Samstag, 1. Oktober 2016

DIE REIFE FRAU...

die reife frau,
scheisst auf erleuchtung und auf eine erleuchtete partnerschaft. 
die wahrhaftige frau, weiss um die qualität eines guten herzens 
und mit dem trumpft der wahre mann bei ihr.
eine reife frau,
sucht nicht ihr glück in den gepflogenheiten ihres gegenübers. 
sondern sie weiss um ihre eigenen kräfte und geniesst die zeit des zusammenseins genauso, wie die zeit des allein seins. 
sie nimmt dem mann den druck, ein wahrhafter mann sein zu müssen.. 
und lässt ihm seine zeit, seinen weg zu gehen.
sie begleiten sich. 
sie lassen sich wieder los. 
sie brauchen keine sexuellen ekstatischen transzendalen vereinigungen, 
sie genügen sich in leisen berührungen und liebevollen zärtlichkeiten.
eine reife frau,
ist längst darüber hinausgewachsen,
 ihre vollkommenheit nur darin zu erkennen, 
mit wem sie zusammen ist.
 ihr genügt das, was das leben ihr bietet, 
solange ihr herz im einklang damit schwingen kann. 
sie weiss um die qualität des bleibens,
 ebenso um die des loslassens und seinlassens.
sie überwindet ihre sucht nach ihm, und durchschaut ihre abhängigkeiten, 
um sich selber und auch ihm einen raum zu schenken, 
wo sie beide - für sich - gross sein dürfen.
eine reife frau,
hängt sich nicht auf an qualitäten, die einen wahrhaften mann auszeichnen sollen. 
sie sieht in ihrem gegenüber, einen menschen, der sein bestes tut.. 
für sich selber und daraus fliesst die liebe zu ihr.
sie hat jedes bestreben nach symbiose losgelassen und erfreut sich an der eigenheit ihres wesens, im allein sein und in der zusammengehörigkeit mit anderen.
sie durchschaut ihre ängste, ihre perfektion und ihren versuch, das aussen zu kontrollieren, indem sie sich verklärten vorstellungen hingibt.. 
und sich dabei selber limitiert.
eine reife frau,
entspannt sich aus ihren eigenen komplexen geschichten heraus,
 hinein in die stille und auch anspruchslosigkeit -
 um ihrem geist endlich ruhe zu gönnen.
 um ihrer gehetzten seele heimat zu geben. 
am ofen, auf der bank ruht sie und schaut ihm zu, 
wie er sich liebevoll kümmert, um sich selber und auch um sie.
sie sieht, wie er manchmal hadert mit seiner vorstellung, 
wie er sein sollte und wie er noch sucht.. 
nach etwas, das sie nie von ihm verlangen würde.
eine reife frau,
hat es gelernt.... ihrer pflicht nachzukommen.
 ihre berufung zu leben. 
es gibt ein gemeinsames mit ihrem mann - 
das ist das leise zusammen sein, die unbekümmertheit.. 
frei von jeder vorstellung. 
so lebt sie mit ihm, was ihrem wesen entspricht 
und empfängt jene qualitäten die er zu verschenken hat.
eine reife frau,
ist mit ihm und ohne ihn... in frieden.
aho <3
zu finden:

autorin: verena moksha devi (noch nicht so reif ;) )
pic: beautiful woman.. ANNA ORSO


seminare für frauen: 



Energien im Oktober 2016

Spannungsfelder und das Betreten von Neuland 
Viel haben wir nun geschafft, der Berggipfel scheint tatsächlich schon nahe. 
Der Weg war anstrengend und hat uns sehr gefordert! 
Unser Körper und unsere Seele verlangen nach Ruhe
 und wollen deinen Blick in dein Inneres wenden. 
Aber noch ist nicht alles geschafft, du wirst aber die Kraft in dir finden, 
genau das zu tun, was du tun sollst.
 Aber manchmal bedeutet das auch, dass du gewisse Dinge nicht mehr tun kannst und du somit den natürlichen Ereignissen ihren Lauf lassen musst. 
So wie ich es empfinde wird der Oktober daher mitunter sehr herausfordernd werden, aber er bringt uns unglaublich viel Potenzial für unsere Heilung! 
Je mehr du nun in dir selbst angekommen bist, 
desto mehr Freiheit, Weite kannst du spüren. 
Du bist im Begriff, deinen Fuß auf neues Land zu setzen, dich neu zu spüren, 
neu zu sortieren. 
Das fühlt sich vielleicht komisch an, vielleicht macht es dich zunächst auch traurig oder leer. Lange wurdest du im Stress und in Hektik verstrickt gehalten. 
Sobald deine Freiheit spürbar wird, verschwinden Stress und Druck, 
die alte Gewohnheit verliert sich - ja, es bricht etwas zusammen. 
Es ist wie ein Sterbeprozess während das neue Land erst allmählich befühlt 
und mit Leben erfüllt werden will – mit DEINEM Leben!
Wenn die Hektik um dich es nicht mehr vermag,
 dich leicht in ihren Wirbel mit hineinzuziehen, 
so darfst du nun wirklich entspannen, dir Ruhe gönnen. 
Blicke einfach auf das Schauspiel, welches sich nun vor deinen Augen entfalten wird.
 Lange gehegten Samen und kleine Pflänzchen werden nun sichtbar! 
Aber einiges kommt (zunächst) anders als erwartet! 
Das wieder einmal recht herausfordernd werden! 
Begegne dem mit Gelassenheit! 
Erwartungen sind hier das größte Problem.
 Erwarte nicht, dass sich alles gleich so gestaltet, wie du es dir vielleicht gedacht hast. Das Leben hat seine eigenen Regeln, dessen Gesetzmäßigkeiten der menschliche Verstand alleine gar nicht richtig einzuordnen weiß. 
Wir tragen aber eine Kraft in uns (welche Teil der weiblichen Kraft ist), 
die uns unentwegt Hinweise zusendet, wie wir diese Dinge zu verstehen haben. 
Bei Unklarheiten oder Unsicherheiten frage daher tief in deine Seele, 
worum es für dich geht.
 So erfährst du alles, was für dich wichtig ist. 
(Beachte diesbezüglich bitte meine Buchtipps am Ende des Textes)
Was im Kollektiv vor sich geht 
und auf uns alle Auswirkungen hat:
Es wird bei vielen Menschen jetzt vermehrt auch Phasen geben, in welchen sie ein ganz starkes Spannungsfeld nun sehr deutlich zu spüren bekommen.
 Bei vielen ist die Verankerung in sich selbst noch nicht weit genug fortgeschritten/abgeschlossen.
 Die Kluft zwischen der Seelenwahrheit und dem, was wir in der oberflächlich betrachteten Welt unsere „Realität“ genannt haben, wird unglaublich stark spürbar – so stark, dass es richtiggehend weh tut.
 Es zeigen sich die gravierenden Unvereinbarkeiten.
 Wir befinden kollektiv gesehen daher jetzt in einem sehr starken Spannungsfeld. 
Es kann sich anfühlen, wie die Ruhe vor dem Sturm, 
oder aber auch also ob der Wind uns in zwei Richtungen zugleich zu wehen scheint.
 In Phasen, in denen wir in solche Prozesse stark mit einbezogen sind, stehen wir mit einem Bein auf der alten Seite, mit dem anderen schon in unserem neuen Leben.
 Diese Welten driften aber auseinander.
Diesen Spagat bekommen wir gewiss nicht mehr lange hin - und das ist gut so, denn dann werden wir gezwungen, uns zu entscheiden.
 (Vielleicht aber hält diese gefühlte Diskrepanz und Spannung auch noch eine Weile an.) 
Es ist wichtig, dass wir erfühlend begreifen, 
was dieses Spannungsfeld innerlich mit uns macht. 
Tun wir das nicht, kann es leicht passieren, dass wir uns zerrissen, gefangen und ziemlich unwohl fühlen.
 Der Umgang mit innerer Spannung, wird deutlich leichter, sobald wir beide Seiten des Spannungsfeldes so annehmen, wie es sich jetzt zeigt.
Nun haben wir auf der einen Seite an vielen Stellen einfach genug, dieselben, alten, abgenutzten Dinge immer und immer wieder durchzukauen. 
Wie bei einer Speise, von welcher wir uns längst abgegessen haben.
 Sie schmeckt längst fad, löst Unwohlsein aus oder macht uns schon richtig Bauchschmerzen. 
Wie deutlich muss es werden, damit dir klar wird, dass du das so nicht mehr willst und du dadurch endlich in deine Entscheidung kommst? 
Der Oktober wird diesbezüglich vieles offenbaren! 
Es ist absolut verständlich, dass uns unsere Neuorientierung schwer fällt. 
Aber es ist eine wahrhafte Zeit der Gnade, 
dass wir durch den engen Geburtskanal hinausgepresst werden. 
Klar gibt es da große Ängste, weil wir etwas Neuem so schwer über den Weg trauen - vor allem, weil es noch so unklar erscheint.
Dennoch spüren wir so deutlich, 
wie sich unser Neubeginn nun immer noch deutlicher ankündigt.
 So vieles haben wir schon erfolgreich abstreifen können.
 Den letzten entscheidenden Schritt werden wir auch noch schaffen.
Hab noch etwas Ausdauer, und werde jetzt nicht ungeduldig. 
Die Dinge kommen schnell genug, mitunter auch sehr unerwartet in Bewegung.
Es ist schwer zu sagen, wann die große Umbruchswelle anrollt, 
die kleineren Wellen davor haben uns längst erfasst. 
Was ist wichtig, damit du in deiner Kraft bleibst? 
Gewiss brauchst du viel Ruhe, viel Zeit für dich. 
Du willst vielleicht auch anstrengende Gewohnheiten 
immer seltener ausführen wollen. 
Wenn du sie dennoch erledigst, wirst du deutliche Signale erhalten, 
was du jetzt loslassen darfst, oder was du dir nicht mehr antun musst.
 Das erwähnte Spannungsfeld kann es uns aber schwerer machen, 
noch klar unsere Grenzen zu achten. 
Zu oft haben wir in der Vergangenheit nachgeben müssen, aber uns dabei letztlich selber verraten - unser Herz, unsere Seele. Diesen Selbstverrat - auch jenen des Kollektivs werden wir sehr deutlich spüren und ja, das wird eine echte Herausforderung!
Wir werden mit all unseren schädlichen Ängsten konfrontiert, 
welche tief in uns begraben liegen, und welche uns dazu gebracht haben, 
dass es je so weit kommen konnte, uns so weit von uns selber zu entfernen. 
Daher hat dieses Spannungsfeld eine notwendige, reinigende Wirkung auf uns.
Wir könnten damit auch ganz bewusst und aktiv umgehen,
 indem wir uns immer Zeit nehmen und beide Seite unseres Spannungsfeldes einfach einmal nebeneinander stehen lassen, sie abwechselnd betrachten und fühlen, 
was das alles mit uns schon so lange macht.
Weniger ratsam ist es, mit Vollgas auf das Neue zuzustürmen, 
um den alten Gespenstern zu entfliehen. 
Diese haben die Fähigkeit, uns auf der Stelle trampeln zu lassen, 
wenn wir versuchen, uns an ihnen vorbei zu mogeln. 
Es bringt auch wenig, sich mit vielen Tätigkeiten oder Plänen beschäftigt zu halten.
Rückzug und Besinnung aber hilft uns, uns neuerlich intensiver kennen zu lernen,
 als das fühlende sensible Wesen, welches wir in Wahrheit sind und welches nur "hart" und "rau" gespielt hat, sich tarnen musste, 
weil es sich nicht anders zu helfen wusste. 
Diese Zeit ist bereits zu Ende gegangen und von uns werden neue Fähigkeiten entwickelt. Sie wollen in diese Welt hineingetragen werden. 
Ein offensiver, achtsamer sowie geduldiger Umgang mit allen unseren Gefühlen, 
wird uns sehr dabei helfen, die kommende Zeit gut zu durchleben 
und die an uns gestellten Aufgaben zu erkennen und zu meistern.
 Manches Spannungsfeld löst sich dadurch auch recht schnell auf!
Im Umgang mit anderen wirst du auch herausgefordert werden, 
dass du wirklich dein echtes, unverfälschtes ICH zeigst.
 Du wirst es zunehmend als unangenehm empfinden, 
wenn von dir offensichtlich oder heimlich erwartet wird,
 dass du künstliche Strukturen nähren sollst, während du ganz deutlich spürst, 
dass dies nicht deine Wahrheit ist, dass du dich immer unwohler fühlst und dein Herz danach ruft, endlich "nein" zu sagen und dieses Nein auch leben zu dürfen. 
Erinn´re dich daran, dass du es bist, der deine Herzensregungen entweder hintergeht, hinten anstellt oder sie achtet und sich selber genug wert ist,
 sich vollständig nach ihnen auszurichten! 
Für deine inneren Entwicklungsprozesse möchte ich dir ganz besonders
 zwei meiner Bücher ans Herz legen:
 "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" (zum Buch hier klicken) und mein neues Buch: "Die Rückkehr der sanften Krieger". Sie geben dir Hinweise, wohin du blicken kannst, um verkannte Schatten und Lügen zu entlarven. 
Sie geben viele weitere Einblicke darüber, welchen Prozessen und Abläufen wir dringend mehr Beachtung schenken sollten, um wieder zurück zu finden, zu unserem wahren Wesen, zu Authentizität, Klarheit und wahrer Kraft. (zum Buch "Die Rückkehr der sanften Krieger" hier klicken ) 

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 







Freitag, 30. September 2016

Wahrheit – immer wieder Wahrheit

So vieles will genau jetzt wieder in die Klarheit zurück finden. 
Dies bedeutet, die tiefe, gefühlte Wahrheit will,
 ja sie muss sich wieder Raum nehmen. 
Gleichzeitig verlangt das Leben nach Wahrhaftigkeit. 
Wie das aber eben so ist, erleben wir dabei einen Höhepunkt der sich reibenden Pole: Lüge und Wahrheit zeigen sich beide (über)deutlich. 
Sie reiben sich kräftig und zeigen ihre Unvereinbarkeit. 
Sie machen uns klar, was hier vor sich geht, dass wir nicht wegschauen können. Letztlich werden sie von uns verlangen, Entscheidungen zu treffen.
Für unsere momentane Entwicklung bedeutet dies nun 
– mehr denn je – 
dass sich deine Seele nicht mehr mit Halbwahrheiten und Lügen abspeisen lassen will. 
Systeme sind ungesund (egal ob es sich nun um globale/staatliche/wirtschaftliche/berufliche Systeme oder zwischenmenschliche/familiäre/partnerschaftliche Systeme handelt), 
wenn sie darauf basieren, dass gewisse Dinge nicht ausgesprochen,
 ja nicht einmal angedacht werden dürfen, 
weil sie das System fundamental gefährden und in seinen Grundfesten zerstören. Genau solche Systeme aber haben sich etabliert.
 Dies ist das Resultat einer Geschichte, 
welche tatsächlich schon weit zurück reicht.
Dies will sich auflösen.
 Tatsächlich sind wir schon in einer Phase, wo sich die ungesunden Systeme
 selber zu zerstören beginnen.
 Ihr Zerfall ist lediglich noch eine Frage der Zeit.
 Damit wir damit aber umgehen können,
müssen wir uns ehrlich hinsetzen, unsere anerzogenen Scheuklappen abnehmen,
 Zeit und Mühe investieren, um Stück für Stück das ganze verhedderte Puzzle auseinander zu nehmen. 
Wir benötigen die Befreiung unserer einstmals gesunden Intuition. 
Wir müssen lernen, sie wieder ernst genug zu nehmen. 
Geben wir ihr Raum und erlauben uns, ihr zuzuhören,
 ja dann haut es uns zuerst einmal gewiss vom Stuhl. 
Stück um Stück entfaltet sich das gesamte Chaos 
und der heftige Betrug an der Wahrheit, 
von welchem wir systematisch umgeben sind.
 Er hat uns dazu gebracht, die Lüge um jeden Preis verteidigen zu müssen, 
damit ein System am Leben bleiben kann, das vorgibt, uns Sicherheit zu schenken, während es uns insgeheim immer wieder droht oder von anderweitigen Bedrohungen erzählt, vor welchen es vorgibt, uns schützen zu wollen.
Der Weg zur Wahrheit zurück ist deshalb so schwierig und langwierig zu beschreiten, weil wir unser gesamtes Leben gleich mit umkrempeln müssen. 
Wir können nicht nur Lügen an manchen Stellen aufzudecken meinen, 
und an anderen Stellen schauen wir dann lieber doch nicht hin. 
Es beginnt immer bei uns selber - 
in unserem nächsten Umfeld. 
Wir lassen uns nur dann immer wieder mit Lügen und Halbwahrheiten abspeisen,
 wenn wir uns im Grunde immer wieder vor unserer inneren Wahrheit
 ebenso abwenden.
 Ein Mensch, der sich angewöhnt hat, 
seiner eigenen eigenen Wahrheit aus dem Weg zu gehen, 
dem wird es nicht komisch, sondern richtig oder normal vorkommen, 
wenn er belogen wird. 
Das irrige und gefährliche dabei ist,
 dass solche Gewohnheiten Stabilität und Sicherheit vorgaukeln.
Es beginnt in uns und bei unserem Umfeld. 
Können wir hier unumwunden die Wahrheit aussprechen, 
oder gibt es dort sofort Ablehnung und Widerstand? 
Wird unverzüglich mit psychologischen und energetischen Waffen 
wie beispielsweise Beschuldigungen geschossen?
 Wird der vermeintliche „Nestbeschmutzer“ schnell ins Abseits gestellt,
 gar als „Idioten“ abgestempelt, damit seinen Ideen nicht länger nachgegangen werden muss? 
Wird mit Vernebelung, Verschleierung, Ablenkung oder Projektion gearbeitet? 
Dies sind psychologische Muster und Tricks, welche viele Menschen sich angewöhnt haben, um sich selber die unangenehme Wahrheit vom Leibe zu halten.
Jetzt, in dieser besonderen Phase,
 begegnen wir solchen Dingen vermehrt – 
auf die eine oder andere Weise. 
Vielleicht wagst du es nicht, die Wahrheit auszusprechen, 
weil du die Reaktionen deines Umfeldes schon erahnen kannst? 
Vielleicht spürst du energetische Schutzwälle anderer sehr deutlich,
 welche dir sagen:
 Wahrheit unerwünscht! 
Gegen sie scheinst du vielleicht schon lange nicht anzukommen? 
Aber jetzt bist du in einer ganz anderen Kraft!
 Das Blatt wendet sich gerade! 
Hemmschwellen brechen jetzt langsam ein 
und die Wahrheit wird alles überschwemmen.



Text und Bild © Eva-Maria Eleni



Freundschaft (Herzberührend)

Eines Tages, ich war gerade das erste Jahr auf der High School, 
sah ich ein Kind aus meiner Klasse nach Hause gehen. 
Sein Name war Kyle. 
Es sah so aus, als würde er alle seine Bücher mit sich tragen.
 Ich dachte mir: "Warum bringt wohl jemand seine ...ganzen Bücher an einem Freitag nach Hause? 
Das muss ja ein richtiger Dummkopf sein. 
"Mein Wochenende ...hatte ich schon verplant (Partys und ein Fußballspiel mit meinen Freunden morgen Nachmittag), also zuckte ich mit den Schultern 
und ging weiter.
Als ich weiter ging, sah ich eine Gruppe Kinder in seine Richtung laufen. 
Sie rempelten ihn an, schlugen ihm seine Bücher aus den Armen und schubsten ihn,
 so dass er in den Schmutz fiel. 
Seine Brille flog durch die Luft, und ich beobachtete, wie sie etwa drei Meter neben ihn im Gras landete.
 Er schaute auf und ich sah diese schreckliche Traurigkeit in seinen Augen.
 Mein Herz wurde weich.
 Ich ging zu ihm rüber, er kroch am Boden umher und suchte seine Brille, und ich sah Tränen in seinen Augen. Als ich ihm seine Brille gab, sagte ich: "Diese Typen sind Blödmänner. "
Er schaute zu mir auf und sagte: "Danke!" Ein großes Lächeln zierte sein Gesicht.
 Es war eines jener Lächeln, die wirkliche Dankbarkeit zeigten. 
Ich half ihm seine Bücher aufzuheben und fragte ihn wo er wohnt.
 Es stellte sich heraus, dass er in meiner Nähe wohnt, also fragte ich ihn, 
warum ich ihn vorher nie gesehen habe.
 Er erzählte mir, dass er zuvor auf eine Privatschule ging. 
Ich hätte mich nie mit einem Privat-Schul-Kind abgeben. 
Den ganzen Nachhauseweg unterhielten wir uns; und ich trug seine Bücher. 
Er war eigentlich ein richtig cooler Kerl. 
Ich fragte ihn, ob er Lust hätte mit mir und meinen Freunden am Samstag
 Fußball zu spielen. 
Er sagte zu.
Wir verbrachten das ganze Wochenende zusammen,
 und je mehr ich Kyle kennen lernte, desto mehr mochte ich ihn. 
Und meine Freunde dachten genauso über ihn.
Es begann der Montag Morgen, 
und auch Kyle mit dem riesigen Bücherstapel war wieder da. 
Ich stoppte ihn und sagte: "Oh Mann, mit diesen ganzen Büchern wirst du eines Tages noch mal richtige Muskeln bekommen".
 Er lachte und gab mir einen Teil der Bücher.
 Während der nächsten vier Jahre wurden Kyle und ich richtig gute Freunde.
 Als wir älter wurden, dachten wir übers College nach. 
Kyle entschied sich für Georgetown, und ich mich für Duke. 
Ich wusste, dass wir immer Freunde sein werden, und diese Kilometer 
zwischen uns niemals ein Problem darstellen würden. 
Er wollte Arzt werden und ich hatte vor eine Fußballer-Karriere zu machen.
Kyle war Abschiedsredner unserer Klasse. 
Ich neckte ihn die ganze Zeit, indem ich sagte, er sei ein Dummkopf.
 Er musste eine Rede für den Schulabschluss vorbereiten.
 Ich war so froh, dass ich nicht derjenige war, der sprechen musste. 
Am Abschlusstag, sah ich Kyle. 
Er sah großartig aus. 
Er war einer von denen, die während der HighSchool zu sich selber finden
 und ihren eigenen Stil entwickeln.
 Er hatte mehr Verabredungen als ich und alle Mädchen mochten ihn. 
Manchmal war ich richtig neidisch auf ihn.
 Heute war einer dieser Tage.
 Ich konnte sehen, dass er wegen seiner Rede sehr nervös war.
 Ich gab ihm einen Klaps auf den Hintern und sagte:
 "Hey, großer Junge, du wirst großartig sein!"
 Er sah mich mit einem jener Blicke (die wirklich dankbaren) an und lächelte. "Danke," sagte er.
Als er seine Rede begann, räusperte er sich kurz, und fing an. 
"Der Abschluss ist eine Zeit, um denen zu danken,
 die dir halfen, diese schweren Jahre zu überstehen. 
Deinen Eltern, Deinen Lehrern, Deinen Geschwistern, vielleicht einem Trainer... 
aber am meisten Deinen Freunden. 
Ich sage euch, das beste Geschenk, dass ihr jemandem geben könnt, ist eure Freundschaft. 
Lasst mich euch eine Geschichte erzählen". 
Ich schaute meinen Freund etwas ungläubig an, 
als er von dem Tag erzählte, an dem wir uns das erste mal trafen. 
Er hatte geplant, sich an diesem Wochenende umzubringen.
 Er erzählte weiter, dass er seinen Schrank in der Schule ausgeräumt hat, 
so dass seine Mutter es später nicht tun müsste, und trug sein Zeug nach Hause. 
Er schaute mich an und lächelte.
"Gott sei Dank, ich wurde gerettet. 
Mein Freund hat mich von dieser unsäglichen Sache bewahrt. "
Ich konnte spüren, wie die Masse den Atem anhielt als dieser gut aussehende, 
beliebte Junge uns von seinem schwächsten Augenblick im Leben erzählte.
 Ich bemerkte wie seine Mutter und sein Vater lächelnd zu mir herüber sahen,
 genau dasselbe, dankbare Lächeln.
Niemals zuvor spürte ich solch eine tiefe Verbundenheit. 
Unterschätze niemals die Macht Deines Handelns! 
Durch eine kleine Geste kannst du das Leben einer Person ändern. 
Zum Guten oder zum Bösen. 
Die Schöpfung setzt uns alle ins Leben des anderen, 
um uns gegenseitig etwas zu schenken,
 auf jede Art und Weise.
Danke
-Verfasser mir leider unbekannt-




Montag, 26. September 2016

Jetzt gerade ist sehr deutlich die kollektive Unsicherheit zu spüren.

Um ihr zu begegnen hilft es, zu verstehen, woher sie gekommen ist. 
Unsicherheit rührt vor allem daher, dass uns die weibliche Kraft, 
unsere innere Führung, also uns Intuition abhanden gekommen ist. 
Sie allein verschafft uns Klarheit, innere Gewissheit
 und somit auch richtig viel Kraft.
 So können wir genau jene Dinge auch tun,
 die wirklich von uns getan werden wollen.
 Wir rennen dann nicht mehr wie ziellos und hilflos herum, 
im blinden Aktionismus gefangen, um einer inneren Leere zu entfliehen -
 eine Leere, welche ebenso aus dem Verlust der weiblichen Kraft herrührt.

Fühlst du dich jetzt gerade etwas stärker verunsichert?
 Spürst du, wie du anfangen würdest, in ein altes Verhaltensmuster zurück zu kippen,
 welches zu eigentlich überwunden geglaubt hast.
 Fühlst du dich hilflos, nicht wissend, wohin du dich wenden sollst?
 Vielleicht hast du auch erfahren, dass egal, was du auch tust, 
momentan scheinbar nichts dazu führt, 
dass du deinen Herzenswunsch erreichen kannst? 
Es ist gerade eine etwas anstrengende Phase, welche Geduld erfordert. 
Wir bekommen eher wenig zu sehen, was uns Bestätigung schenkt. 
Wir sollen dabei lernen, dennoch zu vertrauen 
bzw das Vertrauen wieder zu finden - 
Vertrauen in uns selber, 
unsere innere Kraft und Intuition,
 in unseren Weg der Seele, die genau weiß, wohin sie uns lenkt, 
auch wenn unser Verstand dies nicht begreifen kann.

Löse und Befreie dich auch von energetischen Verstrickungen zu den Unsicherheiten, zu Hilflosigkeit, zu übertriebener Passivität
 (manchmal sogar Lethargie) des Kollektivs.
 Lass dich nicht von anderen in deren Orientierungslosigkeit hineinziehen!
 Verbinde dich statt dessen wieder mit der Tiefe deiner Seele. 
Deine innere Führung ist niemals ganz weg,
 die Verbindung gar nicht wirklich abgerissen. 
Doch wurde sie durch zahlreiche üble Methoden und Ereignisse blockiert
 und du von ihr entfremdet, sodass du selber dazu gebracht wurdest, 
dich von ihr entfernt zu halten. 
Einmal mehr möchte ich dir aus diesem wichtigen Grund mein Buch:
 ans Herz legen - wenn du es bereits besitzt, 
dann magst du vielleicht noch einmal hineinschauen.
 Insbesondere zum Beispiel in die Kapitel: 
Der Verlust der Seele, Angepasstheit, Wahre Kraft,
 Ahnen inklusive das Befreiungsritual.

Ich wünsche dir Mut, 
dass du dir folgst, deinem Wahren Wesen, 
deiner inneren Uressenz und dich nicht einschüchtern lässt,
 weil manches vielleicht trügerisch erscheinen mag.
 Schließe deine Augen und wende deinen Blick nach innen. 
Wirf deine Hilfskrücken weg, wenn sie dich nicht mehr halten können - 
denn dann ist die Zeit reif, dass du ohne sie weiter machen kannst!
 Wenn du in deiner Tiefe erfahren hast, worum es für dich geht, 
dann wirst du dir sehr viel leichter damit tun, deine Aufgaben zu erkennen 
und die nötige Kraft für diese zu finden.


Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni