Freitag, 18. November 2016

Was kannst du tun, wenn du kreativ sein willst?

Man sollte die Einzelnen genauer beobachten 
und sie darin unterstützen, intelligenter zu werden. 
Wenn jemand auf eine neuartige Lösung kommt, sollte er dafür belohnt werden. 
Es sollte keine "richtige" Antwort geben,
 denn die gibt es tatsächlich nicht. 
Es gibt nur dumme oder intelligente Antworten. 
Diese ganze Klassifizierung in richtig und falsch ist verkehrt. 
Es gibt keine richtige und keine falsche Antwort.
 Entweder ist die Antwort dumm und bloß nachgeplappert 
oder die Antwort ist kreativ, spontan und intelligent. 
Und selbst wenn eine nachgeplapperte Antwort richtig erscheint,
 sollte sie nicht so hoch bewertet werden, weil sie ja nur nachgeplappert ist. 
Und selbst eine intelligente Antwort nicht völlig richtig ist
 und den alten Vorstellungen nicht entspricht, 
sollte sie dennoch gelobt werden, weil sie neu ist. 
Sie beweist Intelligenz.
Was kannst du tun, wenn du kreativ sein willst? 
Mache alles rückgängig, was die Gesellschaft dir angetan hat. 
Mache alles rückgängig, was die Eltern und die Erzieher dir angetan haben. 
Mache alles rückgängig, was die Ordnungshüter, Politiker dir angetan haben.
 Nur so kannst du wieder kreativ werden, 
kannst du wieder dieses Prickeln verspüren, das du ganz am Anfang hattest. 
Es ist immer noch da und wartet unterdrückt in der Tiefe. 
Es kann sich wieder entfalten. 
Und wenn diese kreative Energie in dir zur Entfaltung kommt, wirst du religiös.
 In meinen Augen ist ein religiöser Mensch, jemand, der schöpferisch ist. 
Jeder kommt kreativ zur Welt, aber nur wenige bleiben es.

-Osho-



Wir wagen mutige Schritte durch unbekannte Gefilde

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni
Dabei ist es überaus wichtig, deiner innere Führung vollkommen zu vertrauen.
 Dafür schließe unbedingt deine Augen, damit du klar in dich blicken kannst. 
Wir sind jetzt so sehr geführt, aber dennoch mag es uns manchmal sehr schwer erscheinen. 
Wir erfahren gerade eine emotionale Tiefenreinigung. 
Dies bedeutet, dass wir jetzt noch einmal stärker in Situationen gebracht werden, in welchen alte, noch unerlöste Muster aktiviert werden. 
Sie wollen uns nicht ärgern (auch die Person, die dies in uns auslöst will dies nicht!). Doch sie müssen uns Hinweise geben, damit wir uns erlösen. 
Nur so kannst du deine innere Liebeskraft wieder vollkommen befreien. 
Während dem Durchleben alter Mustern und Verhaltensweisen hast du an gewissen Stellen auf wichtige Anteile in dir verzichtet, sie von dir gewiesen.
 Du fühltest dich klein, hilflos. 
Du warst dir deiner Kraft und Stärke nicht bewusst. 
Damals konntest du nicht erkennen, worauf du dich gar nicht wirklich einlassen musst, wo du dich nicht unterordnen musst, 
wovon du dich nicht mitreißen lassen musst. 
Du hast einst etwas gelebt, das dir nicht entspricht und dies will sich nun schrittweise, aber mit Bestimmtheit, aus deinem Zellgefüge verabschieden. 
Ja, es kann einfach anstrengend sein. 
Diese Phase ist sehr herausfordernd, 
weil es scheinbar so viel ist
das innerhalb kürzester Zeit nacheinander anklopft.

Momentan ist das absolut Wichtigste, dass du dein Herz nicht verschließt! Verschließt du es, wirst du deine innere Führung nicht mehr wahrnehmen können! Verlierst du sie, wirst du dich wie ein Häufchen Elend fühlen, abgeschnitten, hilflos. Öffnest du aber dein Herz genau auch dann, wenn es dich schmerzt, 
so kannst du weiter deinen Weg gehen und während des Sturmes 
dennoch in dir die Gewissheit fühlen:
 „Ja, es ist alles gut, ich verändere mich 
und alles verändert sich um mich!“
Der Verstand und das Ego wird bereits nicht mehr wirklich um Rat gefragt, 
wenn es darum geht, wichtige Entscheidungen durchzusetzen. 
Diese bisherige Form des sich Entscheidens wird uns an sehr vielen Stellen 
bereits vollkommen unmöglich gemacht. 
Dies ist die Führung des Lebens, 
welche hier jede jetzt gerade wichtige Entscheidung für dich trifft.
Wenn du nicht weiter weißt, so frage einfach immer deine Intuition, 
was jetzt für dich wirklich ansteht. 
Lass es fließen und widersetze dich dem Neuen nicht!
Wenn du deine Augen schließt, so kannst du wahrscheinlich all die alten Türen - 
deine bisherigen, eingeschränkten Möglichkeiten - noch einmal betrachten. 
Diese waren einst deine einzige Option.
 Doch wahrscheinlich sind sie heute wenig einladend für dich. 
Das alles kennst du schon, hast es so lange schon genau so gelebt. 
Warte nun, steh still, harre aus, während du dich im Strom von Emotionen 
wieder findest. 
Es werden dir neue Türen gezeigt werden,
 wenn du dein Herz geöffnet lässt und erlaubst,
 dass sich dir etwas Neues zeigen darf. 
Nimm dir auch Raum für dich, für deine Heilung, aber verschließe dich nicht (insbesondere nicht dem gegenüber, was du fühlst) -
 wahrscheinlich kannst du dies auch sehr schwer.

Wenn du mit dir verbunden bleibst, 
kannst du jetzt sehr vieles sehr schnell bereinigen. 
Dann kommst du auch nicht mehr so leicht in die Lage,
 dich von anderen manipulieren zu lassen, so wie es früher war, 
da deine Emotionen und Gefühle einst zu stark gewesen waren. 
Wir verwandeln uns - 
ist dies nicht eine wundervolle Reise,
 hinein in ein vollkommen neues Lebensgefühl?

Für deine einzigartige Reise durch diese besondere Zeit kannst du in meinen Büchern viel Hilfreiches finden! link:


Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni



"Leere"

Hier ist Uriel, das Licht Gottes Geliebte Wesen, 
erkennt Ihr die Zeichen des Wandels?
 Ein kleiner Teil der Menschheit macht ein Kreuz,
 und nichts ist mehr wie vorher. 
Es bedarf nicht der einen großen Lichtgestalt um die Menschen zu erwecken,
 es bedarf nur der Entschlossenheit Einiger, die sagen genug ist genug.
 Doch worum ging es bei der Wahl wirklich, und was stand eigentlich zur Wahl? 
Gab es die Wahl zwischen zwei Wegen?
 Hatten die Menschen die Möglichkeit Ihren freien Willen auszudrücken, 
so wie die göttlichen Gesetze, 
und auch die von Menschen ersonnenen Regeln es verfügt haben? 
Und so fragen sich nun viele von Euch,
 was ist da in Amerika eigentlich geschehen? 
Die Menschen haben ein Zeichen gesetzt, 
dass nun das Ende einer Epoche gekommen ist. 
Nicht mehr, aber auch nicht weniger, denn es gab nicht die Wahl zwischen Recht
 und Unrecht, sondern nur zwischen `weiter so´ und `so nicht weiter´. 
Es gab keine wirkliche Alternative zu einem überholten, verkommenen System, 
doch es gab die Chance diesem System zum Abdanken zu verhelfen.
 Die Menschen haben mit Ihren und Bäuchen abgestimmt, haben sich von der massiven Beeinflussung gelöst, und so haben sie Ängste überwunden,
 und sie haben den Schritt ist Unbekannte gewagt. 
Es war keine Wahl der Herzen, denn sie war geprägt von Ängsten und Wut. 
Angst vor der Zukunft und Wut über die Ungleichheit, 
die Ungerechtigkeit der Gesellschaft.
 Noch stand keine echte Alternative zu dem Bestehenden System des Unrechts der Wenigen über die Massen zur Wahl, doch die Zeichen, die von der Mehrheit der Menschen gesetzt wurden drücken das klare Verlangen danach aus. 
So verliert das alte System, die alte Struktur zunehmend an Unterstützung. 
Auf der energetischen Ebene ist das Ende bereits erreicht, so dass es nun zunehmend zum Verfall auf der strukturellen, der materiellen Ebene kommt. 
Während der Zeit des Verfalls zeigen sich alle Fehler und Schwächen besonders klar,
 denn zuerst schwinden die oberflächlichen, zur Schau getragenen Fassaden,
 das Blendwerk und die Illusionären Spiegelungen der projizierten Hoffnungen. 
Ihr erfahrt nun deutlich, dass ein System von immer mehr Wachstum
 ohne deutlichen Fortschritt auf dem Weg zur Einheit allen Lebens,
 ohne die Anerkenntnis der universellen Gesetze sich letztlich Selbst zerstört.
 So wie jeder Einzelne von Euch funktioniert auch Eure Gesellschaft, 
bevor etwas Neues entstehen kann, bevor Ihr Euer Leben auf eine neue Grundlage stellen könnt, müsst Ihr bereit sein das Alte loszulassen. 
Weiterentwicklung, und Wachstum von Bestehendem brauchen relativ ein wenig Raum zum Ausdruck, der durch Verdrängung erreicht werden kann, ein wirklicher Neuanfang jedoch braucht mehr, er braucht `Leere´, ein bereinigtes Feld.
 `Leere´ bedeutet Chancen, Möglichkeiten und Freiheit, 
ist jedoch für Euch auch häufig mit Angst verbunden.
 `Leere´ zu empfinden wird auch mit Einsamkeit, Verlassenheit, Unsicherheit, Traurigkeit und Depression assoziiert.
 Es ist die Angst vor diesen Gefühlen, die Euch oftmals lieber Enge, Druck, Schmerz und die illusionäre Sicherheit der Abhängigkeit ertragen lässt, 
als den Schritt in die Freiheit zu wagen. 
Der Prozess des Erwachens ist jedoch nicht aufzuhalten, und so führt ein Festhalten nur zur Verhärtung der Strukturen, alles Lebendige gerät soweit in Stocken, 
bis es sich endgültig Bahn bricht und befreit. 
Was nun gerade passiert auf den Bühnen von Politik 
und Wirtschaft ist durch diese Entwicklung geprägt. 
Die Erkenntnis, dass es nicht genügt kleinste Veränderungen zuzulassen, 
um im Kern am alten Denken festhalten zu können, 
setzt sich nun mehr und mehr durch. 
Nun ist es vor Allem die Angst vor Verlust, die das Alte trägt, und so reagieren die `alten Eliten´ zunehmend panisch auf jede unklare Situation. 
Doch gerade diese Unberechenbarkeit der Zukunft, die fehlende Übersicht, die mit einer sich beschleunigender Zeitlinie koaliert geht mit der Angst Hand in Hand. 
Angst blockiert die Energie, die Liebe, und so trägt sie zum Verfall der Strukturen bei.
 So brauchst auch Du, mein geliebtes Lichtwesen, keine Angst vor der Angst der Anderen zu haben, denn letztlich führt jeder Weg ins Licht.
 So wirken selbst die von Angst und Wut getriebenen Menschen, die pöbelnd Ihren Protest auf die Straße tragen, ohne Ihr bewusstes Wissen daran mit, dem Licht und der Liebe zum Durchbruch zu verhelfen. 
Wer jetzt mit offenem Herzen, vertrauensvoll in die Schwingungen Eurer Welt hineinfühlt, kann die lichtvolle, liebevolle Energie wahrnehmen, die bereits eine neue Epoche der Menschheit ankündigt. 
Die individuelle Freiheit, und die universelle Verbundenheit bilden den Rahmen zukünftiger Gesellschaften. 
Die Worte: 
`Liebe Deinen Nächsten, wie Dich Selbst´ 
haben auch weiterhin Bestand. 
Liebe als verbindende Energie zu Dir Selbst, und zu anderen Menschen, 
als Grundlage zur Bildung von Gruppen, Gemeinden, und Ländervertretungen,
 Liebe als Triebkraft zur Produktion und Verteilung von Nahrung und Lebensbedarf, so wird sich jede `Leere´ schnell füllen. 
Lass die Ängste fahren und gebe der Liebe Raum,
 genieße den Augenblick und feiere das Leben. 
Du warst nie allein, und wirst es auch nie sein. 
Ich segne Dich mit der bedingungslosen Liebe der Quelle allen Seins






Mittwoch, 16. November 2016

Erlösung von Liebesbeziehungen

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 
Über die Wichtigkeit des Erlösens der alten Beziehungsstrukturen 
Sie sind es, die die wahre Liebe über einen langen Zeitraum gestört,
 verletzt, ja geradezu untergraben haben.
Die Liebe wurde zu etwas gemacht, das sie nicht ist. Gedanken, Ideen, Konventionen wurden erfunden, welche der wahren Liebe nicht entsprechen, ja sie geradezu massiv zerstören. 
Um dies zu erlösen, müssen wir uns einlassen und diese Strukturen durchdringen. Das geht nur, wenn wir ein gutes Stück weit in sie eintauchen - und dies passiert meist ganz von allein und ohne Vorwarnung. Wir sollten es wahrnehmen, sobald dies geschehen ist (denn das ist gar nicht so einfach. Innerhalb der Struktur ist sie deutlich schwerer wahrzunehmen, als im Abstand zu ihr). Dann können wir uns ganz bewusst dafür entscheiden, diese Struktur hinter uns zu lassen. 
Warum ist dieser Vorgang scheinbar so kompliziert? 
In der menschlichen Entwicklungsgeschichte wurden einst Entscheidungen für eine gewisse Art, das Leben zu leben getroffen. Dies ist keineswegs falsch, sondern eine Lebenserfahrung. Doch wenn eine gewisse Erfahrung zu Ende geht (was jetzt der Fall ist), so müssen alle einst getroffenen Entscheidungen rückgängig gemacht werden. Wir müssen also erkennen, dass gewisse Entscheidungen aus alter Zeit nicht dem Wohle unserer Seele dienlich waren und somit auch der wahren Liebe keineswegs zuträglich sein konnten. Diese Erfahrung wollten wir als Kollektiv machen und nun ist es Zeit, dass wir uns rückbesinnen auf das, was wir dadurch verloren haben. 
Nun ist es Zeit, wieder unsere Flügel auszustrecken, wieder den Duft der Freiheit zu atmen und uns nicht mehr länger (aus irgendwelchen Scheingründen) davon abbringen zu lassen!
Was aber sind Strukturen?
Sie sind gesellschaftliche Normen, Vorgaben, Regeln, welche von anderen aufgestellt und von einer Generation auf die nächste weitergegeben werden. Kaum einer kann wirklich sagen, wo sie eigentlich tatsächlich ihren Ursprung haben. Kaum einer wagt es, sie überhaupt in Frage zu stellen oder gar sich zu widersetzen - dies ist ein struktureller Druck, der hier am Wirken ist. Denkweisen sind von Strukturen massiv beeinflusst - also die Art und Weise, wie etwas zu sehen sei, wie etwas zu beurteilen und zu bewerten sei. Im Grunde darf und soll dies auch nie hinterfragt werden. Dadurch ergeben sich Verhaltensvorschriften, Verpflichtungen sowie Verbote, welche durchaus auch mit mächtig Druck und Drohung durchsetzt wurden (und werden).

Ahnenthemen, die jetzt gerade sehr in den Vordergrund treten:
Dies betrifft die „Rollenverteilung“. Frauen wurde schon lange eingetrichtert, dass sie sich ums Häusliche, um die Beziehung, um alles kümmern müssten, was das Leben miteinander betrifft. Von den Männern wurde verlangt, dass sie „Geld machen“ müssen, und für das Überleben der Familie zu sorgen hätten. Für beide ist das ein schrecklich hoher Druck, ebenso wie es Abhängigkeiten erzeugt. All dies wird auf unbewusster Ebene immer an die nächste Generation weiter gegeben. 


Dabei spielt es dann meistens gar keine Rolle mehr, ob der Partner vielleicht lieber selber für sich sorgen würde (egal ob emotional oder finanziell). Viele Frauen bleiben bis heute in finanziellen Abhängigkeiten zu ihren Männern hängen, oder sie suchen durch ihn Bestätigung und Anerkennung. Männer andererseits werden zum Beispiel oft von vornherein entmündigt, wenn es darum geht, emotional gut für sich zu sorgen. Und nicht wenige Männer lassen das auch gerne zu. Viele Frauen entwickelten sich zum Mutterersatz oder zur Krankenschwester und fühlen sich erst dann einigermaßen wohl (weil es innerlich unruhig macht, wenn unerlöste Strukturen nicht bedient werden). Außerdem ist dies durchaus auch eine Methode, sich wichtig und unentbehrlich zu machen. Gewiss gibt es auch durchaus sogenannte "Macho-Männer", die sich scheinbar um nichts kümmern, insbesondere was das Zwischenmenschliche anbelangt. Für diese Sorte Mann mag die alte Beziehungsstruktur durchaus erstrebenswert sein. Ich will nicht behaupten, dass Beziehungen, basierend auf solchen Strukturen nicht funktionieren können. Doch funktionieren sie nur genau so lange, so lange jeder seine Rolle weiter spielt und nichts in Frage stellt. 
Beginnt sich die Kraft der Seele zu melden, dann strebt sie vor allem in die Freiheit. Dann heißt es, sich allmählich, schrittweise von allem zu lösen, was unfrei macht, drückt und die Luft zum Atmen raubt. 
Dann dürfen Frauen wie Männer lernen, sich zu allererst einmal selber genau kennen zu lernen. Beide dürfen lernen, was sie eigentlich wirklich brauchen und was es heißt, gut für sich sorgen zu lernen - emotional aber auch wenn es ums Finanzielle geht. Erst danach können sie allmählich heraus finden, wie viel sie für ihren Partner tun können und wollen, ohne dabei selbst leer zu werden, in Abhängigkeiten zu schlittern und ins alte Gefängnis zu rutschen.
Was ist nun heute wichtig?
Vielleicht spürst du auch (zumindest in manchen Momenten), wie du dich plötzlich eingeengt oder erdrückt zu fühlen beginnst? Du kannst auch nicht so recht benennen, was eigentlich nicht stimmt. Vielleicht fühlst du dich auch plötzlich wie in einem Gefängnis. Was du hier spüren kannst, sind die noch im Kollektiv vorhandenen Schmerzen der Seelen. Diese konnten sich noch nicht befreien von der Last ihres Seelenverrates. Es sind die spürbar werdenden Strukturen, welche momentan im Kollektiv noch nicht erlöst sind - das bist nicht du! Beende das Spiel der ewigen Weitergabe dieser schädlichen Strukturen!
Es ist wichtig, dass du erkennst, dass du nicht Teil dieser Struktur bist (sofern du dich nicht dazu entschließt, dich ihr wieder unterzuordnen). Es ist nicht deine Verpflichtung, dich ihren Ideen unterzuordnen! Du hast das Recht, dein Leben neu zu finden, dich davon zu entkoppeln und zu lösen. 
So kommst du in die Lage, ein Leben und eine Liebe, geprägt von Weite, von Freiheit und nicht von Mangel, zu leben. (Mangel an Freude, an Lebenslust, an übersprudelnder Liebe, die sich einfach verschenkt, weil sie gar nicht anders kann und will und dabei niemals leer wird)

Die Liebe der Zwillingsflammen/Dualseelen wie auch von sehr engen Seelenpartnern verträgt es nicht, sobald wir auf die alten Strukturen hereinfallen
 und die alten Verhaltensmuster „aus der Tasche ziehen“. 
Genau dann bekommen solche Verbindungen arge Probleme - es fließt nicht mehr richtig, es gibt Streit oder Rückzüge. 
Dann heißt es, sich anzuschauen, was da im Verborgenen schlummert.
 Es heißt, die Augen zu schließen und nicht auf das Äußerliche zu schauen (also zB auf den Partner, der gerade angeblic„alles verkehrt macht“), sondern der Führung seiner Seele zu lauschen und auf sein Herz zu hören. 
Dort können wir erfahren, was da schmerzt, worum es tatsächlich geht. Freilich, solche Momente sind schwierig, wenn man sich scheinbar wieder voneinander entfernt hat, oder wenn etwas gespiegelt werden muss, weil es um die Heilung des Beziehungsgeflechtes geht.
Es verlangt nach Zeit und Ruhe. 

Hab den Mut, dass du die Strukturen wahrnimmst, sobald sie dich in ihren Bann gezogen haben (Wie erwähnt ist dies nicht so einfach, denn stecken wir gerade mitten drin, nehmen wir sie deutlich schwerer wahr, als wenn wir auf sie mit Abstand blicken können). 
Es gilt zu begreifen, dass du dich dazu entscheiden kannst, dich von der störenden Struktur zu entkoppeln. Wenn du dir darüber innerlich vollkommen klar geworden bist, dass du dies willst, dann geht das Entkoppeln gar nicht so schwer. Du musst lediglich deinen Wunsch äußern und es zulassen, dass deine Helfer (Engel, Spirits, Heiler…) ihre Arbeit tun dürfen. Aber wisse: 
Es braucht deine bewusste Einwilligung, 
Veränderung geschehen zu lassen!
Du bist nicht dem Drama und dem Schmerz deiner Ahnen verpflichtet! Du bist nicht der Lebensgestaltung und den Lebensmodellen deiner Vorfahren verpflichtet! Es waren deren Entscheidungen und es sind deren Konsequenzen, die sie dadurch zu tragen haben - nicht die Deinen!
Du aber bist deinem Leben verpflichtet, dem was du in dir spürst und fühlst. Gehst du den Weg deines Herzens, deiner Seele? Was macht dich tief in dir wirklich glücklich?
Beginne, dir genau dies zu erlauben und erlaube es auch deinem/deiner Liebsten! 
Jetzt ist die Zeit, da sich eine freie Liebe hier auf Erden gestalten will!
Und während du vielleicht noch manchmal denkst: 
„Das kann ich alles nicht!“, 
da bist du doch schon mittendrin, 
schon dabei, dein Leben zu dir zurück zu holen.
Denn auch diese Momente, 
wo scheinbare eine Wand auftaucht, 
dich zu trennen scheint, 
stehst du doch bereits im Sturm und weichst einfach nicht, weil es deine Mission auf Erden ist. 
Und sie wirst du erfüllen, 
gerade auch in jenen Momenten, 
in welchen dich deine üblichen Denkmuster 
davon überzeugen wollen, 
dass du jetzt anders sein müsstest, 
als du wirklich bist. 


Für deine inneren Erlösungsprozesse und die Befreiung deiner Liebe möchte ich dir ganz besonders zwei meiner Bücher ans Herz legen: "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" (zum Buch hier klicken) und "Das Geschenk der Liebe...." (zum Buch hier klicken). Sie geben dir Hinweise, wohin du blicken kannst, um verkannte Schatten und Lügen zu entlarven. Sie geben viele weitere Einblicke darüber, welchen Prozessen und Abläufen wir dringend mehr Beachtung schenken sollten.

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 




Die heilende Beziehung

Eine Beziehung von zwei bewussten Menschen, 
denen all dies (Projektionen und andere Wahrnehmungsstörungen) klar ist,
 birgt ein immenses Potenzial zur Heilung. 
Aber sie verlangt mehr von uns, als es auf den ersten Blick scheint.
Die grundsätzliche Illusion der Sicherheit, einer der Hauptgründe, warum wir Beziehungen überhaupt so sehr brauchen, 
hat keinen Platz in einer heilenden Beziehung. 
Loyalität, Freundschaft, Verlässlichkeit - all dies ja,
 aber keine Illusionen mehr, mit all ihren Besitzansprüchen, den Kontrollbedürfnissen und der gegenseitigen Sabotage. 
Heilung kann nur geschehen 
in einem Raum von Freiheit,
 in dem jeder authentisch sein darf,
 wer er oder sie ist. 
So selbstverständlich das in der Theorie klingen mag,
 so schwierig ist es oft zu leben. 
Und bei Freiheit geht es hier nicht um freie Liebe und wahllosen Sex, 
sondern darum, den anderen in keiner Weise kontrollieren zu wollen, 
ihm den Raum zur Entfaltung zu geben, ihn blühen zu lassen.
 Darum, jede Sekunde die Entscheidung füreinander neu zu treffen.
Eine heilende Beziehung verlangt von beiden Partnern
 vollständige Bewusstheit über Projektionen 
und ein ständiges Hinterfragen. 
Sie beinhaltet die Verabredung, immer zuerst bei sich selbst zu schauen - 
vor allem dann, wenn es am meisten weh tut. 
Sie verlangt von beiden, dass der andere gehalten werden kann,
 wenn er in Projektionen versinkt - 
eine Aufgabe die große Integrität und Sensibilität erfordert, 
denn oft sind die Projektionen mir sehr viel Emotion aufgeladen. 
Beide Partner müssen den jeweils anderen vollständig
 als Therapeut und Lehrer anerkennen,
 müssen es lernen zuzugeben, wenn sie projizieren
 und bereit sein, Hilfe von ausgerechnet der Person anzunehmen
 auf die sie eigentlich projizieren. 
Totaler Respekt,
 tiefes Mitgefühl
 und bedingungsloses Vertrauen 
sind dafür Voraussetzung. 
Machtspielchen haben hier keinen Platz,
 Schwäche und Stärke, Rechthaben und Schuld sind Konzepte, 
die in einer solchen Beziehung ihre Bedeutung mehr und mehr verlieren.
Die heilende Beziehung erfordert von uns die Kraft und den Mut,
 hunderte, vielleicht tausende Male über unseren Schatten zu springen. 
Den Raum und das Herz immer und immer wieder zu öffnen, 
selbst wenn in uns starke Emotionen wirken und alles in uns nur weglaufen 
und sich verschließen möchte. 
Wir lernen, Schwäche und Irrtum zuzugeben, 
uns mit dem Schmerz zu zeigen, 
hierzubleiben, 
alles hineinzulegen in das Feld des Vertrauens, 
dass wir mit dem Partner kreieren. 
Und wir lernen auch uns nicht mehr selbst zu beschränken, 
unsere Stärke bedingungslos zu leben,
 unsere Wahrheit zu sprechen. 
Wenn das gelingt, geschehen Wunder.




Dienstag, 15. November 2016

Aktueller Maya-Mondmonat (15.11. bis 12.12.2016) – Oberton Mond

Der Oberton Mond bringt uns die „Narrenenergie“.. 
das Spielerische und Leichte.
Diese Energie holt nochmals jegliche Schwere und Kompliziertheit unseres Alltagslebens an die Oberfläche,
 damit wir sie jetzt endgültig erlösen.
 Wir dürfen die Sichtweise auf unser Leben verändern,
 indem wir beginnen, jeden Tag voller Leichtigkeit und Lachen spielerisch zu leben.. 
und somit alle Kompliziertheit und Hindernisse verbannen, 
die uns in der dreidimensionalen Welt gefangen halten.

Wir dürfen endlich bewusst voller Freude und Leichtigkeit unser ur-eigenes Leben leben und dadurch wiederum automatisch diese Energien in unser Leben ziehen.
 Denn sobald wir den Narren in uns entdeckt und befreit haben,
 kann sich Magie in unserem Leben entfalten und sich Angst-Illusion
 in Form von Blockaden und Frust wie von selbst verabschieden.
Alles in unserem Leben kann von zwei Seiten aus betrachtet werden.. 
von der ernsten und von der heiteren. 
Der Oberton Mond fordert uns auf, das Leben ausschließlich(!) 
von der heiteren Seite zu betrachten und auch über uns selbst
 (und unsere sogenannten „Probleme“) zu lachen!!

Weiterhin stehen uns in diesem Mondmonat Energien zur Verfügung,
 um Harmonie zwischen unserem unsichtbaren, feinstofflichen Sein
 und unserem sichtbaren, irdischen Leben zu schaffen..
 Ausgleich entsteht..
 Himmel und Erde werden (in und durch uns) verbunden. 
Unsere Herzenskraft übernimmt diese Aufgabe,
 die Energien der Gefühle und die Energien des Verstandes zu verbinden
 und im Gleichgewicht nach außen zu tragen.





Wo sind eigentlich all die Menschen, denen es nicht so gut geht?

© Christine Gutekunst 13. November 2016
Die vor Wut und Entrüstung so manches Mal
in die Tischkante beißen könnten.
Die in ihrer Verzweiflung wie ein Goldfisch im Glas
sich im Kreis bewegen und nicht wissen,
wo der Ausgang ist.
Die am Limit leben und am nächsten Ersten 
mal wieder nicht wissen,
wovon sie den nächsten Monat leben sollen.

Die in ihrer Hilflosigkeit
einen ganzen Wald voller Bäume
zusammenbrüllen könnten.
Die in ihrer Betroffenheit
über das Ausmaß aller aktuellen Katastrophen
rein sprachlos sind.
Die in ihrer Orientierungslosigkeit Mühe haben,
die Richtung zu finden und zu halten.
Hier erscheint vieles wie eine intakte
Friede-Freude-Eierkuchen-Welt.

Viele Menschen halten sich in einer gefährlichen Ruhe.
Einer Ruhe, die explosionsartig zerbricht,
wenn alles irgendwann einmal zu viel wird.
Sie halten still und wähnen sich im Frieden.
Doch ist es wahrer Friede?

Keiner will die Energien „füttern“, 
die Kriege auslösen.
Auch Kriege mit sich.
Doch sind es nicht Kämpfer in den Startlöchern?
Viele warten auf ein Zeichen.
Unzufriedenheit brodelt still vor sich hin.
Nach außen hin wird viel „Liebes“ geredet.
Doch ist es auch in ihm drin?

Die Arbeit an sich selbst erfordert absolute Ehrlichkeit.
Heuchelei deckelt die wahren Emotionen.
Manch einer spürt den Vulkan in sich drin.
- Und der ist kurz vor dem Ausbruch.
Im Selbst-Bescheissen ist der Mensch ganz groß.
Er hat viele „schwarze Löcher“,
die Filter-Brille auf.
Wer weiterhin seinen Frust unterdrückt,
verliert.
Doch nur sich selbst -
und die Chance,
seinen Recycling-Hof zu kompostieren.

Worauf in aller Welt wartet er noch?
Von allein wird nichts geschehen.
Die Schritte muss er schon selber tun.
Einen Schritt zur Freiheit hin.

Der Alltag zeigt, was ist.
Dort ist vielfach Lähmung, -
Unbeweglichkeit.
Vieles wird vor sich hergeschoben.
Dabei wird der Berg nur größer...
Oft ist es die Angst vor der Angst,
die es macht, 
sich auch nur einen Millimeter zu bewegen.
Du kannst nichts falsch machen!
Ein JA zum Leben heißt auch, wütend sein,
dem Zorn sich mal hingeben.
Na und? -
Deswegen wird keiner verdammt.
Schon gar nicht aus den Himmlischen Reichen.

Heuchelei ist viel schlimmer,
ist eben NICHT die Wahrheit sagen,
wie es ihm WIRKLICH geht!
Schön-Gerede ist leben an der Oberfläche.
Seinen Frust in ein Kissen kloppen 
ist Ausdruck von Gefühlen.
Auch da hinein mal brüllen,
wird das Kissen ihm nicht verübeln.
Entladung muss dann und wann mal sein.

Künstlichen Frieden aufrecht zu erhalten,
schafft Munition.
Die wird dann donnernd verschossen,
wenn’s zündet am kleinsten Trigger-Punkt.
Und dann ist Holland in Not.
- Oder auch nicht,
wenn Mensch zu sich mal steht.

Alles gehört dazu, ist menschlich.
Niemandem kann es immer nur „gut“ gehen.
Das wäre fest gelogen.
Dies ist ein Planet der Emotionen.
Na, denn mal raus damit!
Es wird sich lohnen
und allemal -
es ent_spannt die Lage.

Es gibt keinen strafenden Gott.
Auch keine strafenden himmlischen Heerscharen.
Wir sind Menschen aus Fleisch und Blut
und dürfen es auch so leben.
Ein „NEIN!“ in die Welt zu allem gebrüllt,
was quälend ist und sich nicht gut anfühlt,
ist allemal befreiend.
Ist ganz egal, was Nachbarn sagen.
- So wurde zu lange gelebt.
Schön artig sein und brav.
Wo ist das Temperament
und all die wilden Pferde,
die gerne mal durchgehen?

Schau doch mal hinein, in deinen Spiegel.
Die Wangen glühen, -
ist Lebenskraft erblüht.
Geheuchelt ist genug!
Der Mensch in seiner Natur ist Feuer.
Geschürt ist längst der Ofen,
der die Glut zum Brennen bringt.
Es braucht hier im Geschehen Menschen,
die lebendig sind
und voller Tatendrang!

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein...
Die Lebenskraft macht das,
was Ekstase schafft.
Ein Dichter rauscht durch alle Gefühle.
Ein Musiker und Maler tut es auch,
wenn er authentisch ist.
Das ist die Leidenschafft,
die er zum Ausdruck bringt.
Und angesteckt sind alle die,
die diesem Spektakel lauschen, -
ent_zündet.

Es fehlt hier die Begeisterung
in allen Lebenszweigen.
Vieles ist überschattet von Zukunftsgedanken.
Doch Leben ist immer jetzt.
Ist Zeit, am Leben teilzunehmen.
Das Warten ist vorbei,
auf das, was da so kommt.

Rein HEUTE entsteht das neue Morgen.
Genug ist die Luft angehalten.
Im ausatmenden Stoß ist Erlösung des Drucks,
der unterschwellig dort kochte.
Ein Ventil ist dringend gesucht.
So ist es jetzt die Zeit,
die Flügel auszubreiten,
wie Phoenix aus der Asche zu steigen
und über neues Terrain zu gleiten.
Ein jeder kann hier fliegen,
wenn er es selber glaubt.
Ist Zeit, sich mal zu „outen“
und auch zu dem zu stehen,
was in ihn ist gelegt.

13. November 2016



Sonntag, 13. November 2016

Vollmond ~ Zeit für den November-Supermond.

Bild ~ Sarolta Bán
Wir alle fühlen es schon einige Zeit an uns ziehen, in uns rühren und rumoren.
 Denn der Mond kommt uns dieses Mal so nahe, 
wie er es seit guten 70 Jahren nicht mehr getan hat.
Nachdem die Sonne uns die ganze Zeit (über)eifrig mit ihren Winden bedacht hat,
 geht es nun tief in unsere Unterwelt hinein. 
Haben wir uns mit dem, was sich uns da so treffend, so klar und deutlich
 und mit grellem Licht beleuchtet aufgezeigt wurde, identifiziert, 
dann wird uns diese Mondin tatkräftig dabei unterstützen, 
es zu transformieren und für immer zu entlassen.
Dieses Mal fühlt es sich an, wie eine kosmische Geburt, 
oder das Entstehen eines vollkommen neuen Bewusstseins. 
Da schält sich ein neuer Mensch, ein völlig neues Lebewesen aus der alten Hülle, 
die wir um uns tragen. 
Wir haben uns still und tief IN UNS verborgen (aus)getragen 
und nun bringen wir uns erneuert
 in das Licht unsere Bewusstseins.
Das war eine sehr lange Strecke durch die Dunkelheit!
 Es war ein langer Rückzug in unsere Stille. 
Das hat uns verändert, uns verfeinert, sensibilisiert und veredelt.
Langsam beginnen wir zu begreifen, was das ist, was hier vor sich geht. 
Wir beginnen zu verstehen, welchen Weg wir eingeschlagen haben. 
Es ist ein tieferes Verstehen, ein ganzheitliches Begreifen. 
Wir verstehen das über unsere eigentlichen Möglichkeiten, 
begreifen, weit über unser Wissen hinaus.
 Das ist ein echtes Eintauchen in unsere Intuition! 
Die Schatten der Zweifel weichen, mit der Dunkelheit unseres irdischen Verstandes.
 Vertrauen entsteht.
Vertrauen in uns selbst.
Unsere Seele führt uns - das ist es, 
was uns bewusst wird.
Was uns geschieht tut weh - ja.
 Doch wir vertrauen nun in den Weg, den unsere Seele uns führt. 
Da ist etwas größeres, etwas mit mehr Macht, mehr Wissen -
 und das ist mit uns.
Unsere Seele ist mit uns!
All die Dramen im Außen, die uns entmutigen wollen,
 uns zum Rückzug bringen möchten, und uns angstvoll in die Flucht schlagen,
 sind in Wirklichkeit Erinnerungen an eine vergangen Zeit: 
unsere Kindheit.
Alle diese inneren Schmerzen, alle Wunden, alle Scharten aus vergangen Schlachten,
 die wir wie blutige Spuren hinter uns herziehen, 
sie wollen uns nur daran erinnern, das DA noch etwas in uns ist,
das uns sehr verwundet hat, vielleicht vor vielen Jahren.
Dieses Dramen inszenieren sich, als haben sie ein Eigenleben,
 immer wieder neu, solange wir nicht aufmerken und ihren Sinn durchschauen.
Sie inszenieren sich so lange immer wieder von vorne,
 wie ein schlecht gespiegeltes Stück auf der Bühne. 
Jedoch zieht es dabei immer tiefere, stärkere und schmerzhaftere Erfahrungen an.
 Sie spielen nur auf neuen Bühnen mit anderen Akteuren.
Schau endlich auf, 
blicke um dich und begreife, was du spielst, 
und mit wem du in Wirklichkeit spielst. 
Es bist du selbst!
Es ist die Strategie unseres verletzten, inneren Kindes,
 auf die wir immer wieder treffen.
Manchmal sind durch diese Strategien vollkommen neue Persönlichkeitsanteile entstanden und sie los zulassen löst Trauer aus.
Diese Trauer wird zu dir kommen, sobald du durch die Erlösung gelaufen bist.
Die Trauer kommt immer am Ende dieses Weges.
Doch lausche heute Abend still dem Mond. 
Er wird dir alles erzählen, was du wissen musst.
Stella ✫¨´`'*°✫
.

Der kommende Supermond schenkt uns wunderbare Chancen...

 
„Wie oben so unten,
wie unten so oben.
Wie innen so außen
wie außen so innen.“
Smaragdtafel, ca. 3000 v. Chr.

Der kommende Supermond schenkt uns wunderbare Chancen, 
er leitet eine neue Zeit ein, bei der es vor allem darum geht,
unsere ALTLASTEN, EGOMUSTER – alles was wir in uns und im Außen ablehnen, verabscheuen, wegsperren und ausgrenzen;
 DAS NICHT ANGENOMMENE, UNGELIEBTE UND FREMDE 
bewusst und ohne eine vernebelnde Brille anzuschauen,
 es anzunehmen, um es dann der Herbstqualität entsprechend loszulassen 
und Transformation und Wandlung zu ermöglichen.

Es geht darum, im hellen Licht des Bewusst-Seins aufzuräumen
 und Ordnung zu machen, um Heilung zu ermöglichen.
Jede Ecke abzustauben und auszumisten und all das in unserem Seelen- und Geistkörper bewusst zu integrieren, was noch immer unbewusst ist,
 um das ganze Potential unserer Ganzheit zu leben – 
im Innen wie im Außen, Oben wie Unten.
Im hellen, offenen, weil gereinigten Raum, kannst du dann deine Vision von einer Welt entwickeln und verwirklichen, die für dich und alle Wesen glücklicher, 
friedlicher und heiler, weil klarer ist.
WARTE NICHT DARAUF, DASS ES DIE POLITIK, DIE ANDEREN TUN, 
DU MUSST ES SELBER TUN!
Ich liebe den Spruch (von mir etwas verändert) von Mahatma Gandhi,
 der gerade JETZT so wichtig ist:
„Sei du selbst die Veränderung,
die du dir für die (oder deine) Welt wünscht.“

WARTE NICHT DARAUF, DASS ES DIE POLITIK, DIE ANDEREN TUN,
 DU MUSST ES SELBER TUN!
Alle momentanen Himmelskonstellationen und alle Ereignisse auf unserer Welt weisen darauf hin, WIR selber müssen uns für eine Verbesserung (Jupiter) und Heilung (Chiron und Jungfrau), für den Frieden im Innen und im Außen endlich bewusst entscheiden, dafür selbst Verantwortung übernehmen (Saturn im Steinbock) und dementsprechend handeln.
Es geht nicht mehr, die bösen Politiker, die dummen Anderen (Wahlen und Spaltung) oder die Flüchtlinge verantwortlich zu machen, 
wir sind alle miteinander verbunden,
 alles was geschieht hat auch immer mit uns selber zu tun (Neptun).
Unser Ab-werten, unser wegschauen, unsere Bequemlichkeit,
 all das hat Auswirkungen auf das Ganze und wir gehen jetzt rasant
 und schnell in eine Zeit, in der wir ganz massiv aufgefordert sind,
 wahrhaftig, ehrlich und bewusst an einer neuen Welt, 
in der es ALLEN Wesen gut geht zu arbeiten.
Daher drängt auch alles Alte Verdrängte an die Oberfläche 
um gewandelt und/oder losgelassen zu werden
 und um uns endlich in unsere GANZHEIT UND WAHRHAFTIGKEIT zu führen.
Wir sollten aufhören unsere Kräfte gegen etwas zu mobilisieren, 
sondern für ein FÜR!
Für deine Vision, wie du sie dir wünscht!
Verbinden wir uns endlich, für eine Gegenwart und Zukunft
 so wie wir sie uns wünschen.
Lassen wir alle unsere alten Verhaftungen, Bewertungen, Hass, Ablehnungen, Verurteilungen endlich los und nutzen wir die dadurch freigewordenen Kräfte
 für die Verwirklichung unserer Visionen. 
Für das Glück Aller.
Neptun der Herrscher der Fische und Chiron der Heiler fordern uns auf liebevoller, empathischer, respektvoller und achtsamer mit uns selbst, mit Mutter Erde und ihren MitbewoherInnen umzugehen.
Diene dir und allen anderen Wesen.
Verdrängung, in Illusionen und Träumen zu leben ist die Negativseite von Neptun und führt zu Ent-Täuschung, Krankheit, bis zur völligen Auflösung, daher braucht es endlich unsere Bereitschaft, ganz bewusst die positive Energie Neptuns: Die Energie er bedingungslosen Liebe, des Mitgefühls, der Allverbundenheit und die heilsame Energie von Chiron in den Fischen, wie Heilung und Brücken, zwischen Geliebtem und Unterdrückten, zwischen hell und dunkel, zu bauen, zu leben!
Wie gehst du mit deiner Welt im innen und außen um? 
Schenkst du dir und anderen immer wieder ein Lächeln? 
Bist du bereit liebevoll, achtsam und mitfühlend für deine Seele, deinen Körper und für andere da zu sein? 
Wie gut vertraust du dir, deiner Kraft und anderen? 
Wie gehst du mit deinen Bedürfnissen, Gefühlen, deinem Körper um?

WANN UND WO VERLEUGNEST DU DEINE EIGENART?
Einen Supermond, wie den kommenden gibt es nur sehr selten, den letzten gab es 1948 und es wird erst 2034 wieder einen geben.
Der Supermond ist ganz besonders erdnah und erscheint daher viel größer als sonst, dieser besonders helle und strahlende Mond wirkt daher auch sehr stark
 auf unseren Energiefluss.
Daher haben wir die Chance heute und in den kommen Wochen 
diese Energien ganz bewusst zu nutzen, um einen Wandel einzuleiten, 
der unserem eigenen Wesen entspricht und dem Wohle aller dient!
Der Vollmond im Stier möchte einerseits, dass alles so bleibt wie es ist, 
er möchte sich sicher fühlen, das Leben genießen 
und es geht auch sehr stark um Werte.
Aber der Stiermond hat auch eine große Durchhaltekraft, 
der wenn er etwas möchte, wenn er sich für etwas entschieden hat, 
die Ausdauer besitzt, es zu vollenden. 
Dabei setzt er alle seine Sinne ein 
und findet so in aller Ruhe die richtigen Lösungen.
Was ist dir wichtig?
Wie wertvoll fühlst du dich?
Was/wer ist für dich wertlos und was wert-voll?
Was lehnst du ab und was ent-wertest und verurteilst du?

Wofür möchtest du dich mit deiner ganzen Kraft einsetzen?
Was sind deine Schätze und deine Besitztümer, auch im seelisch und geistigen?
Kennst du sie, sind sie dir bewusst oder sind sie noch immer vergraben?

Wie lebst du deine SchöpferInnenmacht.
Gegenüber vom Stiervollmond steht die Sonne im Skorpion 
in Verbindung mit Lilith.
Lilith die für unsere tiefsten Gefühle, für unsere absolute Wahrhaftigkeit
 und weibliche Urkraft, für den kompromisslosen Ausdruck unserer Wahrheit steht 
und eine kraftvolle Verbündete aller Naturwesen und von Mutter Erde ist.
Lilith fordert GleichbeRECHTigung
 in allen Formen von Partnerschaften ein, 
auch in dir selber.
Welchen Teil in dir, den weiblichen oder männlichen 
lehnst du mehr oder weniger ab? 
Gibt es in dir Kämpfe/Krieg gegen einen An-teil in dir?

An-erkennst du die weibliche Seite in dir voll und ganz, die auch passiv,
 weich, „schwach“, verletzlich, mütterlich und sensibel ist?
Schwach zu seine ist eine Stärke!

In unserer westlichen Kultur wurde und wird die weibliche Seite noch immer, 
oft unbewusst, auch von vielen Frauen abgelehnt, 
um im Berufsleben, Alltagsleben den Mann/die Frau zu stehen,
 aktiv und „stark“ zu sein.
Aber es wird für Frauen und Männer immer wichtiger
 auch ihre weibliche Seite wieder anzunehmen und zu leben.
Frauen und Männer vereinigen unterschiedlich viele weibliche und männliche Anteile in sich, dass hat nichts mit ihrer Körperlichkeit, sondern mit ihrer Ganzheit zu tun.

Alle unsere AnTeile müssen endlich 
die gleichen RECHTE erhalten
 im Großen und im Kleinen!
Lilith will sich nicht verbiegen, sie will kraftvoll ihren ureigenen Weg gehen 
und das fordert sie auch von uns ein (je nach dem in welchen Zeichen
 und Bereichen sie sich im persönlichen Horoskopbild befindet).
Das Skorpionzeichen fordert Veränderung und Wandel ein, 
dass loslassen von allem was uns nicht gut tut,
 was uns hindert unsere ganze Schöpferinnenkraft zu leben. 
Erzengel kann uns mit seinem Schwert dabei unterstützen.
Wovon solltest/möchtest du dich verabschieden?
Was unterdrückst du oder drückst du nieder, lässt du niederdrücken,
 dem Frieden oder der Harmonie zuliebe?
Wo und wann fühlst du dich immer wieder als Opfer und machtlos?
Wann bist du manipulativ?

Einer meiner Lehrer Paul Skorpen hat immer wieder gesagt,
 dass die Opfer/TäterInnenspiele in unserer Gesellschaft 
die größten Probleme darstellen.
Es geht bei Lilith und Skorpion um Selbstermächtigung, 
die eigene Meisterschaft zu leben.
Skorpion und Lilith aktivieren alle möglichen Formen von Opfer- TäterInnen-, Kontroll-, Manipulations- und Dominanzthemen.
In diesem Sinne erinnern sie auch sehr stark an die momentane politische 
und gesellschaftliche Situation.
Wenn ich auf Facebook, in anderen Medien oder bei Gesprächen lese 
oder höre wie die Menschen über den amerikanischen Wahlausgang 
und Donald Trump sprechen und denken, dann merke ich wie sich in mir alles wehrt,
 weil es wichtig ist, respektvoll zu sein, mit uns selber und anderen.
Ich persönlich bin auch nicht glücklich über die momentane politische Situation
 und den Wahlausgang in Amerika und ich würde mir jemand anderen an Amerikas Spitze wünschen, aber wenn ich alles aus einer ganzheitlichen Sicht betrachte,
 passiert genau das, was ich ganz am Anfang geschrieben habe:
 Wie im Innen, so im Außen, ….
Es wird immer wichtiger, dass wir bei uns bleiben und vor allem bei uns selber anfangen und uns überlegen welche Monster wir noch immer in uns selber ablehnen, die sich dann im Außen zeigen.
Menschen auf der ganzen Welt, wünschen sich Wandel, 
sie erkennen, dass sie manipuliert werden 
und sie haben Angst, daher kommt es zu solchen Re-aktionen. 
Sie glauben, dass ihnen ein „starker Mann“ wie Trump Sicherheit gibt, 
dass ist zwar eine Illusion, weil nur wir selbst und wirkliche Sicherheit geben können,
 aber wir haben kein Recht, sie deswegen dumm oder sonst was zu nennen.

Wo fühlst du dich selber nicht gut genug, oder dumm?
Wenn wir be-werten, verurteilen, hassen, 
dann geben wir diesen Energien Kraft.
Daher müssen wir endlich ganz ehrlich und kompromisslos unsere eigenen dunklen Gefühle und möglichen hässlichen Fratzen anschauen,
 es geht darum diese Gefühle zu integrieren, das heißt bewusst anzuschauen,
 sonst haben diese Gefühle uns im Griff, im Innen wie im Außen.
Was magst du an dir selbst nicht?
Schau dir deine inneren Monster an und gib ihnen einen Namen?
Gib ihnen Form, Farbe und Ausdruck.
Visualisiere sie so genau wie möglich.
Gib ihnen deine ganze Aufmerksamkeit.
Wo sitzen sie im Körper?
Frage sie was sie brauchen.
Gib ihnen mit all deiner Liebe, was sie brauchen, dann fühlen sie sich wahrgenommen, angenommen und können sich wandeln!

Wenn wir unsere eigene Wahrheit nicht ganz leben, dann schneiden wir uns von unserer Lebens-Kraft (Sonne in Verbindung mit Lilith) ab 
und wir fühlen uns schwach, ausgeliefert und als Opfer und das macht Angst.
Erst durch das anerkennen und annehmen aller Gefühle 
ist Ganzheit möglich 
und das lässt uns unsere Lebenskraft fühlen
 und schenkt uns den Mut unsere inneren Gefängnistüren aufzusperren
sodass unsere Seele wieder fliegen und frei ihr ganzes Potential verwirklichen kann.
Wir müssen aufhören uns selbst be’herrschen und dominieren zu wollen, 
oder andere be’herrschen oder dominieren zu wollen. 
Dafür braucht es zwar auch genügend Bewusstheit und Vernunft, aber wir sind erwachsen und können verantwortungsvoll uns selbst und anderen dienen.

 
Wenn wir endlich den Mut haben wahrhaftig unserem ureigenen Wesen entsprechend zu sein und zu handeln, werden wir es auch allen anderen zugestehen und so ist Freiheit und Frieden (Waage) im kosmischen Gleichgewicht auf allen Ebenen möglich.
Die kosmischen Himmelsenergien schenken uns mit dem kommenden Supermond die Aufforderung und Chance endlich unsere Fesseln abzulegen, 
uns selbst zu befreien, ganz WIR SELBER zu sein und es anderen auch zuzugestehen, denn dieser Mond ist auch positiv mit Chiron dem Heiler verbunden.
Besonders Themen wie Macht/Ohnmacht, Manipulation und Unterdrückung
 können so in die Heilung gehen.
Es ist deine/unsere Entscheidung, 
welche Welt wir für uns selber 
und für alle Wesen erschaffen.

Wir müssen endlich erkennen, dass wir es sind, die erschaffen und gestalten
und dass alles was war, was ist und was kommen wird, mit uns zu tun hat.
Es braucht endlich eine bewusste Hinwendung und Klarwerdung, 
was wir wollen, welche Welt wir uns wünschen, um es dann bewusst auszusenden!
Wir müssen aufhören Angst zu schüren, zu be-werten, zu verurteilen 
und Hass zu schüren, wir sind aufgefordert zu vergeben, zu respektieren, 
selber zu denken und zu handeln, so wie wir es uns für uns selber wünschen.
Richten wir endlich ALLE unsere Energien in die Richtung, die wir uns wünschen!
Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt.
Buddha

Wir sind was wir sind,
 mit all unseren Licht- und Schattenseiten und wir sind alle göttlich, 
alle Wesen sind beseelt und göttlich.
Lilith und die Skorpionsonne fragen:
Was macht dir Angst?
Was stößt dich ab oder was zieht dich an und warum?

Es könnte einerseits ein großer Schatz am Grund deines tiefen inneren Sees,
 in dir liegen oder ist es vielleicht doch ein schreckliches Ungeheuer.
Den Schatz bekommt nur, wer auch das Ungeheuer in Kauf nimmt.

Wir können nur in den Himmel wachsen, 
wenn wir uns im Urgrund gut verwurzelt haben.
Schau dir den tiefsten Urgrund deiner Seelengewässer an!
 Ent-decke dich selbst ganz bewusst und ehrlich!
In unserer westlichen Kultur gibt es keine Unterweltgottheiten. 
Die meist weiblichen Göttinnen anderer Kulturen (Kali, Peresphone),
 die Göttinnen des Todes/der Transformation und des Lebens/der Fruchtbarkeit 
und Geburt, möchten uns an unsere innere oft verdrängte Kraft und Macht
 erinnern (Lilith und Skorpion).
In früheren Zeiten wurden diese mächtigen, magischen und ur-natur-verbundenen weiblichen Kräfte als Hexen verbrannt und auch Mutter Erde wurde unterjocht,
 auch das möchte jetzt heilen und sich in uns und im außen wieder verbinden
 und manifestieren.
Eine wunderbare, kraftvolle und intensive Zeit, 
die viele Geschenke bereithält, 
wenn wir nur endlich bereit sind sie bewusst wahrzunehmen
 und selber die Verantwortung für unsere Wünsche, Ängste und Visionen zu übernehmen.
Bewusst gehen wir jetzt in eine neue Zeit, in der es um die Verbindung von Körper, Seele und Geist von Innen und Außen und von Oben und Unten geht, 
um ein Miteinander in uns und im Außen geht.
Verwirklichen wir endlich unsere Vision einer Welt,
 in der alle Wesen, im Innen und im Außen, das gleiche Recht auf Leben,
 Respekt, Mitgefühl, Heilung und Liebe erhalten!
Ich wünsche uns allen ein kraftvolle, spannende Zeit der Verwirklichung einer lichtvollen, mitfühlenden und friedlichen Welt!

Namasté Helena, 
alle kosmischen Energien und Wesen sind mit uns!