse geschehen zu lassen,
 um uns wieder zu finden in unserem wahren Wesen.
In diesen sehr herausfordernde "Geburtsphasen" sollten wir uns Gutes tun 
und gut dafür sorgen, dass wir immer wieder sanft in unsere Balance 
und Erdung finden. 
Was hilft dir dabei? 
Ein langer Spaziergang - vielleicht am Wasser? 
Yoga, Mediationen? 
Vielleicht sind dies auch gute Momente, deinen Geist mit "guter Seelennahrung" 
zu versorgen (zum Beispiel indem du unterstützende Bücher/Texte liest)
Gönn dir Zeit und verlang nicht zu viel von dir! 
Mit dem Fluss der Veränderung mitschwimmen 
ist das beste, was du gegenwärtig tun kannst!
Achte auch besonders auf deine Herzöffnung, 
denn das Neue das durch dich geboren werden will möchte, 
dass du ganz weit wirst und du ganz in deiner Liebe ankommst! 

Ich wünsche dir eine besonderen, wundervollen Monat Juni!
Mach deine Arme auf 
und erlaube dir, 
das Geschenk des Lebens zu empfangen!

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 





Donnerstag, 1. Juni 2017

Lösung von Fremdenergien, Besetzungen und Flüche lösen.

Leserfrage:
Hallo Georg,
ich habe nun die CD „Befreiung von Fremdenergien“ gemacht. Mit dieser Meditation sind wir also komplett gereinigt von Energien, die nicht mehr dienlich sind für uns? Ist es möglich das auch Fremdenergien z.B. von fremden Wesenheiten gelöst werden, die uns schon länger begleiten vielleicht, oder uns sogar besetzten? Und wie kann man Flüche, Verwünschungen, Verhexungen etc. löschen, die nicht mit dem Gelübdelösen gelöscht wurden?
C.

Hallo C.
Vielen Dank für deine Frage, die ich dir gerne beantworten möchte.

1. Zum Thema Fremdenergien
Zunächst: Für mich gibt es so etwas, wie „Fremdenergien“ nicht. 
Der Titel der CD war so gewollt und ich vereinbarte mit dem Verlag, dass ich in der Einleitung auf das Wort „Fremdenergie“ gezielt eingehen werde.
Wieso gibt es für mich Fremdenergien nicht? Das Wort „fremd“ trennt mich immer von meinem Gegenüber und erzeugt automatisch den Gedanken, dass ich einer Situation oder Energie vollkommen ausgeliefert bin, OHNE, dass ich etwas damit zu tun habe. Das Wort „Fremdenergie“ lässt mich ein Opfer sein und dieses Opferbewusstsein verschleiert meiner Meinung nach ein wesentliches Merkmal von unserer seelischen Entwicklung: Die Welt ist in einer dualen Form vorhanden, ohne diese duale Form, die Polarität, wären seelische Erfahrungen in dieser Form, wie wir sie erleben, auf Erden undenkbar.

Es gibt Seelen, die für das „Licht“ wirken und solche, die für die „Dunkelheit“ wirken. Es gibt Seelen, die dem göttlichen Dienen wollen, der Menschheit dienen wollen und es gibt Seelen, die sich in einem Stadium der Entwicklung befinden und gegen das Göttliche und gegen die Menschheit arbeiten. SCHEINBAR! Und dieses scheinbar ist immens wichtig, denn genau diese „dunklen“ Seelen dienen der Menschheit bei ihrer Erfahrung und Entwicklung und sie dienen auch dem Göttlichen bei der Erfahrung und Entfaltung. Für mich gibt es keine bösen, keine dunklen Seelen. Es gibt Seelen, die das Licht noch nicht erkannt haben, es gibt Seelen, die noch jung sind und erst einmal „andere“ Dinge ausprobieren wollen und es gibt Seelen, die das „Dunkle“ leben. Ich sehe daran nichts böses, dunkles oder schlechtes, denn wer sagt denn, dass jene, die jetzt dem Licht dienen, sich nicht vorher auch einmal die Finger an der „anderen Seite“ der Polarität verbrannt und „dunkle“ Erfahrungen gemacht haben? 

Der größte Schutz vor solchen Energien, vor Fremdenergien, ist meiner Meinung nach die Energien mit dem Blick aus der Einheit und Liebe zu betrachten. Es gibt da draußen nichts fremdes, es gibt Seelen, die Erfahrungen machen. Vielleicht gibt es dort auch Seelen, die mir schaden wollen, das kenne ich aus meinem eigenen Leben. Vielleicht machen diese Seelen das aus Absicht, vielleicht unbewusst, doch dies ist erst einmal egal. Wenn ich mich gegen diese Energien wehre, den Täter verteufle, allerlei Schutzprogramme hochfahre und meine Aufmerksamkeit diesen Energien widme, dann, so glaube ich, mache ich die Energie und das Feld stärker, als ich eigentlich möchte. Natürlich ist es manchmal und kurzzeitig notwendig, dass ich mich vor etwas schütze, doch nach einem Augenblick sollte ich für mich überprüfen, wieso ich damit in Kontakt gehe und, wie ich es aus geistiger Ebene betrachtet, für mich erlösen kann. 
Wieso werde ich von diesen Fremdenergien belästigt und nicht meine Nachbarin Martha? Wieso gehe ich Kontakt damit? Was hat das mit mir zu tun? Ich denke, dass gerade Erfahrungen mit „Fremdenergien“ ein enormes Wachstumspotenzial für unsere Seele darstellt. 

Um die Frage nun zu beantworten:
„Fremdenergien“ sind uns für eine Weile dienlich, wir machen Erfahrungen, manipulieren uns gegenseitig, sind mal auf der lichten, mal auf der dunklen Seite und jene Energie suchen nach einem Ausgleich. Wenn wir Erfahrungen mit „Fremdenergien“ machen, dann gibt es einen Grund, der nicht immer einfach nur negativ ist.

Zu deiner Frage, ob mit der Meditation alle Energien gelöst werden:
Jein. Wenn Energien und Erfahrungsprozesse, Lernprozesse für dich abgeschlossen sind, dann kann dir die Meditation dabei helfen, diese Energien auch vollständig in dir und aus deinem Sein zu erlösen. Manchmal, öfter als wir denken, geschieht auch ein Akt der Gnade und Energien werden gelöst, obwohl wir sie noch nicht ausgeglichen haben. 
Das Durchführen der Meditation besagt aber nicht automatisch, dass ALLE Energien gelöst werden, denn vielleicht ist ein Teil jener Energien nach wie vor dienlich für dich. Alles im Kosmos braucht seinen Ausgleich, Energien wollen ausgeglichen werden, wir wollen dies als Seele. 
Wenn es also eine „Fremdenergie“ gibt, die sich durch die Meditation nicht gelöst hat, dann schaue dir diese bitte genau an und bitte um eine Antwort, welche Zusammenhänge es noch zu erkennen gilt 

2. Zum Thema Besetzungen

Auch zu diesem Thema habe ich eine andere Meinung, denn ich glaube eine Besetzung ist schlicht nicht möglich. Ich werde seit ich 18 Jahre alt bin, von Menschen kontaktiert, die glauben „besetzt“ zu sein. Ich habe aber noch nie eine Besetzung gesehen. Bitte, das gilt für alles, was ich jemals gesagt, geschrieben habe und werde: Das, was ich schreibe, entspricht meiner Wahrnehmung und meiner Wahrheit, das heißt nicht, dass sie allgemeingültig ist oder auch der Wahrnehmung anderer entspricht. Ich schließe nicht 100% aus, dass es Besetzungen gibt, aber ich glaube schlicht und einfach nicht an sie, zumindest nicht an die Darstellung einer „typischen „ Besetzung.

Aber zurück:
Ich habe nie eine Besetzung gesehen und ich verstehe auch nicht, wie das gehen soll. Was ich gesehen habe, sind Energien, die sich in der Aura des Menschen befinden, ich habe Elementale gesehen, also dichte, lebendige Energiefelder. Und interessanterweise waren diese Elementale oft von den Menschen selbst verursacht. Ich habe auch Synergien, Symbiosen gesehen, bei der bestimmte Seelenaspekte und Anteile, mit einer anderen Seelenenergie verknüpft war (das geschieht meiner Meinung nach übrigens sehr, sehr oft und das ist auch ein normales Phänomen, was nicht unbedingt als negativ anzusehen ist. „Positive Beispiele wären: Verliebtsein oder auch sexueller Kontakt). Aber ich habe bisher nicht wahrnehmen können, dass eine Seele eine andere Seele „besetzt“ hat. Die Meditation zur Lösung von Fremdenergien und die klare Absicht können aber natürlich einen Einfluss auf diese Seelenaspekte und Elementale haben und diese auch erlösen.

3. Zum Thema Gelübde und Flüche

Der Satz „Verhexungen und Gelübde gelöscht werden“, klingt irgendwie so hart, ich weiß nicht, ob man mit Härte diese Gelübde erlösen kann. Es ist auf jeden Fall nicht mein Weg. Ich verstehe gut, dass Gelübde und Verwünschungen Angst machen, es ist für viele eine unbekannte Welt und automatisch reagieren die Menschen mit einer Schutzhaltung, wenn sie etwas nicht verstehen. 
Es gibt Menschen und Seelen, die reagieren mit Wut auf etwas, auch auf einen anderen Menschen, da sie nicht begriffen haben, ihnen eine Erkenntnis fehlt oder auch einfach das Herz dermaßen „verschlossen“ ist, dass diese zu solchen Maßnahmen greifen.
Wenn ich nun solch einen Fluch von jemand abbekomme, dann merke ich das mehr oder auch weniger am Körper. Und genau hier beginnt der Kreislauf. Ich will es loswerden, ich will es löschen, ich will (ein Teil denkt so), dass der Angreifer seinen Fluch zurückgeschleudert bekommt, am besten mit 10facher Verstärkung. 

Ich war als Jugendlicher von Magie fasziniert und kenne Schutzzauber, die das Ziel haben, den Angreifer zu zerstören. Ich wehre mich also, attackiere mein Gegenüber, habe die Absicht ihm zu schaden. Und selbst wenn ich friedlich bin, diesen Fluch möchte ich auf jeden Fall loswerden und reagiere mit Abwehr und Gegenmaßnahmen. Das ist absolut verständlich. Doch ich würde mich in dieser Situation eher fragen:
Wieso geschieht mir das? Kann ich der anderen Seele irgendwie helfen? Wie kann ich auf die Liebe ausgerichtet bleiben? Wie kann ich bei mir bleiben? Dient mir dieser Fluch irgendwie, damit ich etwas erkennen kann, erlösen kann, heilen kann? 
Wenn ich mir diese Fragen stelle, dann gebe ich den Widerstand auf und ich sehe das Gegenüber nicht mehr als böse an. Natürlich ist ein Fluch meist unsinnig und aus irdischer Sicht betrachtet, einfach nur falsch. Ich möchte mit meinen Worten deine Frage oder den Ernst der Lage nicht herunterspielen, das was ich möchte, ist einen Raum für eine andere Wahrnehmung zu schaffen, eine Wahrnehmung, die genauso möglich ist.

Und ebenfalls möchte ich darauf hinweisen, dass meine Absicht und Einstellung die Stärke eines jeden Fluchs beeinflussen kann. Es ist wie im echten Leben, da kann mir jemand mit Mißmut, vielleicht sogar mit Feindseligkeit begegnen. Ich kann darauf reagieren, mich beleidigt fühlen oder sogar eine Auseinandersetzung beginnen. Oder ich kann das Höchste in einem jedem erkennen, auch in jenem, der mir gerade mit Missmut begegnet. Ich kann ihn mit meinem Verständnis und meiner Liebe berühren und mich daran erinnern, dass vor mir ein Teil meines Selbst steht. Ein Teil, der vielleicht vom Weg abgekommen ist (wenn diese Einstellung hilft), ein Teil, der vielleicht das Licht sucht, die Liebe sucht. Der größte Schutz war und wird immer sein: Die Liebe und die Einheit. 

Viele sagen: Gott ist alles, richtig? Aber wenn Gott alles ist, wieso sollte ich mich dann vor Gott schützen? Wieso sollte ich gegen einen göttlichen Anteil kämpfen? Ich denke wir hatten hier auf Erden einen großen Meister, den Größten vielleicht, der uns ein klares Prinzip der Spiritualität gelehrt hat: Es ging, geht und wird auch in Zukunft nur um die Liebe gehen. 

Es gibt Momente da ist ein Schutz und auch eine Verteidigung notwendig, aber nur dann, wenn ich nicht die Fähigkeit habe, die Liebe in meinem Herzen zu offenbaren.

Ich danke dir für dein Zuhören, auch wenn meine Meinung und Wahrnehmung vielleicht nicht der deinen entspricht.

Alles Liebe
Georg

Die CD "Lösung von Fremdenergien" gibt es im Shop.



Dienstag, 30. Mai 2017

WAHRE LIEBE – das Spiel der Täuschung beenden

Quelle: Eva Denk
 
Wir haben uns alle das Versprechen gegeben,
uns in diesen Zeiten gegenseitig zu ent-täuschen
um das Spiel der Täuschung zu beenden.

*****
Unsere Seelen wissen, dass es Zeit ist
aus dem Traum der Trennung aufzuwachen.
Wir glaubten immer wieder, dass die Verschmelzung
 mit einem Du uns erlösen könnte.
Alle Suche, alle Liebeslieder basieren auf dieser Sehnsucht nach Einheit.
Je tiefer du aber bereits auf deinem Weg ins Erwachen bist, 
umso weniger wird die Illusion der Rettung durch einen anderen
 nun aufrechterhalten werden können.
Es geht nur darum, alles in dir selbst zu finden,
was du nach außen projizierst.

Solange du nicht vollständig alle Anteile in dir bedingungslos annehmen kannst, 
wirst du im Außen durch ein anderes Wesen, 
sei es durch die Dualseele oder eine Geschwisterseele,  Ablehnung erfahren müssen, denn es ist deine Ablehnung dir selbst gegenüber, 
die bedingungslose Liebe verhindert.
Nach unserer langen Reise durch die Illusion der Spiegelung durch ein Du geht es jetzt darum, die Projektion zurückzunehmen und Liebe zu finden, wo sie wirklich ist:
In uns selbst.
Der Weg dahin führt über die Befreiung von allen alten Programmen und Emotionen, die wir durch die Zeit über den Schmerz der Urtrennung aufgebaut haben.
Besonders unsere Seelengeschwister die von Anbeginn mit uns reisen, 
weisen uns in aller Deutlichkeit nun darauf hin, wo wir noch abhängig sind, 
Anteile in uns nicht lieben oder in Verlustangst hängen bleiben.
Die Vorstellung, dass wir einen anderen für unser Glück brauchen, 
wird und muss sich dabei lösen, denn es ist nicht die Wahrheit. 
Es wird Zeit, aus dem Traum von Heilung durch ein Du 
und das Außen zu erwachen.
Du bist ein Ganzes.
Du bist Einheit.
Du bist es Jetzt und warst es immer.
Wenn du das tief erfährst, 
kehrt Frieden ein und dann ist wahre Offenheit, Nähe und Verschmelzung 
mit einem anderen möglich…
Dann bist du frei von Erwartung 
und verlierst dich nicht mehr im Außen.
Willkommen in der Liebe…





Energetische Einflüsse im JUNI – Klarheit und Entschiedenheit – Schlüssel zu vielen Neuerungen

Quelle: Eva Denk 
Im Juni zeichnet sich immer klarer ab, wo es hingeht…
Vieles kann sich nun senken oder stabilisieren.

Der Wind legt sich. 
Die Umsetzung und Ernte beginnt.
So fließt in den meisten Ebenen im Juni alles leicht voran.

Nur Mitte Juni gibt es ein paar Herausforderungen, 
doch dadurch entsteht nochmals Klarheit und Entschiedenheit.
Alles, was wir uns als Vision in unser Herz geschrieben haben, trägt nun Früchte.
Aufrichtigkeit und Klarheit ist der Schlüssel zu vielen Neuerungen 
in unser aller Leben. 
Vor allem in uns selbst.
Es beginnt allgemein für uns eine spürige Zeit, so könnte man das nennen.
 Wir sind mehr als sonst mit unseren Instinkten und Intuitionen verbunden.
Wie ein sanfter Windhauch 
möchte uns das Sein an unsere innersten Gefühle erinnern.
Alles, was den Körper nährt, viel Sein in der Natur, tiefer hineinfühlen, 
was man wirklich braucht, steht jetzt an vorderster Stelle.
Die Frage ist:
Wann und wo fühlst du dich geborgen und zuhause?
Wann fühlst du dich sicher und geschützt?
Denn da ist fruchtbarer Boden
 auf dem deine Samen nun am besten gedeihen können.
Obwohl die Dinge nun langsam, aber sicher gedeihen, 
ist die Kommunikation sehr beschleunigt. 
Ebenso unsere Art Informationen aufzunehmen und zu verbreiten.
Merkur ist die meiste Zeit im Zwilling, wie auch die Sonne…
Ab 04.06.17 bewegt sich Mars in den Krebs.
Für unsere Projekte und Handeln bedeutet das, immer wieder zu fühlen,
 ob ich mich bei dem was ich tue wohlfühle, 
ob meinen innersten Bedürfnissen nach Geborgenheit entsprochen wird.
  • Es geht in den nächsten Wochen auch darum, immer wieder deine Intuition und auch deine Emotionen zu überprüfen
Handelst du aus Emotionen oder ist es ein wirklich tiefes Gefühl?
Dies ist ein wesentlicher Unterschied.
 Emotionen sind gespeist aus vergangenen Erfahrungen 
oder aus Ängsten vor der Zukunft. 
Deine wahren Gefühle sind immer im Jetzt. 
Je tiefer du in dein Innerstes eintauchst, umso mehr erfährst du hinter den Emotionen deine wahren Gefühle.
  • Es ist nun eine gute Zeit, damit achtsam zu sein, das zuzulassen was da ist, aber nicht jeder Emotion sofort zu folgen.
Am 06.06.17 wirkt Venus in Stier
Sinnlichkeit, Körperlichkeit, Langsamkeit und Erdung ist angesagt.
In der Liebe brauchen wir nun Sicherheit, einen stabilen Boden.
Mit dem Eintritt von Venus in Stier richten wir uns mehr und mehr auf Genuss aus, haben wieder Boden unter den Füssen und wieder mehr Selbstwert.
Wir hatten die letzten drei, vier Monate nochmals eine aufwühlende Zeit in all unseren Beziehungen zu anderen. 
Es ging dabei vor allem darum, klar in sich Stellung zu beziehen und das zu leben, was jenseits aller Angstemotionen und veralteten Vorstellungen wirklich für uns stimmt. 
Jetzt wandelt sich das.
Der Kampf in uns und auch im Außen geht zu Ende.
Es ist Zeit für Frieden.





Montag, 29. Mai 2017

"Die Geschichte einer Seelenliebe..."

~Aus dem Buch "Wenn die Seele ruft"~
"…ist eine Geschichte von zwei Seelen, 
die sich vor langer Zeit miteinander verabredet hatten.
Sie wollten sich gegenseitig helfen, das Licht in sich wieder zu entdecken
 und sich miteinander daran erinnern, wie es ist, „zu Hause“ zu sein.
Die Liebe der beiden Seelen zueinander macht dies alles wieder möglich.
 Sie fanden zueinander auf eine Weise, die beide überraschte.
Und sie merkten schnell, da ist etwas Besonderes am anderen, 
etwas Neues, Vertrautes,
etwas, was sich schön an-fühlt, aber auch etwas, was Angst macht.
 Und so verbrachten sie Wochen und Monate im engen Kontakt, 
telefonierten und mailten sich täglich und erzählten sich, was sie bewegt.
Die Gespräche waren für die eine Seele anfangs ungewohnt, neu
 und gewöhnungsbedürftig.
Sie kannte so etwas nicht, öffnete sich aber recht schnell,
 da sie von der Offenheit der anderen Seele beeindruckt war.
 Sie begann zu lernen, wie sie sich selbst besser verstehen konnte,
was ihr ihre Gedanken und Gefühle mitteilen wollten und vor allem fand sie so nach und nach ihre tief verschütteten Gefühle wieder.
Das war ein Auf und Ab – so plötzlich, so ungewohnt und anstrengend.
Aber sie merkte auch, es tat ihr gut, 
Schritt für Schritt ihrem wahren Ich näher zu kommen.
 Doch tauchten da auch Gefühle auf, die sie verwirrten, dann wieder in höchste Höhen schweben ließ und beide gemeinsam genossen Tage des „Verliebt Seins“,
zumindest fühlte es sich so an, war wunderschön
 und ging auch genauso schnell wieder vorbei. 
Denn die Grenzen wurden offen gelegt, jeder hatte Muster in sich,
 die aus früheren Leben und aus ehemaligen Beziehungen herrührten.
 Und so geschah es, dass einer Zeit der schönsten Gefühle
 wieder eine Zeit des Ego-Kampfes,
 der Schuldzuweisungen, des Unverständnisses folgten.
Das ging so immer schön abwechselnd, aber trotzdem machten sie weiter,
 näherten sich wieder an und planten den ersten persönlichen Kontakt.
 Aufgeregt und unsicher geschah es dann und brachte die Bestätigung,
 da ist etwas, was beide bisher so nicht kannten.
 Die Augen verrieten es.
Ein Blick ganz tief in die Seele des anderen 
zeigte die Verbindung und machte ihnen klar,
sie hatten etwas miteinander zu tun, zu erledigen, zu klären.
 Das war aber auch verwirrend und sie fühlten sich durchschaut, erkannt
und schwankten zwischen „Mauer hoch ziehen“ und „offen bleiben“.
 Und die eine Seele bekam auf einmal das Gefühl, sie sei angekommen,
 fühlte sich wie „zu Hause“, obwohl ihr doch eigentlich alles fremd sein müsste.
Sie genoss das sehr, erkannte aber zu dem Zeitpunkt noch nicht,
wo sie die Sehnsucht nach diesem „zu Hause“ noch hinführen würde
 und das diese Augenblicke dafür ein „Türöffner“ waren.
 Und weiter ging es mit dem gegenseitigen Spiegeln 
der noch zu bearbeitenden Muster.
Weiter mit dem Hin und Her zwischen Verständnis und Herzlichkeit bzw.
Ego Kampf und Schuldzuweisungen.
 Der Sommer nahte und das zweite Treffen stand an.
Doch war diesmal einiges so anders.
Dieses damals neue Gefühl des Ankommens war nicht mehr so stark präsent, 
ein inneres Unwohlsein, viele eigene Prozesse ließen Ängste 
und Abwehrhaltungen hervorkommen.
 Zu viele Vorstellungen, wie alles sein sollte, standen beiden im Weg.
Und so gestaltete sich dieses Treffen einfach nicht mehr so frei und unbeschwert,
wie sich beide das gewünscht hätten.
Sie waren anschließend nur durch wenige Kilometer getrennt,
wollten aber lieber das. nach einigen Tagen wieder hergestellte Verstanden Sein.
 nicht aufs Spiel setzen 
und ließen es bei dem üblichen Kontakt übers Telefon und Mails.
 Dann war auch diese Zeit zu Ende und die eine Seele tauchte wieder in ihr Leben ab. 
Das war dann meist der Punkt, wo sie sich beide wieder voneinander entfernten
und die nächsten Verständigungsschwierigkeiten auftraten.
Die Zeiten, wo jeder mit sich beschäftigt war
und sie sich nicht annähern konnten, wurden länger.
Es fiel ihnen immer schwerer, sich dem anderen mitzuteilen
und ohne Missverständnisse miteinander umzugehen.
 Die eine Seele wollte noch einmal einige Zeit für sich sein
 und fuhr ohne besondere Erwartungen an ihren Lieblingsort.
Und dort erhielt sie als Geschenk schöne Stunden mit der anderen Seele,
sie berührten sich gegenseitig tief im Herzen,
so als ob sie sich noch einmal an dieses bestimmte Gefühl erinnern sollten.
Daran, wie es sein wird, wenn sie den ganzen Weg gegangen sind
und wieder im Licht bei all den anderen Seelen sein dürfen, 
die sie schon sehnsüchtig erwarten.
 Denn nach diesem „sich erinnern“ wurde es noch schwerer, 
ein Miteinander zu finden.
 Jeder war auf seinem Weg, 
jeder fand sich in den Prozessen wieder, die am tiefsten gingen,
die die meiste Kraft brauchten, die keine Kraft ließen,
sich noch mit dem anderen auseinander zusetzen.
 Und so geschah es auch immer wieder, dass sie sich gegenseitig verletzten,
sich so klar spiegelten, dass ihnen nichts anderes übrig blieb,
als endlich bei sich zu schauen und die alten Muster zu erlösen.
 Doch auch wenn sie es sich gewünscht hätten, das gemeinsam zu machen, funktionierte es nicht. 
Eine Verständigung war kaum noch möglich.
 So ging jeder seinen Weg weiter, wenn auch mit viel Trauer im Herzen
und oftmals weinender Seele.
Doch sehen sie auch ihr Ziel immer näher kommen, 
fühlen schon die anderen Seelen hinter dem Schleier und freuen sich, 
wenn sie beide dann wieder mit-einander in Liebe vereint sein werden. 
Denn diesen Dienst einer anderen Seele zuteil werden zu lassen, 
ist etwas, was jede Menge Mut erfordert, 
aber auch viel Vertrauen und die Gewissheit,
dass wir ja alle EINS sind und uns niemals verlieren werden".

 Die Geschichte einer Seelenliebe – wie wird sie wohl weiter gehen ?
Wann ist die Zeit gekommen, die Liebe in dem anderen zu sehen ?
Ohne einander zu verletzen und immer wieder neu zu fragen.
Der Seele einfach zu verzeihen und dann aus dem Herzen Danke zu sagen.




Sonntag, 28. Mai 2017

Bedingungslose Liebe...

Eva-Maria Eleni
...Die Wahre Liebe will in uns Raum bekommen
 damit wir wieder im goldenem Licht erstrahlen
Unsere Liebe in uns wird stärker, umfassender. 
Ja, du bist schon so viel stärker und kraftvoller geworden!

Vielleicht bist du mittlerweile auch schon an einem Punkt angekommen, wo dir deine innere Liebeskraft bereits eine wirkliche Quelle von Nahrung und Wärme ist! Eine solche Liebeskraft kann wahrhaft Wunder vollbringen und wird die Hilfe und Unterstützung geben können, die jetzt gebraucht wird!
Was ist damit nicht gemeint?
Für gewöhnlich war (und ist) Liebe für uns so etwas wie ein Tauschhandel – „Gibst du mir, dann geb ich dir!“ In der Lebenspraxis sah/sieht dies wie folgt aus: Wir bekamen etwas, aber gleichzeitig wurde damit die Forderung an uns heran getragen, etwas zurück geben zu sollen. Nun wurden/werden solche Erwartungen aber oft nicht erfüllt. Genau genommen ist es ein Wunschdenken, das nie wirklich funktioniert hat.
  • Diese (heimlichen, aber energetisch spürbaren) Erwartungen sind auf einem grundsätzlichen Irrtum gebaut.
Was tatsächlich geschah:
Der Gebende fühlte sich mit der Zeit leer und ausgelaugt, 
da eher selten etwas zurück zu kommen schien.
 Mit der Zeit beschlossen dann viele, 
sich nicht mehr einfach so freiwillig zu verschenken.
Sie übernahmen die innere Haltung, erst einmal etwas von anderen zu bekommen, 
bevor sie überhaupt wieder darüber nachdenken wollten, 
selbst etwas zu geben (schauen wir doch einmal auf unser Leben, wie sehr wir doch dazu geneigt waren/sind, mit unserer Liebe zu geizen).
Nun sehen wir aber sehr eindrucksvoll,
wohin uns dieses Spielchen des Tauschhandels, geführt hat:
Die Menschen wurden geizig, argwöhnisch, misstrauisch, passiv. Sie wollen sich lieber bedienen lassen und lieber erst einmal nichts riskieren. Dies überträgt sich im Grunde auf alle Lebensbereiche, aber ganz besonders Liebesbeziehungen sind davon stark beeinträchtigt (bis hin zu vollkommen vergiftet).
Erfüllt der andere länger gewisse Erwartungen nicht, dann kann es keine Liebe sein – so denken wir. Trennung steht im Raum. Im Grunde ist da so viel Abschätzung, Misstrauen im Spiel, dass wir alle vergessen haben, was es bedeutet, sich auf echte, tiefe Nähe einzulassen.
  • Der Weg aus diesem Dilemma führt nur darüber, dass wir unseren verinnerlichten, grundlegende Irrtum entlarven und uns energetisch davon befreien.
Es muss dir egal werden, wer solche Spielchen weiter spielen will oder muss.
Es muss egal werden, ob Freude, Bekannte, Verwandte oder Eltern so weiter machen, oder welche Geschichten die Medien uns glaubhaft machen wollen.
  • Wirklich wichtig ist, ob du es wagst, diesen energetischen Sog zu verlassen. Bringst du den Mut auf, anders zu sein, andere Wege zu erproben – selbst wenn du nicht gleich mit großen Erfolgen aufwarten kannst (können wirst), da es nun einmal seine Zeit braucht, bis etwas Neues Fuß fassen kann?
Der Irrtum sitzt in unseren Herzen. Von dort aus vergiftet er uns. Wir haben geglaubt, wir brauchen die Liebe von anderen. Man hat uns erfolgreich davon überzeugen können, dass unsere eigene Liebe für uns selbst keinen/kaum Wert hätte.
Schließlich erhalten wir gesellschaftlich deutlich mehr Anerkennung, wenn wir jemanden haben, der uns liebt, jemanden, den wir vorzeigen können und der Welt glaubhaft versichern können, dass wir liebenswert sind (und nicht irgendwie komisch, oder psychisch angeknackst).
Erkenne, wie sehr dein Herz sich aber nach deiner eigenen Liebe sehnt und dass es für Liebe zuerst einmal gar keinen anderen braucht!
Alles beginnt in dir!
Wenn es in dir nicht beginnt, dann endest du als abhängiges, nach Liebe heischendes, sich verbiegendes und in vielen Fällen auch (unbewusst) manipulierendes Wesen, das etwas endlich für sich bekommen will, was es zu brauchen meint:
Die Liebe und Anerkennung eines zweiten.
Aber:
Es beginnt in dir!
Wenn du auf diesem Weg schon recht weit fortgeschritten bist, dann nährt dich deine Liebe von innen heraus. Alles was du tust wird von deiner inneren Liebeskraft durchflutet. Du hast immer mehr Liebeskraft vorrätig als nötig wäre, wenn du Folgendes gelernt hast:
  • Wie viel kannst Du dir zumuten?
  • Wann brauchst du Ruhe und Zeit für dich?
  • Wann ist es Zeit, dich selbst mit deiner Liebe zu umsorgen?
  • Wie viel kannst und willst du wem/welcher Sache schenken?
  • Wofür brennt dein Herz?
  • Was liebst du, ohne Grund, einfach so, als tiefstem Herzen?
  • Wo kannst du gar nicht anders, als deine Liebe zu verschenken?
  • Hast du dich Angst verloren, all dem zu folgen, was du da spürst?
Beachtest du all dies, wirst du niemals leer. Du kannst bedingungslos deine Liebe verschenken an wen oder was immer du möchtest. Es liegt allein an dir. Du bist nicht abhängig davon, was wann zu dir zurück kommt (Beachte aber grundsätzlich immer deine Grenzen! Nimm dich zurück, wenn du in Gefahr kommst, doch wieder leer zu werden).
  • Bedingungslose Liebe heißt nicht ständig und überall Liebe herumzuschicken und alle anderen völlig selbstlos damit zu überhäufen. Ganz gewiss bedeutet es auch nicht, auf dir herumtrampeln zu lassen.
  • Bedingungslose Liebe beginnt immer in dir und damit, dich deiner innere Quelle und Liebeskraft zuzuwenden. Dort erfährst du was sie benötigt, damit sie zu deiner immer sprudelnden Nahrungsquelle wird, welche dich ständig wärmt und umsorgt.
Eine solche innere Liebe wird stetig mehr und schäumt über. Dann will und muss sie sich auch einfach nach Außen verschenken – immer wieder (wenn auch nicht immer und überall)! – 



Der Mensch der neuen Zeit ist weiblich

Gefunden auf  Sabine Wolf Mediathek
Der Mensch der neuen Zeit ist ein weibliches Wesen, 
voller Hingabe und Mitgefühl.
 Er wirkt im Verborgenen - ein starkes in sich gefestigtes Wesen von großer Kraft, von Mut und Entschlossenheit. 
Er ist Krieger und Schöpfer in Einem.
Dieser neue Mensch ist gekommen, 
um lange Zeitalter der Verneinung der weiblichen Ur-Kraft zu beenden,
 die zu einer tiefen Erschöpfung und Leblosigkeit geführt haben.
Seine Stärke ist Sanftheit, Intuition und Mitgefühl.
 Er nutzt das Wasser des Lebens als wunderbares Lösungsmittel,
 das die harten Gefühls- und Gedankenkrusten der alten Menschen erweicht und löst.
 Er löst sie sanft und defensiv, ohne neue Krisen auszulösen.
Der Mensch der neuen Zeit weint.
Er weint und niemand weiß, warum er das tut. 
Viele glauben, er sei schwach oder krank, 
doch er ist stark und von unerschütterlicher Gesundheit.
Er weint, weil er die Tränen als Mittel zur Erlösung der Schmerzensfeuer gewählt hat -
 und Tausende Engel nehmen die durch seinen Tränenfluss gelöste Dunkelheit auf und tragen sie hinauf ins Licht.
Sein zweites Werkzeug ist das Träumen.
Hier ist er im lebendigen Kontakt mit den Welten hinter den Schleiern,
 mit den Brüdern und Schwestern der geistigen Reiche.
Die Stärke und innere Kraft des Menschen der neuen Zeit ist femininer, 
geistiger, passiver Natur.
Es ist die Kraft der Heilerin und Hüterin des Lebens.
Es ist das Fließen und Wirken im Verborgenen in einem kristallinen Herzen, 
das sich selbst genug ist und nichts von anderen fordert.
Der Mensch der neuen Zeit wählt 
weibliche und männliche Körper.