Freitag, 13. Januar 2017

Die „Harmonische Konvergenz“ vom 16./17. August 1987 - wichtige kosmische Ereignisse

An diesem Vollmond-Wochenende standen von der Erde aus gesehen 
die sechs größten Planeten unseres Sonnensystems in einer Reihe hinter der Sonne.
 Dies führte dazu, dass die 16-fache Feldwirkung einer normalen Vollmond
Konstellation auf die Erde wirkte 
und sich ein außergewöhnlich starkes lineares Kraftfeld bildete.
Dies hatte organischen Veränderungen und Neuordnungen der Molekularstruktur
 organischer Systeme zur Folge. 
Im „Ätherischen Double“ des Energiekörpers begannen sich nunmehr gemäß
 der spirituellen Entwicklung jedes einzelnen Menschen mehr als die bisherigen zwei
 der vormals zwölf DNS-Stränge zu bilden.
Ab diesem Ereignis lief der 25/26-jährige Countdown des Lichtkörperprozesses hin
 zur Zeitenwende 2012. 
Die vor dem äußerst präzisen Schumann-Wellen begannen ab 16./17. August 1987
 quasi Obertonfrequenzen zu bilden. 
Gleichzeitig begann der Aufbau eines neuen, planetaren, magnetisch ausgerichteten
 Kristallgitternetzes um die Ionosphäre der Erde, 
welches Anfang 2003 fertiggestellt war und als nachfolgend beschriebenes
 Christusgitternetz ab 16. August 2003 aktiviert wurde.
Seit August 1987 gibt es offiziell auch die sogenannten Indigokinder. 
Bei diesen handelt es sich um Wesen mit einer langen spirituellen Entwicklung,
 einem großen Wissen und vergleichsweise wenige Inkarnationen auf der Erde. 
Es sind weise alte Seelen, was man in ihren Augen sehen kann. 
Sie vereinigen als kleine Kinder oft mehr Wissen und Weisheit in sich als ihre Eltern,
 Lehrer und Erzieher zusammen 
und geraten deshalb oft in Konflikte mit der Obrigkeit.
Indigokinder haben es sich zur Aufgabe gemacht, 
den Planeten »besser zu machen« und die Menschen beim Lichtkörperprozess 
zu unterstützen. 
Sie wollen der Erde und den Menschen helfen,
 ihre Schwingungsfrequenzen anzuheben. 
Sie sind selbstbewusst, kreativ, spontan, auffallend 
und mit vielen außersinnlichen Wahrnehmungserfahrungen (ASW) gesegnet.
Sie verlangen Aufmerksamkeit, Respekt, Ehrlichkeit, Entscheidungsfreiheit, Wahlmöglichkeiten, Lachen, Lebensfreude, Sicherheit
 und gleichwertige Partnerschaft. 
Ihre rechte Gehirnhälfte ist sehr aktiv, d.h. Kreativität, Visualisierung, Intuition, Kunst, ganzheitliches Denken, außersinnliche Wahrnehmungen (ASW)
 und räumliches Erfahren in Verbindung mit Berührung sind stark angeregt.

AM 16./17. AUGUST 1987 
BEGANN „OFFIZIELL“ DER LICHTKÖRPERPROZESS.

Ihr Dr. Diethard Stelzl



Die Kraft wahrer Liebe

(c) Yulia Sokolov Quelle: http://www.sein.de/
Wahre Liebe hat diese erstaunliche Wirkung -
 sie erschüttert und zerreißt unsere Schutzpanzer zu Staub, 
einen nach dem anderen, 
verflüchtigt Ängste und Grübeleien, 
lässt dich nackt und verletzlich zurück, 
in einem Zustand kindlicher Unschuld und Offenheit. 
Sie hebt staubige Teppiche, 
enthüllt all die Wunden, 
Verletzungen und Traumata,
 die das Leben dir zu bieten hatte.
 Eine Menge Mist, den aufzusaugen Jahre gedauert hat,
 verflüchtigt sich in Sekunden. 
Sie öffnet die alten Akten,
 fordert dich, alle Rätsel zu lösen, alle Bruchstücke einzusammeln.
Sie reißt den ganzen Bullshit einfach aus. 
Es ist unmöglich, zu projizieren, zu lügen, zu verbergen, nur halb da zu sein. 
Du kannst deine Scheiße nicht mehr verleugnen, weil du weißt,
 es hält euch auseinander, baut eine Mauer zwischen euch, richtet Schaden an. 
Du willst all die Schlüssel finden, um die verschlossenen Türen zu öffnen, 
um hereinzulassen und selbst drinnen zu sein. 
Du willst alles in vollen Zügen fühlen, dein ganzes unperfektes Selbst anbieten,
 dich selbst und deinen Liebsten umarmen,
 euch verschmelzen, und anfüllen, und heilen.
Liebe ist die größte Prüfung von allen. 
Du musst hier sein, standhaft in dir selbst, bewusst und ehrlich, im Vertrauen, 
dass du damit umgehen kannst, dass du es aushältst, was auch immer passiert, welche Scheiße auch immer hochkommt.
 Und du hast einen wirklich guten Grund, dabei erfolgreich zu sein. 
Wenn nicht für dich selbst, 
dann ist da jemand, der auf dich wartet, dort, auf der anderen Seite.

Du erkennst, in Wahrheit bist du machtlos, 
es gibt nichts zu tun, als einfach nur da zu sein, 
und plötzlich willst du gar nichts mehr kontrollieren. 
Es gibt nichts mehr zu denken.
 Ideen und Überzeugungen, Echos vergangener Erfahrungen,
 oberflächliche Emotionen entspannen sich angesichts der tiefen,
 komplexen Gefühle und undefinierbaren Empfindungen, 
die durch unsichtbare Kanäle direkt in deinen Kern strömen. 
Du hast keine andere Wahl, als zu kapitulieren.

Du verstehst, was real ist. 
Und du verstehst, dass du immer wusstest, wie sich Liebe anfühlen sollte,
 wenn sie es nicht tat, wenn sie ein Loch in dein Herz grub, 
weil du dich sehntest nach wahrer Verbindung.
 Immer fehlte etwas, fehlte jemand, vermisstest du, 
ohne zu wissen, was oder wen du vermisst, weil du das vermisstest,
 was wir alle vermissen - 
geliebt zu werden und andere zu lieben
bedingungslos und absolut.

Alle Teile, die fehlten, tauchen plötzlich auf, 
Dinge rasten ein, du erlebst Perfektion. 
Und dann weißt du, dass du niemals in Frieden sein konntest, 
mit weniger als das, dass du nur halb lebendig warst. 
Und da ist ein Gefühl, dass du nie wieder allein sein wirst.

Dann willst du es festhalten,
 aber Klammern kann nicht überleben an einem Ort, wo die Liebe wohnt,
 also lässt du los, wirst frei.
 Du beginnst, ein Faden aus Zeit zu spüren, der in die Ewigkeit führt,
 im Unbekannten verschwindet, hier und jetzt. 
Und du schwebst in einem Raum, der dein Verständnis übersteigt. 
Du bist hypnotisiert, verschmolzen in einem Blick ...

Du verstehst eine sehr einfache 
und schockierende Wahrheit: 
die Perfektion, das Zuhause, das du suchtest, 
dein inneres Selbst, das du suchtest, 
der Gott in dir - es ist alles hier, 
manifestiert als ein Mensch. 
Und endlose universelle Liebe fließt jetzt hinab durch diesen Menschen. 
Dieses unmögliche Wunder geschieht direkt vor deinen Augen.
 Was abstrakt war, wird plötzlich sehr bodenständig.
 Alles, was du je durchgemacht hast,
 war eine Vorbereitung für das hier. 
Und du bittest darum, zu landen. 
Wirklich zu landen. 
Das ist, wenn die eigentliche Arbeit beginnt. 
Und diese Arbeit ist jetzt ein Segen.

Ich bin dankbar dafür, solche Schönheit zu sehen und zu fühlen,
 und auch für die Enthüllung all der Orte in mir,
 von denen ich nicht wusste, dass sie dort drinnen waren,
 sowohl gespenstische, fast unerträgliche Scheiße, als auch meine eigene, überraschend unbeschreibliche Schönheit, versteckt hinter dem Schleier.

Alles bewegt sich nun durch die Liebe
 und geschieht mit Liebe. 
Auch dunkle und schmerzhafte Dinge. 
Es ändert sich alles. 
Ich lerne ... nein, ich gewöhne mich daran, glücklich zu sein.

Das ist meine Erfahrung der Liebe in diesen Tagen.
 Ich wünsche allen eine Chance, dies zu finden und zu schmecken, 
denn ich kann mir nicht vorstellen, 
wie man ein Leben leben kann, ohne so etwas Unglaubliches zu erleben. 
Das wäre, als ob man nicht wirklich gelebt hätte.





FREITAG der 13...

.... ist der Frauenpowertag

Für viele ein Unglückstag – dieser Freitag, der 13.

Die Furcht vor diesem Datum hat sogar einen eigenen Namen: Paraskavedekatriaphobie.
In Wikipedia ist zu lesen, dass „diese Phobie im Einzelfall so weit führen kann, 

dass Betroffene Reisen und Termine absagen 
oder sich an einem Freitag, den 13.  nicht aus dem Bett trauen.
Eine Auswertung von Krankmeldungen der Jahre 2006 bis 2008 ergab, dass an an diesen Kalendertagen drei- bis fünfmal mehr Arbeitnehmer krank geschrieben sind als im Durchschnitt.“
Was gibt’s hier eigentlich zu befürchten?
Der Freitag ist nach der germanischen Göttin Freya benannt.
Ihre nahe spirituelle Verwandtschaft zur römischen Göttin Venus ist daran ersichtlich, dass dieser Wochentag französisch „vendredi“ und italiensch „venerdì“ –
 also „Venustag“ heißt.
Ein Tag der Liebesgöttinnen also,
die immer die auch die Schutzgöttinnen der „freien Frauen“ waren.
Jener Frauen, die sich ausgesucht haben, 
wen sie auf welche Art und Weise lieben wollen.
Daher wurde am Freitag seit ältesten Tagen zu Ehren der Freya Fisch gegessen. Seine aphrodisierende Wirkung wurde 

dem Segen der Göttin der Liebe zugesprochen.
Das alles ist ja schon einmal ein wenig suspekt.
Wer weiß, was die Liebesgöttinnen da so im Schilde führen ….
Also, da muss „Mann“ sich schon einmal sehr in Acht nehmen.
Wenn dieser Freitag noch dazu auf einen 13. fällt, 

dann wird’s besonders „kritisch“:
Die 13 ist das Symbol für das Mondjahr
und die 13 Mondzyklen,
also wiederum ein Ausdruck der Frauenkraft.
Tatsächlich hat die Furcht vor der Zahl 13, wie auch jene vor den freien,
 selbstbestimmten Frauen viel mit dem Christentum
und patriarchalen Systemen zu tun.
In den menschlichen Urgesellschaften hatten Frauen entscheidenden Einfluss
 auf die gesellschaftlichen Strukturen.
So zeigen Fundstücke aus der Altsteinzeit,
 dass die ersten Menschen ihre Zeit nach Mondmonaten einteilten. 
Der Mond umkreist die Erde im Verlauf von durchschnittlich 27 Tagen, 
7 Stundenund 43,7 Minuten, der Mond ist also ca. alle 28 Tage voll. 
Eine Mondphase von 28 Tagen entspricht auch dem weiblichen Menstruationszyklus.
Ein Mondjahr hatte demnach 13 Monate (13 x 28 Tage = 364 Tage).
Das Wort Menstruation hat übrigens seine Wurzel im lateinischen „mensis“,

 also „Monat“.
Spätere – patriarchale – Kulturen orientierten sich in ihrer Zeitrechnung
 nicht mehr am Mond, sondern an der Sonne.
Ein Sonnenjahr dauert exakt 365,2422 Tage.
Gekennzeichnet ist es durch vier herausragende astrologische Ereignisse:
Zwei Sonnenwenden und zwei Tag-und-Nacht-Gleichen.
Damit sich die Zahl der Monate gleichmäßig auf die Jahreszeiten aufteilen ließ, 
musste sie also durch 4 teilbar sein.
Damit erfand man die zwölf Sonnenmonate.
Allerdings ging im patriarchalen System – 
das sich für seine Geradlinigkeit und Logik ja so rühmt – 
nun die Rechnung mit den Tagen nicht mehr auf.
Deshalb sind die Monate im Sonnenkalender unterschiedlich lang - 
 28, 29, 30, bzw. 31 Tage.
Der Übergang von der 13 zur 12 bezeichnet also eine neue Zeitrechnung.
Das musste erst einmal begreifbar gemacht werden.
Und am besten tat man das, indem man die 13 verteufelte.
So soll 13 die Zahl 12, die für die göttliche, kosmische 

und jahreszeitliche Ordnung steht, überschreiten.
Das „gute Dutzend“ spiegelt sich in den (2x) 12 Stunden des Tages,
den 12 Monate des Jahres und in den 12 Aposteln wider.
Dass da Frauen mit ihrer zyklischen Mondkraft einen natürlichen Rhythmus folgen,
 das konnten vor allem auch die Kirchenväter nicht anstehen lassen.
Daher soll dem christlichen Aberglauben nach bei der 13 
der Satan die Hand mit im Spiel haben.
Vergessen wird allerdings oft, dass auch Jesus der 13. unter seinen Aposteln war.

 Aber da hatte man schnell eine Erklärung:
Am letzten Abendmahl haben insgesamt 13 Personen teilgenommen.
Der 13. war natürlich Judas, der Jesus kurz darauf verriet.
Als es im Mai 1927 dann ausgerechnet am Freitag, den 13., 

zu einem großen Börsencrash kam, machte bald der Ausdruck
 “Schwarzer Freitag” die Runde.
Statistisch gesehen gibt es aber an Freitagen, die auf einen 13. fallen 
weder mehr Katastrophen, Unfälle oder andere schlimme Geschehnisse
 wie an anderen Tagen.

Vom mythologischen Aspekt können wir diesen Tag 
als besonderen Festtag für Frauen, 
die ihre Kraft,
 Liebeslust, 
Selbstbestimmung,
 ihre natürlichen Zyklen,
 ihre Freiheit in allen Entscheidungen feiern wollen,
 ansehen.
Und all das ist natürlich in patriarchalen Systemen besonders gefürchtet –
was weiß man, was den „Weibern“ da so einfällt …
(was in Wien seit 10 Jahren übrigens kreativen Menschen an Freitagen, 
die auf einen 13. fallen einfällt, kann man hier nachlesen)
Heuer können wir diesen Frauen-Feiertag zweimal feiern: 
im Januar und im Oktober!
In diesem Sinne wünsche ich allen Frauen einen kraftvollen Freitag, den 13. –
und allen Männern und Frauen, 
dass sie wunderbare Erlebnisse im Zeichen der Liebesgöttin haben …

Mittwoch, 11. Januar 2017

ÜberFORDERUNG ...

Bildquelle: T.A.Kopera
Viele Menschen fühlen sich zur Zeit überfordert.
Sie üben beständig Druck auf sich selbst aus
in dem Bestreben, alles richtig machen zu wollen.
Es ist gesagt,
es wird etwas Gravierendes geschehen in diesem Jahr.
So ist es auch.
Bei vielen schürt es Ängste und somit auch
den Widerstand gegen die Dunkelkräfte.
Doch ist nicht zu vergessen,
dass dunkle Energien sich verstärken,
je mehr Widerstand geleistet wird.

Wer im absoluten Selbst-Vertrauen ist
und sich nicht für oder gegen irgendetwas stellt,
hat nichts zu befürchten.
Beobachter der eigenen Gefühle zu Geschehnissen zu sein
und reaktionslos zu verweilen,
das heißt, nicht im Auge um Auge zu handeln,
hilft und reicht schon aus,
die Spannung zwischen den Polen
nicht noch mehr zu intensivieren.
Jedoch meint es nicht,
wegzusehen, wie es so viele tun,
wenn hilflose Wesen einem direkten Angriff
ausgesetzt sind.
In der Ruhe liegt die Kraft.
Auch in diesen Situationen.
Klares Handeln und Blindwütiges zu stoppen,
ist dem bewussten Menschen ein Bedürfnis.
Der Mut hat ihn dahin geführt, wo er heute steht.

Nichts ist da draußen,
was nicht in jedem selbst ist.
So wird er in seine eigenen Prozesse geführt.
Sich für irgendetwas zu ereifern,
ist Widerstand und verstärkt die Kräfte,
wofür sich ereifert wird.
Energie fließt durch die Re-Aktion.

Die Außenwelt ist voll von Botschaften.
Eine wahre Flut von Informationen.
Dies führt hier zur Verunsicherung.
Der Gedankenkasten ist voll
und Mensch ist voll beschäftigt.
Rückzug ist der Weg.
Besinnung auf sich selbst.
Abschalten all jener Quellen,
die Einfluss nehmen
und Widerstände schüren.

„Was Du bist, 
schreit so laut,
dass ich nicht hören kann,
was Du sagst.“ 
(Emerson)
Die Seele spricht für sich selbst.
Jedoch in vollem Schweigen,
und immer durch das Gefühl.
Dies bedarf keiner besonderen Anstrengung.
Nur Verbindung zu sich selbst.

So ist es jetzt mehr als hilfreich,
sich mal zurückzuziehen
in seine eigene Welt.
Dann weicht auch Überforderung.
Geschöpft wird neue Kraft und Raum
für EIGENtliches Schauen, das,
aus der Quelle selbst kreiert,
zum WESENtlichen führt.





Vollmond am 12.1.2017


Und wieder einmal sind wir inmitten
 eines heftigen Transformationsschubes. 
Viele alte Emotionen wollen gehen dürfen.
Einmal mehr dürfen wir ganz viel erkennen, 
ganz viel aus unserem System verabschieden. 
Auch unsere gedanklichen Strukturen sowie Irrtümer über uns 
oder andere wollen entlarvt werden.
Dies verhilft uns zu immer mehr Klarheit. 
Sie kann und soll vorrangig immer in uns selbst gefunden werden.
 Illusionen und falsche Überzeugungen wollen erkannt und verabschiedet werden.
 Das bedeutet aber vor allem, dass wir die Irrtümer in unserem Inneren erkennen 
und sie nicht (mehr) auf unser Gegenüber projizieren! 
Wir sollten unsere Projektionen erkennen indem wir uns dem zuwenden,
 was uns da tatsächlich (schon so lange) in uns selbst sabotiert. 
Dann haben wir eine großartige Chance auf unsere energetische Befreiung! 
Nur auf eine gefällige Lösung in der Außenwelt zu hoffen 
oder gar zu bestehen klappt nicht - oder seine Wirkung hält nur noch sehr kurz.
Willst du deine Herausforderungen annehmen? 
Nein gewiss, es ist nicht einfach, die Dinge auszurollen, 
sie gründlich zu durchforsten.
 Es braucht Hingabe und Geduld!
Doch so sehr wie nie triggern uns so manche unliebsame Themen an. 
Jetzt kommt so tief Verborgenes hervor gekrochen, 
dass wir uns manchmal ganz schön warm anziehen dürfen. 
Jedes Vermeidungsverhalten funktioniert immer schlechter. 
Die Schleusen sind geöffnet. 

So könnten wir uns nun unsere bisherigen Verhaltensmuster genau ansehen:
Wie gingst du bisher mit gewissen Situationen um, 
zB wenn du bemerkst, dass du nicht in einer bestimmten Position bist, 
wie du bisher dachtest/gehofft hattest? 

Wie verhältst du dich, wenn du dich vielleicht unverstanden fühlst? 
Hast du dich dann bislang zurückgezogen, dich selbst bemitleidet, 
wütend in eine Ecke verkrochen oder warst du ganz einfach völlig überfordert? 
Erkenne, dass dies hier nur eine Wiederholung von antrainiertem Verhalten ist! 

Wie wurdest du schon sehr früh von anderen behandelt 
und wie hast du selber auf diese Behandlungen reagiert? 
Was hat das in dir ausgelöst?
 Hast du dich zurückgezogen, hat man dafür gesorgt, dass du dich schuldig fühltest,
 dich mehr anstrengen solltest?
 Hat man sich vielleicht auch überhaupt nicht für deine Sicht der Dinge interessiert, dir einfach nie zugehört? 
Wisse: 

Dein heutiges Gegenüber muss in dir genau das alles anstupsen, 
was dir so zur Gewohnheit wurde. 
Nur so wirst du es erkennen, musst es dir ansehen und kannst so frei werden.
 So erinnerst du dich allmählich wieder, 
dass du nicht diese alten Reaktionsmuster bist, 
wenn du sie auch noch so sehr als zu dir gehörig empfinden magst. 
Viel zu oft aber verfallen wir in Beschuldigungen, 
ziehen unsere Mauern erst recht hoch, weil wir uns einmal mehr in unserem Misstrauen, unserer Wut bestätigt zu fühlen glauben.
Die Auswirkungen dieser Grundproblematik sind weitreichend. 
Am meisten Probleme 
scheinen sie uns aber (heute) in unseren Beziehungen zu machen.
Ich schrieb ja schon, dass es in diesem Jahr wichtig ist, 
sich in Selbstreflexion zu üben. 
In die Tiefe blicken
Manchmal ist es so, dass wir einander einfach nicht verstehen. 
So etwas kann eine Verbindung sehr stören, wenn das Dahinterliegende nicht erkannt und beizeiten aus dem Weg geräumt wird. 
Tun wir das nicht, beginnen sich beide voneinander zu entfernen,
 sich zurückzuziehen, obwohl sie es eigentlich gar nicht wollen. 

Lange Zeit fühlten wir uns in solchen Situationen vollkommen machtlos.
 Doch jetzt haben sich ein paar Türen geöffnet für jene, die willens sind,
 sich das ganze genau anzuschauen, es aufzudröseln, in seine Bestandteile zu zerlegen, damit die einst niedergebrannte Brücke zueinander 
wieder neu wachsen kann.
Manchmal geschieht einfach etwas, das niemand beabsichtigt hat 
und wo vielleicht auch keinerlei böswillige Absicht dahinter steckt.
 (der folgende Text bezieht sich ausschließlich auf diesen Fall. 
Es gibt selbstverständlich auch Fälle, in welchen es andere tatsächlich nicht gut mit uns meinen.
 Dann ist etwas Anderes gefragt als das im folgenden Beschriebene)
Im ersten Moment könnte es dennoch vielleicht anders aussehen. 
Sucht man dann den Dialog und will wissen, worum es geht, 
kommt vielleicht überhaupt nichts heraus. 
Es mag so scheinen, als würde der andere es entweder nicht verstehen wollen
 oder er kann es tatsächlich nicht verstehen. 
Wie also soll so etwas wieder bereinigt werden, 
damit es das Miteinander nicht vergiftet, damit nicht einfach nur ein Mantel des Schweigens darüber gehüllt wird doch der schale Geschmack zurück bleibt?
Den Hintergrund erkennen:
Wir wähnen uns häufig in bestimmten Positionen. 
Wir meinen im Leben eines anderen Menschen eine ganz bestimmte Position einzunehmen. 
Unserem Partner geht das auch so. 
Was aber passiert, wenn diese zwei Sichtweisen /Betrachtungsweisen einfach unterschiedlich sind?
 Dann kann es passieren, dass der eine etwas an den anderen heranträgt,
 aber dieser sich wie vor den Kopf gestoßen fühlt, 
weil in seiner momentanen gedanklichen /physischen/ psychischen Verfassung
 ganz andere Dinge gerade präsent sind. 
Wir wissen nicht genau wo der andere sich gerade emotional aufhält. 
Empathie und ein Gespür, welches dich dies erahnen lässt,
 ist von großem Vorteil. 
Dafür müssen wir aber zuerst in der Lage sein, 
unsere eigenen Befindlichkeiten nicht auf den anderen zu projizieren. 
Falls es doch geschieht, so sollten wir zumindest erkennen, 
dass es uns passiert ist. 
Das erleichtert die Sache bereits.

Glauben wir hingegen (noch immer), dass der andere für alle unsere Bedürfnisse oder emotionalen Herausforderungen verantwortlich ist, 
werden wir an diesem Punkt immer wieder scheitern. 
Dann werden wir uns voneinander entfernen, 
uns vielleicht zurückziehen. 
Das wäre doch sehr schade, oder nicht?
Daher könnten wir wirklich in die Tiefe graben. 
Ja, das kostet Mühe und Anstrengung. 

Ich persönlich aber finde es noch deutlich anstrengender und qualvoller,
mich mit unerlösten Emotionen und Stillständen abzumühen. 
Doch selbstverständlich triffst du hier selbst deine eigene Wahl.
Vollmondritual:
1. Nimm ein Blatt Papier zur Hand. 
Vielleicht hast du einiges auf dem Herzen. 
Der obige Text konnte dir vielleicht auch einige Anregungen geben, 
welche Dinge (zB Verhaltensmuster) du jetzt gerne loslassen möchtest.
Konzentriere dich auf dein Herz, atme tief ein und aus.
 Spür tief in dich hinein. 
Was belastet dich, bekümmert dich, macht dich unfrei? 
Schreibe dir einfach alles von der Seele. 
Schreibe so lange, wie dein Herz möchte. 
Denke nicht zu viel nach, sondern lass dich einfach führen. 
Du wirst wissen, wann du fertig bist!
2. Nun verbrenn das Blatt (in sicherem Rahmen!!). 
Bitte dafür deine Begleiter/ Engel/ das Universum/ Gott oder zu wem du eine Beziehung pflegst darum, dich bei deinem Loslassprozess zu unterstützen. 
Spüre in dich hinein während das Papier verbrennt! 
3. Die Asche kannst du ins fließende Wasser geben oder vergraben!
Für deine Befreiungsprozesse möchte ich dir ganz besonders zwei meiner Bücher ans Herz legen:
 "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" (zum Buch hier klicken
und "Die Rückkehr der sanften Krieger". 
Sie geben dir Hinweise, wohin du blicken kannst, 
um verkannte Schatten und Irrtümer zu entlarven. 
Sie geben viele weitere Einblicke darüber, welchen Prozessen und Abläufen wir dringend mehr Beachtung schenken sollten, um wieder zurück zu finden, 
zu unserem wahren Wesen, zu Authentizität, Klarheit und wahrer Kraft. 

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 
Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 

"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/



DAS LEBEN, DAS ICH SELBST GEWÄHLT

Ehe ich in dieses Erdenleben kam,
ward mir gezeigt, wie ich es leben würde:
Da war Kümmernis, da war Gram,
da war Elend und Leidensbürde.
Da war Laster, das mich packen sollte,
da war Irrtum, der gefangen nahm,
da war der schnelle Zorn, in dem ich grollte,
da waren Hass und Hochmut, Stolz und Scham.

Doch da waren auch die Freuden jener Tage,
die voller Licht und schöner Träume sind,
wo Klage nicht mehr ist und nicht mehr Plage
und überall der Quell der Gaben rinnt.
Wo Liebe dem, der noch im Erdenkleid gebunden,
die Seligkeit des Losgelösten schenkt,
wo sich der Mensch der Menschenpein entwunden
als Auserwählter hoher Geister denkt.

Mir war gezeigt das Schlechte und das Gute,
mir ward gezeigt die Fülle meiner Mängel.
Mir ward gezeigt die Wunde, draus ich blute,
mir ward gezeigt die Helfertat der Engel.
Und als ich so mein künftig Leben schaute,
da hört' ein Wesen ich die Frage tun,
ob ich dies zu leben mich getraue,
denn der Entscheidung Stunde schlüge nun.

Und ich ermaß noch einmal alles Schlimme -
„Dies ist das Leben, das ich leben will!"
gab ich zur Antwort mit entschloss'ner Stimme
und nahm auf mich mein neues Schicksal still.
So ward ich geboren in diese Welt,
so wars, als ich ins neue Leben trat.
Ich klage nicht, wenn's oft mir nicht gefällt,
denn ungeboren hab' ich es bejaht. 

(c) Hermann Hesse


"Die Kunst des kreativen Lebens ~ Glaubt es oder nicht“ Teil 1

EE Metatron durch Tyberonn, , 29.10.2016
Übersetzung: SHANA   
Grüße Meister, Ich bin Metatron, Engel des Lichts, 
und ich bin in dieser Sitzung mit Tyberonn vom Kristallinen Dienst.
 Wir begrüßen euch in einem Vektor bedingungsloser Liebe.
Es ist oft gesagt worden, dass die Menschen lernen wie sie arbeiten müssen,
 aber nicht, wie sie leben sollten.
 Und in der Neuen Erde von 2017 
und darüber hinaus ist es wichtig zu erfahren 
wie man lebt, in Fülle lebt. 
Das Leben ist nicht dafür vorgesehen, 
eine weltliche Existenz banaler Arbeit zu sein,
 in der wir arbeiten und dann sterben. 
Tatsächlich ist das Leben ein kostbares Geschenk, 
und es existiert eine gebotene Gelegenheit, tatsächlich die „Kunst“ zu lernen, 
sich ein freudiges und üppiges Leben zu manifestieren.
Aber die Balance des kunstvollen Lebens zu lernen erfordert Anstrengungen.
 Ihr seid hier,
 um verantwortliche Schöpfung zu lernen …
 und in Freude zu schaffen.
Es wurde viel über das „Gesetz der Anziehung“ geschrieben.
 Wir werden dieses Thema hier ansprechen, 
aber unser Teilen trennt das Gesetz der Anziehung 
von dem Gesetz der bewussten Schöpfung. 
Tatsächlich ist es notwendig, den Unterschied zu verstehen.
Eine wesentliche Wahrheit des Gesetzes der Anziehung gilt für Gedanken.
 Deshalb ist es unbedingt notwendig zu erkennen, dass jeder Gedanke, den ihr habt,
 eine magnetische Frequenz aufweist.
 Solche resonanten „Gedanken-Frequenzen“ ziehen ähnliche Gedanken-Schwingungen an. 
Je mehr Energie, Aufmerksamkeit und Fokus ihr einem bestimmten Gedanken gebt,
 desto mächtiger wird er. 
Wenn ihr eine Furcht oder Sorge habt und dabei verweilt,
 kann ein Schneeball-Effekt auftreten, 
in dem eine Furcht, eine Sorge, in eine andere zieht. 
Ebenso verhält es sich, wenn ihr über Positives, Freudiges, nachdenkt,
 zieht ihr tatsächlich wohlwollende Schwingungen zu euch. 
Gedanken rufen Gefühle ähnlicher Natur hervor und ziehen Gedanken gleicher Art an.
 Und tatsächlich schwingt die menschliche ätherische Energie, 
das menschliche Aura-Feld, entsprechend eurer Gedanken.
Ihr zieht euch selbst das heran, was ihr Fürchtet und was ihr liebt. 
Ihr müsst die pflichtbewussten Tor-Hüter des Denkens werden. 
Jeder einzelne von euch muss unterscheiden und bestimmen, 
worauf ihr euren Fokus setzt. 
Dies ist das Gesetz der Anziehung.
 Aber es ist nicht das Endprodukt, das bewusste Schöpfung erlaubt. 
Ihr seid hier um zu lernen, wie ihr bewusst schafft,
 aber es gibt viel mehr für den Prozess.
Und so sprechen wir hiermit über das Gesetz der Anziehung, wie es funktioniert,
 und warum es manchmal nicht funktioniert. 
Es ist zwingend notwendig zu verstehen, 
dass ein Unterschied zwischen unbewusster und bewusster Anziehung existiert.
 Es gibt Ausnahmen, um es in gewisser Weise auszusprechen,
 „bittet, und es wird euch gegeben werden“.
Zuerst muss der Glaube da sein,
 gefolgt von einer Aktion.
Jeder einzelne von euch ist ein mehrdimensionales Wesen. 
In Wahrheit operiert ihr als kosmische und terrestrische Wesen in vielen verschiedenen Formaten der Realität innerhalb des ewigen „JETZT“. 
Die Zeit ist eine vorgesetzte Illusion. 
Alle eure „Leben“ treten nicht nur gleichzeitig auf, 
es gibt auch eine ständige unterbewusste Kommunikation 
zwischen eurem Multi-Selbst. 
Jedes Leben wird in ein Hologramm der Omni-Erde eingewebt. 
Jedes prägnante Hologramm ist eine Dynamik der gewählten Realität unter unendlichen Wahrscheinlichkeiten. 
Und entsprechend wirkt sich jede „Lebenszeit“ auf andere aus, 
und dies ist ein Aspekt des Gesetzes der Anziehung, 
das in dieser Diskussion überprüft wird.
Das Gesetz der Anziehung und bewusster Schöpfung
Ihr Lieben, ihr schafft eure Realität.
 Es gibt keine andere Regel.
Ihr seid hier in der Universität der Dualität um zu lernen,
 wie ihr verantwortungsvoll schafft. 
Es gibt viele Texte, die über das Konzept sprechen,
 wie Menschen ihre Perspektive der Realität schaffen.
 Wir bieten diese Einschränkung: 
Es wird nicht gemeint, dass das allein optimal kreativ ist, es ist der GLAUBE…, Glaube drückt sich 
durch bewussten „klaren“ Verstand aus, 
gefolgt von Aktionen.
Wir müssen uns darüber im Klaren sein, 
dass es eine sehr reale Wissenschaft hinter dem Gesetz der Anziehung gibt, 
und das ist das Gesetz des Glaubens.
Das Gesetz des Glaubens regelt, was ihr in eurem Leben erschafft.
 Innerhalb des Gesetzes des Glaubens sind die Ergänzungen des „Lebens-Aufbaus“, die für sich einen Vertrag für Wachstum planen und abschließen. 
Aber die Lektionen, die sie arrangieren, werden durch die Konfrontation und disziplinierten Bemühungen erfüllt. 
Deshalb ist wichtig, dass ihr voll und ganz erkennt,
 dass ihr nie in der Gewalt der Ereignisse seid,
 ihr seid nicht hilflos dem Schicksal ausgeliefert,
 dem Unerklärlichen, verloren wie ein Schiff auf dem Meer. 
Meister, weder psychische, noch physische Ereignisse 
haben die Kontrolle über euch.
Wenn Ihr Menschen die gewaltige Kapazität des Verstandes versteht, 
die Vielfalt von überzeugendem Glauben, 
der mit all euren Erfahrungen verbunden ist, 
werdet ihr erkennen, dass ihr eine unendliche Auswahl von Möglichkeiten habt. 
Jene von euch, die in alten Mustern und Beschränkungen der Überzeugungen stecken bleiben, ihr befindet euch in einem sich wiederholenden Zyklus von vorherbestimmten Antworten, einschließlich der Bereitschaft, 
neue Lösungen durch ein besseres Denken zu blockieren.
 In diesem Sinne,
 wenn ihr nicht bereit seid aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen,
 seid ihr selbst dafür verantwortlich, sie zu wiederholen. 
Tatsächlich werdet ihr den Zyklus wiederholen, 
bis ihr lernt, wie der Prozess der Verwirklichung des Göttlichen Verstandes funktioniert.
 Das gilt für alle Menschen.
Ihr müsst euch selbst aus der Herausforderung befreien.
Drei Gesetze
Es gibt drei separat geregelte Prozesse unter dem Gesetz der Anziehung. 
Diese drei haben unterschiedliche Kriterien für die Erreichung. 
Lasst uns den primären Aspekt eines jeden Gesetzes definieren:
* Das Gesetz der Anziehung ~ 
Gedanken haben eine Frequenz und ziehen gleiche Frequenzen an.
* Das Gesetz des Glaubens/Überzeugungen ~ 
Wissen ist über jeden Zweifel erhaben. 
Ihr könnt nur manifestieren, was ihr für möglich haltet.
* Das Gesetz der bewussten Schöpfung ~
 Die bewusste Fähigkeit Ziele und Ereignisse durch mehrdimensionale Gedanken
 in der Mer-Ka-Na fokussiert zu manifestieren.
Seelen-Vertrags-Aufbau
Und so betonen wir noch einmal mit Nachdruck, 
dass es euer Glaube ist, der eure individuelle und Gruppen-Realität 
in die Form projiziert.
 Wie wir in vorherigen Mitteilungen über dieses Thema besprochen haben,
 gibt es Szenarien, die von eurem höheren Selbst, eurem
 „Göttlichen-Verstandes-Aspekt“ geplant werden, 
die als „Aufbau“ oder „Seelen-Verträge“ bezeichnet werden, 
die ihr selbst als Wachstums-Lehren beschlossen habt,
 damit ihr in größere Weisheit ziehen könnt. 
Mit diesem als Erinnerungen sagen wir euch auch, dass „Karma“ in euren Begriffen, keine Schuld im höheren Sinne gegenüber einem anderen ist. 
Vielmehr ist es immer das Selbst, 
es ist die Balance des göttlichen Selbst.
Lasst uns auch erklären, dass, wenn ihr ein Ziel oder Ziel in 3D habt, 
das eurem höheren Selbst widersprechen würde,
 wird es in den meisten Fällen nicht manifest sein, 
es sei denn, es wird als Wachstums-Stufe gewählt. 
Wenn z. B. ein Mensch Reichtum und Wohlstand wünscht, 
kann das höhere Selbst einen solchen Wunsch der Manifestation ablehnen,
 weil es entweder missbraucht oder den Wachstums-Prozess stoppen würde. 
In einigen Fällen sind Menschen weniger gezwungen nach Ausdehnung zu suchen, weil alle ihre 3D-materiellen „Bedürfnisse“ erfüllt sind.
Ihr Lieben, 
wenn ihr euch in den Grenzen irgendeiner Erfahrung befindet, die unbequem ist 
oder nicht nach euren Wünschen,
 müsst ihr verstehen, 
dass ihr dieses scheinbare Rätsel geschaffen habt. 
Innerhalb dieses Axioms gibt es tatsächlich innerhalb der Dualität Szenarien in linearer Zeit, denen ihr gegenüberstehen müsst. 
Ob ihr es annehmt oder nicht, jeder Umstand
 und jede sich daraus ergebende Aktion, 
selbst wenn sie entsetzlich ist,
 wurde absolut selbst geschaffen.
Wenn z. B. in einer extremen Situation tatsächlich ein Verbrechen begangen wird, 
und ein Mensch ordnungsgemäß verurteilt wird, wird dies erfahren werden. 
Der verurteilte Häftling kann es ~ in den meisten Fällen der Dualität ~
 nicht einfach wegwünschen.  
Vielmehr muss er sich der Dualität stellen,
 die er selbst in linearer Zeit geschaffen hat.
 Es gibt 3D-Gesetze von Ursache und Wirkung, die sich ausspielen werden.
 Die Verantwortung besteht nicht nur für eure Handlungen,
 sondern auch für euren Glauben/eure Überzeugungen 
ist sie ein wichtiger Teil eures wachsenden Prozesses
 auf dem Planeten der Lektionen. 
Beides ist wichtig. 
Aber indem ihr ihnen gegenübersteht,
 könnt ihr die Landschaft um euch verändern.
Liebe Menschen, ihr müsst verstehen, 
wann auch immer ihr versucht die Verantwortung für eure eigenen Handlungen zu vermeiden, macht ihr es in der Regel, indem ihr versucht diese Verantwortung abzugeben, die „Schuld“ einem anderen Individuum, Gruppe oder Ursache zuzuschieben. 
Aber in diesem Prozess die Schuld zu verschieben,
 gebt ihr unbewusst eure Macht weg und nehmt euch das Eigentum, 
das euch erlaubt erneut zu „schaffen“.
 In der Art, wie wir bereits im zweiten Segment dieser Diskussion erklärt haben, liegen die Schwierigkeiten, die die meisten von euch haben darin, 
die Selbst-Verantwortung für ihr Verhalten anzunehmen,
 worin der Wunsch liegt, den Schmerz und die Schuld zu vermeiden,
 die ein Ergebnis der Aktionen sind. 
Sie geben ihre Fehler nicht gerne zu.
Aber in weniger offensichtlichen Umständen von Fülle und Mangel der unerwünschten Verhältnisse müssen sie nicht nur die Natur ihrer bewussten Gedanken verändern, sondern auch den Glauben an jene Erwartungen ...
 und dann aus diesen Überzeugungen handeln.
Unbewusste Programmierung
Ihr erschafft ihre eigene Realität aus dem was ihr über euch selbst
 und die Welt um euch herum glaubt. 
Punkt.
 Wenn ihr nicht bewusst und absichtlich eure eigenen Überzeugungen wählt, 
werdet ihr unbewusst programmiert. 
Ihr nehmt gedankenlos aus eurer 3D-Kultur, Schulbildung und Umgebung auf. 
Wenn ihr für eure Handlungen rechenschaftspflichtig seid 
und die Verantwortung übernehmt, wie könnt ihr es euch leisten, 
eure Überzeugungen nicht in Frage zu stellen? 
Während ihr euch selbst
 und die Welt um euch herum definiert,
 formt euer Glaube wiederum eure Realität.
Wenn ihr vollständig versteht,
 dass eure Überzeugungen die Realität formen, 
dann, und nur dann, 
seid ihr nicht mehr ein Gefangener der Ereignisse, 
die ihr erlebt. 
Ihr müsst lediglich die Mechanik und Methoden lernen. 
Es ist nur, wenn ihr glaubt, dass ihr diesen Glauben vollständig überschreiben
 und die früheren falschen Überzeugungen ersetzen müsst, 
um das integrale Feld der Triade der 3-Schritt-Funktion selbst zu ändern 
und die Handlung vervollständigt ist. 
In diesem Prozess müssen die Gedanken mit den Überzeugungen in Einklang stehen, gefolgt von AKTIONEN! 
Deshalb widmen wir den Rest dieser Diskussion der bewussten Schöpfung.
 Erinnert euch daran, dass ihr auf dem Weg seid bewusst zu schaffen.
Ihr befindet euch nicht in der Gewalt der Umstände
Ihr befindet euch NICHT in der Gewalt eurer Umstände, 
aber dieser Glaube ist interessanterweise der Grund,
 von dem ihr fälschlicherweise denkt, dass ihr es seid.
 Nehmt euch einen Moment Zeit. 
Es ist das Gesetz des Glaubens.
Wenn ihr glaubt, dass euch die Umstände gefangen haben, 
dann tun sie es, bis ihr diesen grundlegenden Glauben verändert.
 Ihr seid hier um zu lernen, dass ihr Mitschöpfer seid. 
Das ist einer der wichtigsten Gründe in der Dualität auf der Erde zu sein,
 um zu lernen verantwortungsvoll und bewusst zu schaffen.
 Das Prinzip ist Professor Doktor
 „Ursache und Wirkung“
 und dieser Professor Doktor macht Hausbesuche!
Ihr erntet, was ihr sät 
und egal wie unbequem die unerwartete Ernte auch sein mag,
 sie ist genau das Mittel für die Überlegung dessen, was da ankam.
 Um die Umstände, die durch unsere Psychologie verursacht werden zu brechen, bedarf es einer bewusst disziplinierten Anstrengung, 
damit Veränderungen eintreten. 
Der Schlüssel ist wieder euer Glaube. 
Es gibt kaum einen Unterschied zu glauben, dass euer gegenwärtiges Leben durch Vorfälle aus eurer frühen Kindheit verursacht wird oder durch vergangene Leben, 
von denen ihr fühlt, dass ihr keine Kontrolle habt. 
Eure Ereignisse, euer Leben, eure Erfahrungen werden von euren gegenwärtigen Überzeugungen verursacht. 
Verändert ihr eure gegenwärtigen Überzeugungen, 
verändert sich euer Leben in der Art ~
 nicht nur in der Gegenwart,
 sondern in der Vergangenheit 
und auch in der Zukunft. 
Das ist die schöpferische Kraft des Glaubens. 
Meister, unabhängig von eurer Ebene des Licht-Quotienten, 
ob ihr bewusst oder unbewusst manifestiert, 
könnt ihr eurem Glauben nicht entkommen. 
Sie sind die Enzyme, durch die ihr eure Erfahrung schafft.

Ich bin Metatron mit Tyberonn vom kristallinen Dienst,
 und wir teilen mit euch diese Wahrheiten. Ihr seid geliebt.

Und so ist es... und es ist So



Die Matrix der 13

Im Buch 
 von Werner Johannes Neuner wird 
"Die Matrix der 13" als "Das Portal" vorgestellt.
Und er beschreibt die Themen der 13 so:
Der tatsächliche Übergang, der uns aus dem Schattendasein der Höhle herausführt.
Durch diesen Übergang entsteht ein gänzlich wertfreier und paradigmenfreier Zustand, 
der uns wieder zur Eins zurück bringt.
Mit der Dreizehn verlassen wir jene Strukturen, 
die uns zu Gefangenen in der Höhle gemacht hatten.
In der Matrix der Dreizehn finden wir jenes Portal, 
über das wir die Höhle verlassen,
die Geheimnisse der Heilen Matrix erkennen 
und das Matrixfeld klären und heilen können.
Die Matrix der Dreizehn ist eines der größten Geschenke des Universums 
an den Menschen.
Wie schon zuvor angedeutet, (in "die Matrix der Zwölf "Vereinigung")
 kann eine Verfremdung der Matrix der Zwölf zur Erschaffung von hemmenden
 und begrenzenden Strukturen führen.
Das geschieht vor allem dadurch, 
dass das lebendige Feuer, das der Zwölf innenwohnt,
 nämlich die Sexualität, als etwas "Sündhaftes" und "Schlechtes" unterdrückt wird.
Ist diese Verfremdung dann gelungen, 
wird die Struktur gebende Kraft der Zwölf überzeichnet, 
um damit Glaubensprogramme und vor allem die Macht der Wächter zu installieren.
Es ist daher kein Zufall, dass die katholische Kirche so sehr die Zwölf betont.
Doch genau diese Verfremdung löst sich durch die Kraft der Dreizehn wieder auf.
Erinnern wir uns, die Dreizehn war uns beim Liebesplaneten Venus,
 dem Planeten für Liebe und Erotik, begegnet! 
Die 13 ist die größte Gefahr für die Wächter IN UNS selbst 
und für die mächtig etablierte "Ordnung" in der Schattenwelt.
Daher waren die Bestrebungen, die 13 zu einer Unglückszahl zu erklären, 
sehr massiv. 
 Die Weltbilder, die wir bisher hatten, 
gehen uns dabei verloren,
 da sie nicht mehr haltbar sind.
Ein intensiver schamanischer Einweihungsprozess wird eingeleitet 
und führt uns an den Anfang, den Kern, zum Ersten Bewusstsein.

Viel mehr darüber im Buch






Dienstag, 10. Januar 2017

Darf man, kann man sich in dieser Welt noch freuen?

Viele beantworten diese Frage in dieser Zeit mit einem
 ‚Nein, das geht nicht‘ und haben ein schlechtes Gewissen,
 weil es ihnen ‚eigentlich‘ gut geht, meist sogar besser geht als vor 10 Jahren. 
Und verbieten sich die Freude am Leben.
Das ist der Weltschmerz, den nicht die Welt, sondern den wir selbst erzeugen,
 wenn wir über die Welt und andere Menschen urteilen mit Fragen, 
die eine Ablehnung beinhalten:
 „Warum ist diese Welt so? 
(heißt: „Diese Welt sollte anders sein!“) 
oder
 „Warum verhält sich dieser oder jene Mensch nur so?“ 
(heißt: Er sollte sich anders verhalten. 
Die sollten nicht so sein! 
Hierdurch fördern wir den Unfrieden in uns und in der Welt zugleich.
Überprüfe deine „Neins“ zu dem, was du in deinem Umfeld, 
an deinem Arbeitsplatz,
 in deiner Familie 
und Nachbarschaft vorfindest. 
Das alles ist jetzt so und es soll jetzt so sein. 
Solange du in deiner verurteilenden Ablehnung verharrst,
 machst du dich selbst handlungsunfähig.
Erst deine Annahme, dein offenes Herz, dein Mitgefühl, deine Liebe 
und dein Lächeln, deine Milde und Sanftmut führt dich in deine Handlungsfähigkeit.
 Durch diese Haltung änderst du die Welt, 
weil du aus dem Chor der Jammernden, aus dem ‚Gefangenenchor‘ aussteigst 
und erkennst: 
Nur dein liebendes JA zu dir selbst,
 zu deinen Mitmenschen, 
zur Welt und zum Leben 
auf diesem Planeten öffnet die Tür zur Veränderung,
 zur Wiederverbindung mit dem, wovon wir uns getrennt haben.

Diese Welt und die, die sich nicht (mehr) freuen können, 
warten auf deine Liebe und deine Freude. 
Wende dich von der Klagemauer ab und lächle die Liebe in die Welt. 
Und freue dich dankbar darüber, dass du lebst.


"Fühle mit allem Leid der Welt, 
aber richte deine Kräfte nicht dorthin, 
wo du machtlos bist, 
sondern zum Nächsten, dem du helfen, 
den du lieben und erfreuen kannst."
-Hermann Hesse-