Samstag, 31. Januar 2015

Der Lichtkörperprozess im Aufstieg - Teil 1

von Gerhard Hübgen, 24.01.15
Der folgende Text beruht zum Teil auf einem 
Als "Lichtkörper" bezeichne ich den materiellen menschlichen Körper, wenn seine Zellen mit Licht gefüllt sind.
Die meisten Leser werden schon Erfahrungen mit dem Lichtkörperprozess haben, auch wenn sie vielleicht unsicher sind, 
was die Symptome bedeuten sollen. 
Vor 10 Jahren war der Lichtkörperprozess noch nicht so bekannt. Damals schrieb jemand in einem Forum von Creative4you: "alleine das Wort "Mutationsprozess" lässt mir schon einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen... ist einfach nicht meins... jedem das Seine..." :)
Nun der Begriff Mutation kann natürlich abschreckend wirken,
 wenn man z. B. an die Mutanten aus dem Kino denkt, aber wenn die Gefahr besteht, mit einer Verweigerungshaltung etwas Großartiges zu verpassen, würde ich meine Ablehnung doch noch mal überdenken. 
Und großartige Dinge werden uns aus vertrauenswürdiger Quelle angekündigt!
Als Beispiel möchte ich Teleportation nennen. 
Serapis Bey sagt dazu in seinem eingangs erwähnten Channeling: 
"Der Lichtkörperprozess findet seinen Abschluss, 
wenn ihr wirklich aufgestiegene Wesen seid, das heißt, 
wenn ihr in der Lage seid, so hoch zu schwingen, dass dieser physische Körper in Windeseile in seine Bausteine zerlegt werden kann, dematerialisiert werden kann, und an einem anderen Platz in der gleichen Schönheit und in der gleichen Geschwindigkeit wieder aufgebaut werden kann. Es ist der Lichtkörper dann vollendet, wenn dieser Körper und das Energiefeld darum herum wie ein Vehikel für euch geworden sind, das euch durch andere Dimensionen und andere Reiche tragen kann."
Allgemeiner ausgedrückt ist der Lichtkörperprozess die Befreiung des Menschen aus der Beschränkung auf die 3. Dimension, speziell aus den Fesseln der Gravitation. Der Mensch wird ein multidimensionales Wesen, als das er von Anfang an gedacht war.
Damit das passieren kann, muss alles, was einengt und behindert abgestoßen werden und das bis auf Zellebene herunter. Die DNA in den Zellen wird wieder vervollständigt auf 12 Stränge1, denn, um die menschliche Erfahrung bis in die tiefste Dichte erleben zu können, wurden die ursprünglich vorhandenen 12 Stränge auf 2 reduziert. Das entspricht der Wahrnehmung mit fünf Sinnen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass diese Reduktion umkehrbar ist, denn die nicht aktiven Stränge sind lediglich stillgelegte DNA, die wieder aktiviert werden kann.
Symptome (eine kleine Auswahl)
Die neuen (alten) Fähigkeiten des lichten Körpers werden durch den andauernden Zustrom von Photonen des höheren Lichts in Verbindung mit der Aufnahmebereitschaft des Individuums bewirkt. Und da die Veränderungen ziemlich tiefgreifend sind, kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen, zum Beispiel: Klingeln in den Ohren, Schwindelgefühle, Kribbeln in den Gliedern, plötzliche Stiche an verschiedenen Stellen im Körper, Schlafprobleme und vieles mehr.2
Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die verschiedenen Symptome, wie Stimmen hören, Naturwesen wahrnehmen, usw. natürliche Prozesse sind. Diese Naturwesen waren schon immer da, aber wir konnten sie mit 2 DNA-Strängen nicht wahrnehmen. Es ist auch oft vergebens, den Arzt zu fragen, denn die medizinische Wissenschaft nach Art des Westens ("Schulmedizin") ist nicht in der Lage, die wahren Ursachen zu erkennen.
Einige Symptome:
1. Schmerzen im Körper an verschiedenen Stellen, 
besonders im Rücken, in den Schultern und im Nacken. In Schultern und Rücken manifestieren sich unterdrückte Probleme aus der Kindheit oder aus vergangenen Beziehungen. Diese werden im Aufstiegsprozess an die Oberfläche gehoben, damit sie endgültig entlassen werden können. Im Nacken treffen sich Gedanken und Ideale und reflektieren, wie das Leben uns mitspielt. Lichtarbeiter haben oft Nackenprobleme, weil die Art, wie sie das Leben gerne hätten und wie es ihnen erscheint voneinander abweicht. Dieser Konflikt wird im Nacken ausgetragen.3
Im Zuge der "Neuverdrahtung" des Körpers können auch Nadelstiche ohne äußere physische Einwirkung auftreten, die ich als eine Art ätherische Akupunktur empfinde. Das ist offenbar auch gar nichts Neues, weil schon alte ägyptische Tontafeln Darstellungen zeigen, die auf diese Heilmethode hinweisen - nur sind dort die ausführenden Meister sichtbar dargestellt.4
Mit der zellularen Transformation im Körper ist auch ein erhöhter Energiefluss in den Beinen, in den Übergängen entlang der Wirbelsäule und besonders in den Nervenknoten der unteren Lenden und in den Schultern spürbar.5
2. Schlafprobleme: 
Der gewohnte Schlafrhythmus kann sich völlig verändern, indem man in der Nacht weniger Schlaf findet6, dafür aber am Tage ein- oder mehrmals ein Schlafbedürfnis verspürt. Im Internet wird häufig die Zeit von 2 Uhr bis 4 Uhr erwähnt, zu der man aufwacht. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, wobei auch noch frühere Zeiten (um 0 Uhr) bei mir auftreten. Dann kann es auch vorkommen, dass man weniger Schlaf braucht als gewöhnlich und dabei voller Energie ist. Träume nehmen zu.
Den Fortgeschrittenen wird prophezeit, dass umso weniger Schlaf benötigt wird, je mehr Licht in die Zellen kommt. Diese gewonnene Zeit wird man aber nicht mit 3D-Geschäftigkeit erfüllen, sondern für einen höheren Aspekt, für größere Erleuchtung nutzen.
Aus demselben Grund wird man auch Fernseh- und Radiogewohnheiten reduzieren, weil die dort gebotenen Infos sich immer mehr als nutzlos herausstellen und letzten Endes eine Belastung sind. Die wichtigen Informationen erhält man dann auf andere Weise, z. B. über das Internet oder völlig unabhängig von technischen Medien, nämlich telepathisch.
3. Ein Druckgefühl (bei mir) vor allem am Kopf,
 als ob der Kopf kurz vor dem Explodieren ist. Sri Aurobindo hat mal seinen Schülern gesagt, dass ein Druckgefühl auf Widerstand zurückzuführen ist - Widerstand gegen das höhere Bewusstsein, das herabkommen will.
4. Erhöhte Sensibilität für die Umgebung.
 Menschenansammlungen, Lärm, Fernseher, andere menschliche Stimmen können schwer zu ertragen sein. Selbst das Ticken einer Uhr kann stören. Das war sogar Spiegel Online einen Artikel (Das unerträgliche Hämmern des Uhrzeigers) wert, ohne dass jedoch die Verbindung zum Aufstieg hergestellt wurde. Wie ich aber aus eigener Erfahrung weiß, geht diese überhöhte Sensibilität vorüber, so wie der Stress im Nervensystem (eine unverarbeitete Erfahrung) abgebaut worden ist.

So weit meine kleine Auswahl möglicher Symptome.
 Mehr ist unter dem Link in Fußnote 1 und weiter unten bei den Links zu finden.
________________________________________
1 Eine umfangreiche Zusammenstellung von Aufstiegssymptomen ist hier zu finden: Physical Transmutation.
2 In der unter Anmerkung 1 erwähnten Zusammenstellung wird gesagt, dass die Menschen vor 300.000 Jahren eine 12-Strang-DNA hatten.
3 Zu der Interpretation verschiedener schmerzender Körperteile siehe Almine, Ein Leben voller Wunder (Interpretation der Sprache des Schmerzes).
4 Aus Almines Buch 'A Life of Miracles', deutsche Übersetzung: Gerhard Hübgen
5 s. Anmerkung 1
6 Deutschlandradio Kultur bringt am 2. Februar, 19:30 Uhr, eine Sendung unter dem ObertitelDie schlaflose Gesellschaft, die zeigt, dass dieses Phänomen auch von den Mainstreammedien wahrgenommen wird. 


Der Lichtkörperprozess im Aufstieg - Teil 2

von Gerhard Hübgen, 24.01.15
Lichtkörper: 
der materielle menschliche Körper, wenn seine Zellen mit Licht gefüllt sind.
Ernährung
Serapis Bey empfiehlt in dem erwähnten Channeling1, dass wir auf reine Nahrung achten sollen und benennt konkret Bio-Lebensmittel. 
Darüber hinaus bestätigt er, was viele andere Meister auch schon gesagt haben, z.B. Osho, dass vegetarische Ernährung den Lichtkörperprozess bzw. die Erleuchtung fördert. 
Da aber vegetarische Lebensmittel nicht per se auch gute Lebensmittel sind, ist in unseren Breiten nur die Kombination "Bio" und vegetarisch für die Ernährung optimal.
Ganz abzuraten ist von Fleisch aus der Massentierhaltung, das ja bekanntlich mit Hilfe von Antibiotika und anderen unnatürlichen Zusatzstoffen erzeugt wird und durch das Schlachten auch eine Todesbotschaft enthält. 
Denn die Tiere wissen natürlich, was ihnen bevorsteht, und sterben genauso wie ein Mensch nicht freiwillig. 
Sie haben also Angst, Schmerz, Wut und Aggressionen, die ihre Spuren in den Körperzellen hinterlassen. 
Das alles nimmt der Fleischesser dann zu sich und ist es da ein Wunder, dass diese Nahrung die Schwingungen absenkt oder noch besser formuliert: Sie zieht den Geist herab. 
Dumpfheit und Trägheit sind die Folge – das genaue Gegenteil dessen, was man im Aufstieg und im Lichtkörperprozess benötigt!
Manchmal findet man als Argument gegen vegetarische Ernährung, dass Pflanzen ja auch sterben müssen, wenn man sie isst, aber Serapis Bey sagt dazu: "Pflanzen haben aber als ihre innewohnende Aufgabe und ihrem Dienst am Ganzen, der Welt als Nahrung zu dienen."
Zu dem Verzehr von Fleisch ein Zitat von der Lichtkörper-Seite der Website PURA MARYAM (http://www.puramaryam.de/lichtkoerper.html):
Beachtet auch, was der SCHÖPFER sagte 
(siehe unter TOD - über das Töten): 
"...Tötet auch nicht mehr die Tiere, um ihr Fleisch zu essen und esst auch nicht mehr das Fleisch getöteter Tiere - das Fleisch bringt Euch selbst Tod. Ihr braucht nicht mehr solche niedrig schwingende Nahrung, voller Energien der Todesangst und Qualen. 
Sie zieht Euch hinunter und verhindert Eure geistige Entwicklung!
 Es ist nicht möglich, einen LICHTKÖRPER zu entwickeln, 
so lange Ihr noch Fleisch esst. 
Diese Nahrung verhindert geradezu Eure Entwickung.
 Wer noch tötet oder das Getötete für sich in Anspruch nimmt, 
wird nicht ein Kind des Lichts werden können, 
nicht ein Kind des Neuen Zeitalters. 
Jetzt ist die Zeit, sich zu entscheiden..."

Um die Nahrung qualitativ zu verbessern, empfiehlt Serapis Bey das Segnen der Nahrung1, wodurch deren Schwingungen erhöht werden:
„Segnet euer Essen.
 Stellt euch vor, dass ihr durch euer Kronenchakra göttliches Licht erhaltet. Lass dieses Licht aus euren Handflächen zu eurer Nahrung strömen. 
Und wartet ...
Irgendwann werdet ihr wissen, dass euer Essen zu funkeln und zu glitzern beginnt. 
Es ist ein inneres Wissen und dann ist es vollbracht. 
Mehr ist nicht nötig.
 Ihr habt vielleicht sogar minderwertige Nahrung aufgewertet und nehmt dann ihre Lichtpartikel in euch auf, die euch nicht herabziehen in eurer Eigenschwingung, sondern eure Schwingung wohltuend erhöhen.“

Allgemein gilt auch, dass lebendige Nahrung die Lichtkörperentwicklung fördert, womit neben einer natürlichen Anbaumethode vor allem Rohkost gemeint ist: also ungekochtes Gemüse und Obst und nur leicht gedünstete Beilagen. 
Wenn man auf Rohkost umstellt, sollte man sich Zeit lassen
 und auch auf seinen Körper achten.
Von spirituellen Ratgebern wird auch immer wieder die Notwendigkeit betont, reines klares Wasser zu trinken, weil das die Entgiftung des Körpers unterstützt. 
Mit fortschreitender Entgiftung wird der Körper sicher auch frisch gepresste Fruchtsäfte vor jeder Cola oder ähnlichen Getränken bevorzugen.
Karma
Karma ist eines der fundamentalen Gesetze des Universums und kann nicht vermieden oder umgangen werden.
 Aber statt Karma durch einen mehr oder weniger schweren Schicksalsschlag zu bereinigen, haben wir besonders im Aufstieg die Möglichkeit, durch ein erhöhtes Bewusstseineinen Aspekt unseres Lebens zu akzeptieren, der bisher nicht akzeptiert wurde.
 Dann wird die Karmaauflösung schneller und erträglicher ablaufen. Dennoch bleibt natürlich bestehen, dass die Auflösung von altem Karma unangenehm ist - und ich spreche hier, wie allgemein üblich, 
von Karma als negativem Karma, 
denn gegen das Erleben von positivem Karma, 
hervorgerufen durch verdienstvolle Taten in der Vergangenheit, 
hat noch niemand etwas einzuwenden gehabt, soweit ich weiß. ;)
Die klassische Methode, in ein höheres Bewusstsein zu kommen, 
ist natürlich die Meditation. 
Daneben spielt aber auch die Umgebung, in der man lebt, eine Rolle,
 die Menschen, ihre Gesinnung und die Natur.
Zum Karma sagt Serapis Bey, dass es jetzt in "Windeseile abgebaut wird" und dass "neues Karma nicht mehr angesammelt werden darf". 
Er redet von Wiederkehr-Karma, was ich so verstehe, dass man sehr schnell die Gelegenheit zur Bereinigung erhält und nicht erst in fünf Inkarnationen in der Zukunft, wie es früher der Fall war. 
Es sammelt sich also nichts Neues mehr an. 
Serapis Bey:
"Nehmt alles an, so wie es kommt. 
Wie ich schon sagte: 'Euer Leben wird euch die Themen zeigen, 
mit denen ihr jetzt gerade zu tun habt.' 
Nehmt euch dieses Themas an. 
Schaut es euch an, verarbeitet es, löst es auf und heilt es
 und werdet immer leichter und lichtdurchlässiger."
Ausblick von Serapis Bey
Serapis Bey bezeichnet den Aufstieg als Ziel des Lichtkörperprozesses
 und sagt, dass 'Himmelfahrt' nur ein anderer Begriff dafür ist. 
Der materielle Körper ist dann wie reines Licht zu sehen 
und wir sind in der Lage Wunder zu wirken: 
"Physische Grenzen gibt es nicht mehr.
Sterben muss man nicht mehr. 
Alt werden muss man nicht mehr. 
Es ist so vieles möglich, ihr Lieben, weil dieser Lichtkörper völlig anders strukturiert ist, sehr feinstofflich ist in seiner Konsistenz. [...] 
Ihr könnt Materie schaffen aus dem Nichts, nur durch Gedankenkraft. 
Ihr könnt Dinge bewegen, euch telepathisch verbinden mit Menschen
 und anderen Wesenheiten."
_____________________________________
1 Link für den Erwerb des Channelings: unten, hinter "Audio-Channeling von Serapis Bey".




Audio-Channeling von Serapis Bey: Der Lichtkörperprozess


Freitag, 30. Januar 2015

Viele von uns wünschen sich so sehr, dass uns jemand versteht.

 Doch dieser Wunsch basiert darauf, dass wir uns selber nicht verstehen. 
In uns wurden so viele Unsicherheiten hinein gebracht,
 dass wir oft nach einem rettenden Strohhalm greifen wollen. 
Wir wurden verwirrt. Unserer inneren Führung, unserem tiefes Wissen ging verloren. Wir suchen etwas oder jemanden worauf wir uns verlassen können. Jemanden der uns die Unsicherheit nimmt, uns an die Hand nimmt. 
Solch eifrige Hände gibt es tatsächlich, doch heilen uns diese nicht. Neuerlich kommst du nicht in dir selber an. Was du brauchst ist dein eigenes Verständnis, das Enttarnen deiner Unsicherheiten. Begreife zuallererst wie du selber tickst. Beobachte dich, wie du dich in unterschiedlichen Situationen eigentlich verhältst. Es ist auch nötig zu akzeptieren, dass andere dich zu einem großen Teil gar nicht verstehen können. Sie haben nicht die exakt gleichen Erfahrungen und haben auch nicht genau gleich empfunden. Gerade was Empfindungen und Beurteilungen von Situationen angeht sind wir unterschiedlich!
Der wesentlichste Grund des Unverständnisses aber ist, dass wir in einer Welt leben, in der es "normal" ist sich selber nicht zu verstehen. Verwirrte Menschen glauben tatsächlich sie wüssten alles. Doch kaum einer weiß wie er tickt und den meisten fällt nicht einmal auf, dass sie keine Ahnung davon haben. Wer sich selbst nicht versteht kann auch keinen anderen verstehen. Was wollten wir also unter Menschen suchen, die unserem Wunsch nach Verständnis gar nicht gerecht werden können?

Bist du mit dir in Frieden, bist nicht mehr auf Verständnis anderer angewiesen. Sind wir auf etwas angewiesen benötigen wir den anderen als Krückstock um selber laufen zu können. Bedürftigkeit und Abhängigkeit waren schon immer eine schlechte Basis für die Entfaltung echter wahrer Liebe. Ihr wird auf diese Weise die Luft und der Raum zum Atmen genommen. 
Wirklich zu wissen wie du tickst und warum du was tust oder lässt,
 ist die Basis für ein neues Miteinander!
Klarerweise verlangt dieser Prozess Zeit.
Nur durch das bewusste Durchschreiten des alleine Seins 
(in Wahrheit All-Eins-Sein = mit allem in Verbindung Sein)
 entwickeln wir einen unglaubliche Kraft und Stärke. 
Diese Stärke und Unabhängigkeit brauchen wir, 
um das Echte und Wahre in unserem Leben zu ermöglichen.
 Die Menschen sind "krank" (wenn auch nicht unbedingt körperlich)
 so lange ihnen diese Seelenkraft fehlt. 
Ent-wickeln (=auswickeln aus der Verwicklung) wie sie, 
dann sind wir dabei gesund zu werden!



Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni





„Die Macht eurer liebevollen Absichten ist gewaltig"

Saul  durch John Smallman, 28.01.2015
Übersetzung: SHANA
Die Menschheit ist in diesem Moment
 auf dem Weg des Erwachens! 
Während ihr die Mainstream-Medien-Berichte über Konflikte, Kriege, Verbrechen und Korruption auf der ganzen Welt lest und hört, mag es euch scheinen,
 dass es keine gültige Einschätzung ist, aber ich versichere euch, das ist es.
 Ja, es ist viel los, es ist lieblos und verursacht Leiden in der Welt von heute, aber es ist zum größten Teil das Ergebnis einer enormen Reinigung und Freigabe der alten Energien der Furcht, die die Illusion und jene unterstützt hat, die euch unterdrücken und dadurch kontrollieren.
Die lieblosen Energien, hauptsächlich aus Furcht, die über Äonen auf der Erde dominierend waren, lösen sich jetzt mehr und mehr auf, während sich immer mehr von euch  in Richtung Liebe in ihren Beziehungen wenden und die Absicht hegen, in jeder Situation Liebe zu Sein. Die Macht eurer liebevollen Absichten ist gewaltig, und jene, die die alten Wege durch Furcht und Gewalt aufrechtzuerhalten wünschen, versuchen nun verzweifelt die Ebene der Furcht in der ganzen Welt zu erhöhen, weil sie diese Energien dringend benötigen um ihre Macht-Basis zu stärken und ihren Zusammenbruch zu verhindern. Dies können sie aber nicht. Der Tsunami der Liebe ist nicht aufzuhalten und absolut unwiderstehlich, und wischt die Energien der Furcht weg, die euch im Bann der Dunklen gehalten hat.
Ihr seid euch der massiven Enthüllung von Lügen, Betrug und Korruption bewusst, an denen Regierungen und internationale Konzerne beteiligt sind, wie von entschlossenen und mutigen Enthüllungs-Journalisten und Whistleblowers veröffentlicht wurde. Eine gewaltige Menge an Beweisen, die von jenen in Positionen der weltlichen Macht verheimlicht wurden, ihre zerstörerischen Pläne und Programme. Eure Furcht zu erregen ist einer der Wege gewesen, die sie benutzten, um ihre unberechtigten Heimlichkeiten zu rechtfertigen, behauptend, dass es in eurem besten Interesse war ihnen zu erlauben, diese Dinge im geheimen zu machen, um euch sicher zu halten. Es ist jetzt sehr klar geworden, wie sehr sie euch getäuscht und verraten haben, euer Vertrauen in sie über Äonen missbrauchten.
Einige eurer Politiker versprachen während ihrer Wahlkämpfe in den letzten Jahrzehnten Transparenz, versäumten jedoch jene Versprechen einzuhalten. Einige hatten tatsächlich gute Absichten, aber die Macht und der Einfluss der politischen Maschinerie präsentierten ihnen unüberwindbare Schranken an dieser Front, und so wendeten sie ihre Aufmerksamkeit woanders hin. Und die zunehmend rauen Versuche der Mainstream-Medien, unter Regierungs- und Unternehmens-Kontrolle, die weltweit Furcht vor Terrorismus verbreiten, scheitern entsetzlich. Die  Menschheit wird sich niemals mehr der Furcht unterziehen.

Liebe ist die Kraft, das Energie-Feld unendlichen Potentials, in der Schöpfung in konstantem Bewusstsein ruhend. Dieses Potential ist die Kreative Idee, die Gott im Moment der Schöpfung enthüllt, und es ist ewige Wirklichkeit, dass es für seine Kinder in jedem Moment überall in der Realität verfügbar ist, um sich zu entwickeln und auszudehnen.

Furcht ist die Abwesenheit von Liebe, der Mangel an kreativem Potential. Es ist eine Illusion, aber wenn geglaubt, führt es zu Depression, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit. Beschäftigt euch nicht damit, weil ihr eine Wahl habt, und wenn ihr Furcht statt Liebe wählt, gebt ihr der Illusion Kraft und Energie, was ihr nicht tun möchtet. Es gibt keinen unter euch, dem es gefällt in Furcht zu sein! Aber wenn ihr in Furcht seid, könnt ihr nicht vermeiden, es nach außen zu projizieren, es zu teilen und auszudehnen. Lehnt es stattdessen ab und nehmt die Liebe an, ihr  könnt das machen, und ihr habt grenzenlose Hilfe von jenen in den spirituellen Reichen, um euren Erfolg sicherzustellen.

Furcht ist auch ein Zustand des Verstandes, ein unangenehmer und persönliche Kraft entwässernde Aspekt der Illusion. Liebe ist Wirklichkeit. Umarmt die Liebe und löst die Furcht auf, weil alles, was nicht in Harmonie und Ausrichtung mit der Liebe unwirklich ist, deshalb kann es sich nicht halten und die Illusion hört einfach auf zu existieren. Immer mehr von euch erkennen dies mit jedem Tag und weigern sich, länger durch Unterwerfung eingeschüchtert zu werden. Die Tage der Dunkelheit, Furcht und bedingungsloser Einwilligung sind vorbei, weil die Menschheit sich entschieden hat, aus dem Albtraum zu erwachen, in dem sie über Äonen geruht hat.

Die zugrunde liegende Annahme, euch auf die meisten eurer Gesetze verlassen zu können, wird tief in Frage gestellt, und jene Annahme wird in fast jedem Beispiel als falsch bewiesen. Eine neue Ära ist wirklich angebrochen, und das scheint zunächst beunruhigend zu sein. Das überrascht kaum, weil ihr konditioniert wurdet, den sinnlosen Regeln und Regulierungen zu gehorchen, so dass ihr, wenn sie entfernt werden, euch für einen Moment sehr unsicher fühlt. Es ist, wie für einen vorübergehenden Moment Schwindel zu erleben, wenn ihr nach einem Nickerchen oder nach eurer Meditation zu schnell aufsteht, aber es löst sich schnell auf, wenn ihr zu eurer völlig bewussten Wachsamkeit zurückkehrt.

Deshalb werde ich euch noch einmal erinnern ~ Liebe IST… es gibt nichts anderes. Alles was nicht in Ausrichtung mit der Liebe ist, ist total unwirklich und nur scheinbar wirklich, wenn ihr eure Herzen schließt und es der Illusion erlaubt, diesen Raum zu füllen, von dem ihr beschlossen habt, die Liebe auszuschließen. Öffnet ihr eure Herzen, ladet ihr die Liebe ein euch zu umarmen und durch euch zu allem empfindenden Leben zu fließen, und ihr erfahrt den Frieden und die Zufriedenheit, den jener offene Zustand enthüllt.

Liebe ist ewig und unendlich friedlich. Wenn ihr aus der Liebe heraus handelt, von eurem natürlichen Zustand, gibt es keine Furcht, keine Sorgen, keine Konflikte, keinen schädlichen Konkurrenzkampf, nur einfach herrliche und harmonische Zusammenarbeit. In diesem Zustand sind Sorgen und Ängste aufgelöst, weil es keinen Raum für sie gibt, während ihr vollkommen mit Liebe gefüllt werdet, und nichts sonst gesucht oder benötigt wird. Bedürfnisse aller Arten sind die Werkzeuge der Furchte, Werkzeuge, die jetzt gebrochen und irreparabel werden. An ihrer Stelle liegt eure Annahme wartender Fülle, so dass ihr erlaubt alle Bedürfnisse der Menschheit zu zerstreuen.

Alles ist für euer Erwachen und für eure Befreiung aus der Illusion an Ort und Stelle. Wenn ihr euch eure tägliche Zeit nehmt für Meditation, Gebet oder Betrachtung, seid sicher, ihr erinnert euch, dass ihr niemals alleine seid, dass ihr immer in Begleitung eurer spirituellen Führer und Mentoren seid, die ständig über euch wachen und euch die Liebe bieten, die ihr so oft in mangelndem Erfolg außerhalb von euch gesucht habt. Liebe ist eure Natur, ihr werdet niemals davon getrennt sein, ihr seid euch dessen vorübergehend nur nicht bewusst. Öffnet euer Bewusstsein, erlaubt der Liebe euch warm und voller Begeisterung zu umarmen, wie ihr es wünscht.

Mit sehr viel Liebe, Saul





Mittwoch, 28. Januar 2015

° Mit geschickten Mitteln das Leben meistern °

Wir grüßen Euch in Liebe.
Von Buddha heißt es, er lehrte mit geschickten Mitteln.
Gerne möchten wir Euch an diese überaus wichtige und wertvolle Tatsache erinnern und daran was dies in der Essenz für Dich in Deinem Leben bedeuten kann.
Mit geschicktem Mittel zu lehren war auch vielen anderen erwachten Wesenheit 
zu eigen, die diesen Planeten betraten.
Sie alle lehrten in klarer, verständlicher und einfacher Sprache, 
oftmals in Form von Gleichnissen, Metaphern und Symbolen, 
ohne jedoch das Bild oder die Worte zur Sache selbst zu machen.
Eine weitere Gemeinsamkeit die diese erwachten Wesenheiten hatten war, 
dass sie den Menschen auf Augenhöhe und dort begegneten „wo sie waren“ 
und nicht wo sie glaubten oder meinten, wo sie sein sollten.
Kannst Du dem was ist ohne jede Art von Flucht, Verschönerung 
oder Verzerrung begegnen?
Kannst Du da sein und sehen was ist, ohne jede Art von Benennung, 
Erinnerung oder Vergleich?
Die Formulierung
 „Bewusstes Beobachten“ 
löst bei Vielen sofort Assoziationen von Konzentration und Anstrengung aus,
 mit dem Willen „Es“nun sehen zu müssen, deshalb würden wir es gerne mehr als die Kunst des Lauschens und Hinhörens bezeichnen, ein waches Da-Sein für das was ist, was wahrer Aufmerksamkeit viel näher kommt.
Es ist eine Zeit, in der sich viele wieder an die Natur der Non-Dualität erinnern, sie als eine Art Windhauch wahrnehmen, der niemals weg war und doch niemals mit Worten zu beschreiben ist.
Keine „positive Beschreibung“ kann dem was ist jemals gerecht werden.
Nur durch Negation, was ES nicht ist, ist ein Hin-Weisen auf das was IST möglich.
Deshalb ist es überaus wichtig, nicht an Worten, Symbolen oder Bildern selbst zu haften, sie nicht zur Sache selbst zu machen.
Das Wort „Liebe“ ist nicht Liebe, das Wort „Wahrheit“ ist nicht Wahrheit.
Diese `geschickten Mittel` mit denen erwachte Wesen lehrten, waren kein Resultat von Analyse oder einer beurteilenden Schlussfolgerung, sondern eine Wirkung von Intelligenz im Moment, dafür bedurfte es keiner gedanklichen Überlegung.
Durch klare Beobachtung erwachen klare Handlungen, Intelligenz und das mitfühlende Herz – Ordnung kehrt ein.
Sie sahen Wahrheit und dieses Sehen ist unmittelbare Begegnung, jenseits von höher oder niedriger, jenseits von weiter oder weniger weit.
Das Messbare, Begrenzende, Trennende ist nur im Denken zuhause.
Doch kann das Unermessliche, jemals ermesslich sein?
Kann das Grenzenlose, jemals begrenzt werden?
Kann das Eine, jemals getrennt sein?
Den Menschen dort zu begegnen wo sie sind, ist eine natürliche Handlung der Liebe und des Mitgefühls, dafür bedarf es keinerlei vorgefertigter Regeln, Moralvorstellungen oder ehrenhaften Kodizes.
Doch ist diese Art der Begegnung nur möglich, wo auch Du Dir selbst urteilsfrei, wertfrei und mitfühlend begegnen kannst.
Kannst Du Dir selbst in Liebe und Mitgefühl begegnen, ohne das trügerische Bild der Meinung, Bewertung, der Ideal-Vorstellung und Beurteilung die Du über Dich hast oder über das was Du gestern warst?
Oft bewertest „Du“ dabei das eine als gut und anderes als schlecht, das eine als richtig, anderes falsch, das eine als edel und anderes als verwerflich und schaffst damit Teilung und somit Konflikt in Dir.
Dieser Konflikt bedarf der Heilung.
Du bist ein ganzes Wesen.
Es ist der trennende Geist, der die Ursache für Krieg und Gewalt in irgendeiner Form ist, der letztlich auch das Atom gespalten hat, um Menschen zu töten.
Kannst Du das beobachten, ohne darüber zu werten?
Wenn Du etwas verstehen willst, kannst Du das nur wenn Du ihm urteilsfrei und wertfrei begegnest und aus Deinem Innern wahrhaft verstehen willst.
Bist Du geschickt oder ungeschickt in diesem Umgang der geistigen Betrachtung?
Frei von Urteil und Bewertung zu sein, bedeutet nicht diese Vorgänge des Bewertens zu unterdrücken, sondern diese Vorgänge zu erkennen und all die daraus resultierenden Konsequenzen zu sehen, dadurch beleuchtest Du diese Prozesse und  Neu-Ordnung und Wandlung des Geistes sind ein natürliches Resultat.
Mit geschicktem Mittel Dein Leben zu meistern, setzt präsent sein voraus für die Begegnung die ist und Hingabe, sich auf das was ist vollkommen einzulassen.
Nur dort wo wahre Begegnung stattfindet, kann gesehen werden was ist und dies bedarf keiner Analyse oder Schlussfolgerung.
Konflikt entsteht da, wo Du unbewusst versuchst jemand oder etwas zu etwas anderem zu machen, das Deiner Meinung nach sein sollte und das ist Flucht und erzeugt stets Widerspruch und Konflikt.
Sei bei dem was ist, auch wenn es sich nicht immer angenehm oder bequem anfühlt – da wo Du Enge, Druck, Zwang wahrnehmen kannst, gerade da bedarf es Deiner liebevollen Aufmerksamkeit um „Licht ins Dunkle“ zu bringen und die Konflikte in Dir zu heilen.
Diese Vorgänge bedürfen Deines Erkennens, Deines Verstehens um sich lösen, wandeln und heilen zu können.
Dies ist ein geschickter, ein Dich unterstützender Umgang.
Sei da, nehme diese Vorgänge wahr, nur so kann wahres Selbst-Verständnis stattfinden.
Ohne Selbst-Verständnis kann Freiheit nicht sein.
Wo verbietest Du Dir vollkommene Begegnung mit Dir, mit anderen, mit dem was ist ?
Durch Erkennen, das nur durch wahre Begegnung stattfinden kann, ist ein geschickter Weg möglich, für Dich und andere.
Im Erkennen offenbart sich Intelligenz auf Ihre ganz natürliche Weise und in diesem Moment gibt es keine Trennung mehr zwischen Dir und dem was IST.
Es wird Dir nichts bringen Dir dies auf eine gedankliche Art ein-zu-bild-en oder kultivieren zu wollen, nur der Weg der Aufmerksamkeit führt Dich in klares Gewahrsein.
Erkennst Du, dass es möglich ist aus jeder Wahrheit eine Idee zu machen?
Und Dich wiederum dieser Idee und der gedanklichen Vorstellung zu unterwerfen, ein Dogma daraus zu machen, anstatt mit dem Tatsächlichen in Kontakt zu sein?
Lernen kann nur sein, wo Du dem was ist immer wieder neu begegnest.
Sei im Moment, präsent für das was ist, in Berührung mit dem Leben.
Ob Du nun Deinen Haushalt machst, einen Brief liest, zur Arbeit fährst spielt keine Rolle – es gibt keine „spezielle heilige Handlung“.
Wenn es so etwas wie eine heilige, eine heile Handlung gibt, so ist es die aus Deiner Ganzheit heraus.
Es besteht kein „heiliger Unterschied“ darin, ob Du nun Mantras rezitierst, bügelst oder ein Glas Wein trinkst – sei bei dem was ist, voll und ganz da wo Du bist, da ist Leben.
Sei mit Deinen Blockaden, mit Deiner Freude, mit Deiner Angst – sei in liebevoller Aufmerksamkeit mit dem was ist.
Wenn wir auf all dies aufmerksam machen, so geschieht es, dass sich in Deinem Geist Bilder, Gleichnisse oder auch Symbole auftun und diese haben Ihre vollkommene Berechtigung und helfen Dir zu verstehen, wenn Du verstehst geschickt damit umzugehen.
Diese sollten keinesfalls der „Gedankenfreiheit wegen“ unterdrückt werden, was wiederum nur eine andere Form von Gewalt Dir selbst gegenüber und eine Art Unterdrückung wäre – betrachte es und lasse zu was ist, ohne dabei jedoch an etwas speziellem festzuhalten.
Jeder von Euch hat einzigartige Bilder, Symbole, Metaphern und diese haben Ihren Platz und Ihre vollkommene Berechtigung, genauso wie Denken und Wissen.
Versuche nicht die Bilder, Symbole, Metaphern oder Gleichnisse aus Deinem Geist zu verbannen, es ist, wie das Denken auch, eine Funktion Deines Geistes, doch halte an nichts fest, als eine starres „So-ist-es-Konstrukt“, denn dadurch bewegst Du Dich aus dem Moment.
Jeder große Meister, jedes erwachte Wesen lehrte in vielerlei Weise und oftmals durch Gleichnisse, Symbole und Metaphern, jedoch in dem Gewahrsein, dass das Unaussprechliche niemals das Wort, das Bild oder Gleichnis an sich ist.
Somit waren sie auch „Brückenbauer“, doch überließen sie es jedem Einzelnen, ob er oder sie selbst über diese Brücke ging oder nicht.
Ob sie sich dafür entschieden über die Brücke zu gehen, war kein Beschluss des Verstandes, sondern ein Resultat des Erkennens.
Sie wussten, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes niemanden retten oder erlösen, doch auf etwas hinweisen konnten.
Auch wenn während der großen Lehrreden durchaus „Wunder-Heilungen“ stattfanden, so sind es letztendlich nicht diese Art von Wunder, sondern Erkennen das wahre Freiheit bewirkt und den Beginn einer vollkommen neuen Art zu leben darstellt.
Begrüße Wunder und das Wundervolle in Deinem Leben, sie sind ein natürliches Resultat einer zurückgebrachten Ordnung und Wiedereingliederung in das Große Ganze, die durch Befreiung von Irrtum und Trennung geschieht,
Heilung geschieht dort wo Ordnung ist oder hergestellt wird:
Das Licht des Gewahrseins, das Intelligenz ist, ordnet was der Ordnung bedarf und gliedert ein, wo vorher Trennung war.
Selbsterkenntnis und Selbst-Verständnis ist der Anfang aller Weisheit.
Wie willst Du Dich verstehen, wenn Du Dir selbst nicht begegnest wie Du bist?
Wie kannst Du jemals Deine Angst, Deinen Zorn oder Verzweiflung heilen, wenn Du sie nicht liebevoll, aufmerksam betrachten kannst?
Es ist dieses aufmerksames Da-Sein, das in keiner Weise verändern will, keinerlei Absicht hegt oder Präferenzen hat, das weder Erleuchtung erlangen will, noch Aufstieg anstrebt oder etwas in irgendeiner Weise erreichen will.

In jeder dieser Art von Motivation ist Trennung vom Tatsächlichen enthalten, was wiederum zu Konflikt, Widerspruch und Trennung führt.
Wir sagen damit nicht, dass derzeit nicht ein äußerst großer Wandel stattfindet, der die Wahrnehmung von Realität gänzlich verändert,doch möchten wir darauf hinweisen, dass jegliches Erreichen-Wollen die Entfernung vom Tatsächlichen ist.
Das Gefühl des Verlassenseins resultiert gerade oftmals aus dieser sich selbst entfernenden Motivation.
Aus der klaren Betrachtung, entstehen klare Taten, die jenseits von Konflikt oder Widerspruch sind.

Dieses Da-Sein ist in keinster Weise „Un-Handlung“ oder Passivität, sondern fordert in jeder Hinsicht enorme Energie,Vitalität und unmittelbare Handlung.
Das Wählen im täglichen Leben auf persönlicher Ebene ist deshalb natürlich nicht vorbei, wenn Du gefragt wirst ob Du gerne essen gehen würdest, ist natürliche eine Wahl und eine Entscheidung Deinerseits nötig, dieses Wählen ergibt sich nicht durch Betrachtung von selbst und auf dieser persönlichen Ebene bist Du natürlich dazu aufgerufen auf Deine Bedürfnisse zu achten.
Doch kannst Du durch wertfreie Betrachtung auch klarer Deine Bedürfnisse auf der persönlichen Ebene wahrnehmen, achten und dafür einstehen.
Doch in dem Moment in dem Du die persönliche Ebene mit seinem auswählenden Gewahrsein mit Deiner wahren Natur, dem absichtslosen Sein das Du bist verwechselst, entsteht Verwirrung und Widerspruch.
Im Alltag brauchst Du Konstrukte, Absichten und klare Entscheidungen – doch Dir darüber gewahr zu sein auf welcher Ebene Du Dich bewegst, ist grundlegend wichtig, um ein Leben in Ordnung und Harmonie führen zu können und dabei das eine nicht mit dem anderen zu verwechseln und dafür bedarf es einer klaren, differenzierten Wahrnehmung.
Aus dieser klaren Wahrnehmung resultiert letztendlich geschicktes, folgerichtiges, angemessenes Verhalten.
Frage Dich ganz bewusst immer wieder:
Handle ich eben geschickt, unterstützte ich mich und mein Leben auf eine geschickte Weise oder ist es eher ungeschickt, wie ich derzeit mit meinen Herausforderungen umgehe?
Bist Du im Konflikt oder in der Betrachtung?
Wenn Du wirklich verstanden hast, nicht verstandesmäßig und daraus auch keine neue Idee machst, sondern aus Deinem Innern Verstehen erblüht, dass Widerstand, Kampf oder Flucht niemals wahre Veränderung bewirken, änderst Du Deinen Weg mit dem was ist umzugehen – Du wirst geschickter im Umgang damit, wählst einen anderen, neuen, einen ganzheitlichen Weg.
Geschicktes Handeln setzt Erkennen voraus und Erkennen kann nur sein, wo Du mit etwas in vollkommener Berührung bist.
Viele fürchten sich vor diesem Berühren, fürchten sich, sich selbst darin zu verlieren, fürchten dabei unterzugehen, nicht mehr sie selbst zu sein.
Doch ist dieses Berühren, diese unmittelbare Begegnung wahre Beziehung.
Solange Du Dich fürchtest, Dich selbst zu verlieren, klammerst Du an ein Konstrukt darüber,was Du glaubst zu sein und wahre Beziehung ist niemals möglich.
Dieses Klammern an ein festes Konstrukt birgt verheerende Konflikte, Kampf und letztendlich die Bereitschaft zu töten in sich.
Um sich nicht aufzugeben, das Ansehen, Ideale, Überzeugungen erwachsen oftmals Dinge, die Zerstörung und Chaos hervorbringen, im Kampf um etwas, was niemals überleben kann.
Solange Du die Realität, die „Welt der Formen“ mit all seinen veränderlichen Inhalten mit dem Tatsächlichen, der Wirklichkeit verwechselst, solange kann niemals wahrer Frieden sein.
Ob Du dies nun Realität, die Welt der Formen, Realitäten-Illusion, Deinen Traum nennst bleibt natürlich ganz Dir, Deinem Empfinden und Deiner für Dich stimmigen Nomenklatur überlassen.
Bist Du bereit Dich dem Fluss des Lebens zu übergeben und mit dem zu fließen was ist, ohne an ein Bild, ein Konstrukt, eine Idee darüber was Du bist gebunden zu sein?
Erst dann ist es Dir möglich ein Meister der Formen, bewusster Formwandler zu sein.
Verstehe, es geht in erster Linie um Dich und Dein Leben und darum einen geschickten Weg zu finden Dein Leben wahrhaft lebenswert zu leben, da ist Ausdruck von Intelligenz.
Eines der geschickten Mittel die Buddha lehrte, war der Weg der Mitte und so wird es Dir nicht dienlich sein, Dich in Extremen zu bewegen.
Extreme geschehen stets da wo Du etwas kategorisch ausschließt, etwas nicht sehen willst, weil Du lieber an Deiner Überzeugung festhältst, als Dich für eine ganzheitliche Sichtweise zu öffnen.
Deshalb prüfe auch für Dich, wo Du in Deinem Leben starr, kategorisch, ausschließlich oder dogmatisch bist.
Solange Du eine Meinung zu irgendetwas hast, bist Du dogmatisch.
Betrachte die Dinge immer wieder neu und aufmerksam im Moment und Verstehen wird sich daraus ganz natürlich ergeben und dieses Verstehen beinhaltet auch das klare Erkennen in welchen Bereichen Denken und Wissen notwendig sind und wo Bilder, Metaphern, Symbole und Ideen Ihren vollkommen berechtigten Platz haben.
Doch solange diesbezüglich Verwirrung, Missverständnis und Verwechselung herrschen, kann auch im Äußeren niemals wahre Ordnung und das daraus resultierende konfliktfreie Miteinander sein.
Klare Betrachtung bringt klares Erkennen auf welcher Ebene welche Gesetze herrschen und dies ist der Anfang wahrer Klarheit, Ordnung und Harmonie!
Wie Innen, so Außen.
Erlaube Dir auf geschickte Weise mit Deinen Herausforderungen umzugehen, indem Du liebevoll auf das schaust was ist, mitfühlend auf Dich achtest und bei dem bist was ist und somit wahres Selbst-Verständnis förderst!
Wir danken Euch für Eure Aufmerksamkeit!
In Liebe
SaiRa mit Kuthumi



© SaiRa T. Saumweber
Es ist unter den folgenden Bedingungen erlaubt, diesen Text zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich aufzuführen:
Die Autoren sind namentlich zu kennzeichnen ( http://www.sternenkraft.at ), in der Art, wie sie sich selbst als Verfasser gekennzeichnet haben. Der Inhalt darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden. Im Falle einer Verbreitung muss den Lesern/Hörern die Lizenzbedingungen, unter denen dieser Inhalt fällt, mitgeteilt werden. Jede dieser Bedingungen kann nach schriftlicher Einwilligung der Autoren/Rechtsinhabern aufgehoben werden.

"Neben der Spur"

© Christine Stark  27. Januar 2015
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Anzeichen sprechen dafür, dass sich in den vergangenen Tagen 
einige von uns  ganz schön „neben der Spur“ befunden haben!  
Kein Wunder, bei den  kosmischen Energien, die da herunter geprasselt sind!  
So etwas habe ich in den Diagrammen bei NOAA überhaupt noch nie gesehen  - 
und diesmal war es wohl eher nicht gemogelt!
Zwischen den Aufs und Abs  der kosmischen Ausschläge gab es ja überhaupt keine Zwischenräume mehr! 
Entsprechend aufgeregt war  auch das Magnetfeld der Erde – 
und die Elektronen donnerten einem auf dem Kopf herum, 
dass einem glatt das ordentliche Denken verging!
Wenn Sie es genau wissen wollen:
 Ich habe die beiden ersten Tage der Woche bis Mittag im Tiefschlaf verbracht! Angenehm war es nicht! 
Zwischendurch  überlegte ich sogar, ob mein Herzflattern nicht tatsächlich einen Arztbesuch  erfordert… hab es aber gelassen.
 ( Sie sollten n einem solchen Fall besser wirklich einen Arzt aufsuchen!)
Grund waren aber tatsächlich zu 80% die  Trampolinsprünge von Sonne und Erde! Der Rest …  schweigen wir von etwas anderem. 
Jedenfalls  haben die Elektronen (zumindest bei mir) anscheinend auch in den Kopf  „hineingeregnet“ und  sowohl mentales als auch emotionales  Durcheinander
 war die Folge!
Na, so schlimm war es auch wieder nicht, aber es ist nicht gerade angenehm, wenn man sich selber nicht mehr so recht über den Weg traut!  Auch von anderen weiß ich, dass sie in diesen Tagen sehr verunsichert waren! 

Wobei sich sicher auch die  äußeren Umstände der normalen Mitbürger auf unser Emotionalfeld ausgewirkt haben!
 Ängste, Wut und Protestverhalten, und zu allem Überfluss noch das Gefühl, 
sich nicht gut erden  zu können, machten die Sache nicht besser.
"Trampolin Springen", eben! 
Normaler Weise hilft es, eine visualisierte  Lichtwurzel  um den kristallinen Kern
 der Erde zu schlingen – aber wenn der selber am Wackeln ist?
Dass mir ab und zu bestimmte Worte fehlen, kenne ich als „Aufstiegssymptom“. Auch das war „Im Angebot“!  
Manch lieber Mitmensch war total  „falsch gepolt“ - 
 es war ein echter spiritueller „Hindernislauf“!
Manchmal scheint es, als ob die „Dualität“ zu  Höchstform  aufgelaufen war –
 und wir mitten drin steckten zwischen „für“ und  „wider“, „richtig“ und „falsche“!
Meine Obere Leitstelle – bzw. Ashtar mit seiner Crew – 
stand  seelenruhig daneben und beobachtete interessiert, 
wie ich mich damit abquälte, wieder den Überblick zu bekommen.
Dazu gehörte auch die persönliche Einschätzung  mehrerer  Bücher –
 über die ich nun erst einmal selber weiter nachdenken werde. 
Ein Traum, den ich erst im Nachhinein als  verschlüsselte Antwort verstand, aber auch das mutige Schreiben einer Leserin  bestätigten mein ursprüngliches  Gefühl. - Inzwischen gibt es auch wieder Hinweise darauf, 
dass ich mich doch nicht so sehr "geirrt" hatte...  
Jedem seine eigene Wahrheit, -
 aber die  Auffälligkeiten, die meinen ersten Eindruck  bewirkten, 
erklärten sich dann als die eigentliche Antwort meiner Seele. 
Das war auch der Grund, warum ich den betreffenden Teil 
meines vorigen Textes  wieder herausgenommen habe!
Ashtar sagt immer:
 „Beim allerleisesten Zweifel…!“ 
und zunächst konnte ich gar nicht verstehen, 
warum ich  mich  nicht daran gehalten habe.
Aber das ist es ja gerade: Manches stimmte…
Trotzdem hatte das Lesen der Bücher sein Gutes:  
Für mich selbst war es sicher auch noch einmal der Auslöser,
 eine alte Geschichte aus meiner sehr frühen Vergangenheit  ans Licht zu holen!
 Der Leserin hingegen bot es die Mutprobe, mir liebevoll zu widersprechen!


So sind wohl in den vergangenen Tagen einige von uns durch Mutproben aller Arten gegangen  -  und haben noch einmal  die Richtung neu bestimmt.
 Oder auch den  inneren „Kompass“ abgestaubt…
Wie auch immer -  es war nicht einfach, und ich möchte Sie  damit trösten,
 dass auch ich mich ganz schön im „Schleuderwaschgang“  wiedergefunden habe!  Jetzt aber, um einiges abgeklärter, geht es „weiter im Text“!
Meine Clown Engelchen  erinnern mich noch einmal an den Frosch, 
der in den Sahnetopf gefallen war und dann so lange gestrampelt hat,
 bis sich Schlagsahne gebildet hatte! 
Stolzgeschwellt  und  siegreich  ist er am Ende oben über den Topf Rand  herausklettert! 
Es gibt immer eine Lösung – man muss nur durchhalten!

Gestrampelt haben wir wohl alle ganz schön! 
Für heute genug! 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark


FEINARBEIT VOR DEM AUFSTIEG, ASANA MAHATARI

28. JANUAR 2015

Geliebte Menschen!
Wir nähern uns dem Ausstieg aus der Matrix.
Wir kommen dem Moment der letztendlichen 
Umbrüche, die alles verändern, immer näher.
Wir gehen zügig dem Ziel der fünften Dimension 
des Seins entgegen.
Wir sind die erwachte Menschheit.
Wie sind die Menschen, die mit dieser Welt
das eigene Leben in der Vergänglichkeit beenden
– die Wiedergeburt in Gott ist unsere Seligkeit.
Ich bin ASANA MAHATARI

An diesem Punkt in der Raumzeit ist es von entscheidender 
Bedeutung, mächtige Transformationsenergien zu manifestieren, 
damit sich erfüllt, was sich erfüllen muss. Damit ist der Himmel
betraut und sind wir betraut; und so geschehen jetzt die 
langersehnten Wunder. Es erwachen manche, es erheben
sich Menschen und es werden immer mehr.
Erwachen schreitet fort! 
Diese Tatsache ist von großer Bedeutung, denn jeder 
Erwachte beschleunigt den Vorgang der Erhebung.
Dabei werden die himmlischen Kräfte niemals müde, 
diese Welt mit Licht zu fluten und jene verschlossenen 
Menschenherzen, die sich in einem Moment der Gnade 
Gottes öffnen, mit Liebe zu erfüllen.
Obwohl für den großen Teil der Menschheit alle 
Entscheidungen gefallen sind, gilt es, unermüdlich 
weitere „Erweckungen“ zu bewirken und diese Menschen 
in den Aufstiegssog einzuspeisen.
Dadurch fließt dem Aufstiegsvorgang neue Energie zu 
und dadurch erhält der Aufstiegsprozess insgesamt 
eine neue Dynamik. Wisset: Jeder einzelne Erwachte 
trägt maßgeblich zum Aufstieg bei und je mehr Menschen 
erweckt werden, desto fließender und zügiger geht der 
Vorgang des Aufstiegs vonstatten.
Währenddessen wird die Schwingung auf diesem 
Planeten fortlaufend und so weit erhöht, bis alle 
Aufsteigenden diese Schwingung verankert haben.
Denn jeder Aufsteigende wird aufgrund dieser Schwingung
von dieser Ebene auf die hochschwingende Ebene der 
fünften Dimension „katapultiert“. 
Die Schwingung ist der Schlüssel für alles! 
Jede Wirklichkeit, jedes Universum sind durch 
eine spezifische Schwingung definiert und so 
gelangen alle Menschen am Ende der Tage exakt
auf diese Welt, die sie durch ihre Schwingung anziehen. 
Resonanz wirkt, Entscheidungen zeitigen 
Konsequenzen und Heimat ist dort, wo sich 
ein Wesen unter seinesgleichen selbst erkennt. 
Das bedeutet, in dieser Zeit des Übergangs, in der wir uns 
heute befinden, nehmen weder die Aufsteigenden noch die 
Zurückbleibenden diesen ihren „Heimatplaneten“ als „Heimat“ 
wahr. Warum? Da für die unbewussten Menschen die Schwingung 
auf dieser Ebene zu hoch und für die Aufsteigenden zu niedrig ist. 
Dies ist eine raumzeitspezifische Tatsache und diese bleibt nur 
noch eine sehr kurze Zeit bestehen.
Aktuell befinden sich nahezu alle Menschen auf einem der
 „Bahnhöfe“ dieser Welt“ und sie werden exakt von dort 
abgeholt, wo sie entschieden haben zuzusteigen.
Wer sich also an diese Welt nicht mehr angebunden fühlt, 
der weiß nun, warum sich dies so verhält; alle anderen 
Erklärungsversuche sind nur ein Teil dieser allem zugrunde 
liegenden Ursache des sich „Fremdfühlens“ auf dieser Welt.
Somit gilt es für alle Menschen, diese Matrix abzulegen und 
zu überwinden. Die Einen durchbrechen mittels ihrer hohen 
Lichtschwingung diesen Mantel der Illusion und die Anderen 
bleiben Gefangene diese Illusion, auch wenn sie sich auf 
einer neuen Welt fortsetzt. 
Für alle Menschen ist dieser Planet in 
seiner aktuellen Form ein Schmelztiegel, 
aus dem am Ende die transformierte 
Welt und der transformierte Mensch 
hervorgehen. 
Alle Menschen wandeln sich, alle erhalten eine neue 
Wirklichkeit, nämlich exakt die, die ihrem energetischen 
Kleid entspricht; und damit dieser Vorgang mit der nötigen 
Energie und Kraft angereichert wird, ist eine neue Qualität 
des Lichts auf diese Welt gelangt.
Die letzten und alles wandelnden Ereignisse werden sich 
nun offen zeigen; es beginnt ein völlig neuer Abschnitt im
Vorgang des Wandels, da eine neue energetische Ebene 
etabliert ist und zu greifen beginnt. Davon berührt sind 
alle Menschen auf diesem Planeten und alle 
Gesellschaftsschichten dieser Welt.
Ein jeder Mensch wird erfasst; nichts und niemand 
werden sich dem Unabwendbaren entziehen können 
und alle Vorkehrungen und Sicherheitsnetze werden 
sich als völlig nutzlos herausstellen. 
Weder Untergang noch Aufstieg können geleugnet 
werden, so sich der Tag X vollendet und noch bevor
die Morgenröte des neuen ewigen Tages heraufzieht.
Der letzte Schliff 
Bevor es so weit ist, werden die Lichtkrieger der ersten 
und letzten Stunden weiterhin mit ihren noch unerlösten 
Lebensthemen und Glaubensbildern konfrontiert.
Denn es sind die Lichtkrieger, auf die es am Ende der 
Zeit ankommt, nachdem die breite Menschheit längst 
gewählt und entschieden hat.
Wir kommen dem Tag der Tage unweigerlich näher 
und näher. Manche „Verzögerung“ ergibt sich daraus, 
dass die Vorbereitungen auf den „großen Knall“ laufend 
ergänzt und vervollständigt werden, und da der Vorgang, 
bei dem die hohe Aufstiegsschwingung in den 
Menschen verankert wird, noch im Gange ist.
Die regelmäßige Schwingungsmessung dieser Menschen zeigt 
jedoch deutlich auf, dass immer mehr Menschen die alte Raumzeit 
abstreifen und das Bewusstsein auf die Quelle ausgerichtet haben 
und vor allem diese Energie zunehmend auch halten können.
Diese „Feinarbeit vor dem Aufstieg“ wird jetzt vollendet 
und der Moment, an dem auch dies getan ist, ist nahe, 
sehr nahe. Erkenntnisse werden euch gegeben und eure Leben 
verändern sich erneut, bis sich dadurch alles Leben auf dieser 
Welt gewandelt hat. 
Die Aufsteigenden erhalten ihren letzten Schliff 
und es vollendet sich die Welt; und durch das 
Gnadenfeld des Schöpfers führt die Brücke 
in das Licht, die ihr nun überquert.  

Ich bin mitten unter euch

ASANA MAHATARI 

Telos, Willkommen in Agartha (Printbuch) – JAHN J KASSL:

Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle am Lichtweltportal veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.




Barrieren

Quelle: © Tobias Brocher, Von der Schwierigkeit zu lieben
Wir schaffen unsichtbare Grenzen, deren Respektierung wir erwarten.
 Grenzen sind weiter außen in den Beziehungen der Arbeitswelt, 
näher innen in der Partnerbeziehung, aber auch dort existieren sie, 
ohne dass sie sich jemals ganz abbauen lassen. 
Ein innerer Bereich bleibt.
 Nur unter äußersten Umständen wären wir bereit, diesen Bereich für einen anderen, auch für den Nächsten, zugänglich zu machen, da wir in diesem inneren Raum
 uns selbst kaum zu begegnen wagen. 
Gerade diese Grenze ist jedoch die letzte Barriere gegen die Liebe,
 die wir uns selbst behalten und vorenthalten möchten. 
Wer sich nicht offenbaren kann, hat Schwierigkeiten zu lieben.
 Er wünscht ein Selbstbild aufrechtzuerhalten,
 das nichts mit seiner Wirklichkeit zu tun hat, 
aus Angst, er sei ohne dieses selbstgemachte Bild dem anderen ausgeliefert
 und dessen Liebe nicht wert. 
Die Einsamkeit zu zweien beruht auf einem solchen Vorbehalt. 
Er ist angst begründet aus erlernten Notwendigkeiten.
Das Selbstbild beruht auf einer langen, frühen Vorgeschichte, 
die uns ein Siegel einprägte:
 "Du bist meiner Liebe, Achtung und Anerkennung 
nicht wert, wenn du nicht..." 
Die Angst, Liebe zu verlieren, wenn man nicht bestimmte Forderungen erfüllt, entstammt den Resten jener Kindheitsabhängigkeit, 
die von vielen Eltern in so unbedachter, oft grausamer Form egoistisch 
dazu benutzt wird, Menschen nach ihrem Bilde zu formen. 
Die Bedeutung dieser ersten Beziehungsperson wird vergessen, 
die Haltung bleibt.
 Sie wird internalisiert, das heißt nach innen übernommen; 
wir folgen dann jenen erworbenen Regeln, die der Wirklichkeit so oft widersprechen, weil sie unser Verhalten unecht machen.
"Du musst immer freundlich zu allen Menschen sein, besonders zu mir" 
ist eine dieser Erwerbungen, die ursprünglich lautet:
 "Kindchen, gib Tantchen ein Händchen!" 
Zwang zu übertriebener Ordnungsliebe, zu überhöhtem Ehrgeiz, 
falscher Bescheidenheit und Scheu, aber auch verstärkter Leistungszwang und Geltungsdrang gehören zu den vielerlei "Kindchen-Regeln", von deren Erfüllung wir so abhängig wurden, dass wir sie auch späterhin blind befolgen in der gleichen, unbewussten Angst, Liebe, Wert und Anerkennung zu verlieren,
 wenn wir je dagegen verstoßen.
Im Umgang mit einem Partner kann ein solches Beziehungsklischee dann zur völligen Sinnentleerung führen, wenn beide Partner einander entsprechende Selbstbilder geformt haben, von deren Bestätigung sie abhängig sind. 
"Du musst immer stark und zuverlässig sein" 
passt zu
 "du musst immer schön alles in Ordnung halten".
 Das geht eine ganze Weile gut, aber es ist voraussehbar,
 dass an irgendeiner Stelle diese "Liebe" endet, 
weil sich das erwünschte Selbstbild nicht mehr bestätigen lässt.
 Plötzlich ist der Partner einmal nicht mehr "stark und zuverlässig",
 und umgekehrt kann beim anderen irgend etwas unerwartet in Unordnung geraten.
Die meisten Partnerschaften leiden unter ungelebtem Leben,
 das deshalb nie zum Vorschein kommt, weil das entstandene Beziehungsgefüge 
nur ganz bestimmte Seiten zulässt.
 So entstehen Monotonie und Gewohnheit: 
"Ich hab mich so an dich gewöhnt..." 
drückt zwar einen Anpassungsprozess aus, aber um welchen Preis?
 Wir hätten die Möglichkeit der Bewusstseinsentwicklung, 
wenn wir den Mut entwickeln würden, das Unerwartete, Überraschende, 
Neue zu tun und auszusprechen, freilich in der Voraussicht,
 damit zunächst auf die Verwunderung und die Abwehr des Partners zu stoßen,
 der sich in seinen eigenen Gewohnheiten beunruhigt sieht - jener gleichen Gewöhnung, die er möglicherweise zuvor als Langeweile beklagte.
Diese Erfahrung zeigt, dass wir in Partnerschaften eine bestimmte Struktur bilden, die sich zum stillschweigenden Gewohnheitsvertrag entwickelt. 
Bricht ein Partner diese Struktur, weil ihm plötzlich dämmert,
 dass er seine Frau in diesem Gewohnheitsvertrag nicht so sehr gut behandelt hat, 
so stößt er zunächst auf Misstrauen, auch wenn seine Absicht aus dem Gefühl neuer Liebe entstand, die er zum Ausdruck bringen will. 
Wir beklagen die Monotonie in manchen Partnerschaften. 
Der Versuch des anderen, die Beziehung neu zu beleben, 
lässt uns aber dann plötzlich begreifen, 
wie sehr wir uns selbst in der Gewohnheit bequem eingerichtet hatten.

http://www.amazon.de/Von-Schwierigkeit-lieben-Tobias-Brocher/dp/3783115205





Sensitive und Empathen: Energie spüren

Was tun, wenn man die Energie 
anderer Menschen spüren kann? 

Wie kann man lernen, sich nicht selbst zu verlieren?

 Was tun, wenn es einem zuviel wird?

Immer wieder tauchen in Kommentaren auf dieser Seite Fragen von Menschen auf, 
die Schwierigkeiten mit ihrer Fähigkeit haben, die Energie/Emotionen anderer 
Menschen wahrzunehmen. 
Da ich einen ähnlichen Weg hinter mir habe, 
und die Fragen immer wieder auftauchen, möchte ich hier mal ein paar meiner 
Gedanken aus den Kommentaren zu einem Artikel zusammenfassen.

Der Unterschied zwischen Sensitiven und Empathen
Zunächst mal geht es bei dem, was ich unter Sensitiven und Empathen verstehe 
nicht um Mitgefühl oder Empathie, wie sie gewöhnlich verstanden wird, 
sondern um die Fähigkeit, die Energie anderer Menschen in sich selbst zu spüren,
 als wäre es die eigene.
Ich habe festgestellt, dass die meisten erwachenden Menschen solche Fähigkeiten
 entwickeln oder sie schon in dieses Leben mitbringen. 
Letztlich haben alle Menschen potenziell diese Fähigkeit. 
Es gibt meiner Beobachtung nach zwei verschiedene Kategorien: 
Sensitive und Empathen.
Sensitive fühlen das mentale Feld, Empathen das emotionale Feld. 
Als Sensitiver würdest du beispielsweise die angespannte Energie eines Menschen 
oder in einem Raum als unangenehme Verspannungen im Solarplexus und 
Herzchakra wahrnehmen und eine Eingebung haben, was im Anderen vorgeht. 
Als Empath hingegen würdest du die direkten Emotionen spüren, 
als wären es deine eigenen (Trauer, Wut, Angst etc.)
Ist die Fähigkeit einmal erwacht wird man diese Dinge immer fühlen, 
sogar zunehmend stärker, je weiter sich die feinstofflichen Energiekörper aktivieren.

Energie spüren: Ein neuer Sinn
Ständig zu fühlen, was alle anderen fühlen, kann zunächst verwirrend 
und belastend sein.
 Ganz besonders, wenn man nicht versteht, was da passiert. 
Mich hat es einige Zeit fast menschenscheu gemacht, 
weil ich mich dem Stress nicht aussetzen mochte. 
Ich mochte dann mehr mit Tieren und Pflanzen sein, 
und dass empfehle ich auch nach wie vor als wichtige "Kur"
sowohl für Empathen als auch für Sensitive.
 Die Gefahr ist, dass man sonst irgendwann nicht mehr weiß, 
was man selber ist und sich völlig verliert.
Es braucht also immer wieder Zeiten des Alleinseins in dieser Phase, 
sonst wird man total verwirrt.
 Mit der Zeit lernst du, deine Seelenfrequenz klarer zu spüren 
und deine von anderen Energien zu unterscheiden. 
Du kannst dann in dieser Seelenfrequenz ruhen 
und den Rest von dort aus beobachten. 
Bevor du das gelernt hast, kann es sich chaotisch und verwirrend anfühlen, 
weil du in der kollektiven Energiewolke umherirrst, 
ohne einen Referenzpunkt zu haben.
Was sehr hilft, ist, es einfach als einen weiteren Sinn zu betrachten - 
denn das ist, was es ist. 
Das bedeutet, es nicht persönlich zu nehmen 
und die Anhaftung an die Empfindungen loszulassen. 
Die Frage ist: Kannst du der Raum sein, in dem diese Gefühle einfach da sind?
 Ja, es beeinträchtigt einen, es fühlt sich nicht schön an, es scheint fast ungerecht, dass man nicht nur seine eigene Verspannung fühlt, 
sondern auch noch die aller anderen.
 Aber es ist letztlich nur eine andere Form der Wahrnehmung, 
ein neuer Sinn, wie das Riechen, Hören und Sehen auch. 
Gestank ist nicht schön, aber es hat auch nichts mit mir zu tun. 
Es so zu sehen kann helfen. 
Es sind nicht deine Gefühle, du musst nichts damit tun. 
Du musst es nicht auflösen, du nimmst es nur wahr. 
Wenn du es so schaffst, dich in dem Gefühl zu entspannen, 
es durch dich durch zu lassen, ohne dass dein Fokus eng wird, 
kann sich die Erfahrung sehr verändern.
Andererseits warne ich davor zu glauben, 
alle Emotionen wären „von den anderen“.
 Ganz sicher hast du auch noch genug eigenen Kram, 
der im Kontakt mit Menschen getriggert wird. 
Für den solltest du Verantwortung übernehmen.
 Wie kann man es also unterscheiden? 
So wie du gelernt hast, deine Stimme oder deinen Geruch von anderen zu unterscheiden - mit genügend Sensibilität kann man es spüren. 
Dazu braucht es aber große Vertrautheit mit deiner eigenen Energie, 
denn in den feineren Bereichen ist nicht alles so schön getrennt 
wie im physischen Bereich.

Bilde ich mir das nur ein?
Viele Menschen wissen irgendwann nicht mehr, ob das, was sie wahrnehmen nun stimmt oder nicht:
 "Warum bist du traurig?"
 "Ich bin doch gar nicht traurig."
 "Du fühlst dich aber traurig an"
 "Ich bin wirklich nicht traurig"
Vielen Empathen wird das sicher bekannt vorkommen. 
Meine Botschaft ist: 
Du kannst deinem Gefühl meist vertrauen. 
Nicht immer wissen die Menschen, wie verspannt sie sind,
oftmals sind sie nicht sensibel genug,
 ihre eigenen Energien und Gefühle wahrzunehmen. 
Deshalb kann deine Intuition
 und das, was Menschen berichten oft auseinander gehen.
Natürlich wirst auch du die Wahrnehmung verzerren 
und aus mancher Mücke einen Elefanten machen,
 aber du wirst mit der Zeit lernen, das zu unterscheiden
 und deinen Kram bei dir zu lassen. 
Das erste Gefühl, vor dem Denken, 
vor der Anhaftung ist eigentlich immer korrekt.

Wenn Energien haften bleiben
Sobald man diese Fähigkeit als weiteren Sinn erkannt hat, 
sollte es möglich sein, diese Dinge zu fühlen und sofort loszulassen, 
sie laufen einfach durch. 
Falls du aber eine starke Anhaftung an ein Gefühl hast, 
und es "an dir haften bleibt", dann hat es ziemlich sicher direkt etwas mit dir zu tun,
 auch wenn es nicht aus dir kam. 
Es bleibt nur dann, wenn wir eine Resonanz dazu haben 
oder einen Widerstand und es etwas in uns aufzulösen gibt.

Wir sind multidimensionale Wesen!
Was soll das überhaupt? 
Nun in meinen Augen ist die Frage eher umgekehrt:
 Wie kann man eigentlich ohne leben?
 Ich würde mir heute ohne diesen Sinn fast blind vorkommen. 
Je weiter sich die Schwingung anhebt, desto mehr Sinne kommen hinzu. 
Jeder Energiekörper hat seine eigenen Wahrnehmungssinne.
Wir sind multidimensionale Wesen und sind fähig zu Wahrnehmungen 
auf sehr verschiedenen Ebenen. 
Auch wenn wir vielleicht lange Zeit auf die Wahrnehmungen nur eines Körpers 
(des physischen) beschränkt waren,
 ist in allen von uns ein sehr viel größeres Potenzial angelegt. 
Erst wenn man zu erwachen beginnt,
 kann man begreifen, dass man jahrelang eigentlich fast blind 
und taub durch die Gegend gelaufen ist.

Anders, als man denkt
Diese neuen Sinne funktionieren anders, als man denkt. 
Viele haben das Bild von Hellsichtigkeit - das einfach eine neue Ebene die alten Sinne überlagert und man z.B. plötzliche farbige Auren sieht. 
Das können einige Menschen, für sehr viele funktioniert es aber völlig anders
 und es ist eher eine neue Ebene des Fühlens 
(Fühlen an sich findet schon in energetischen Bereichen statt), 
oder eine Form „reinen Wissens“.
Es sind wirklich neue Sinne, anders als unsere 5 Sinne. 
Ebensowenig wie man anhand von Hören erklären kann, wie Sehen ist, 
kann man von den fünf physischen Sinnen aus erklären, 
wie die höheren Sinne funktionieren.
 Du musst es selbst herausfinden.
 Es ist ein bisschen wie bei einem Radio: 
Man muss erst lernen, auf welcher Frequenz man seine Sensibilität halten muss.
 Das ist ein sehr spannender Prozess, der auch viel Spaß machen kann.
Essen, Schwimmen, Liebe machen, Menschen fühlen - 
einfach alles ist so viel voller, farbiger, tiefer und magischer. 
Die Menschheit hat sehr sehr lange nur die untersten, sehr groben Sinne gebraucht,
 es dauert einige Zeit, bis man lernt, still genug und sensibel genug zu sein, 
diese feinen Dinge zu fühlen. 
Und obwohl sich diese Dinge im Feinstofflichen abspielen,
 muss man dazu voll in seinem Körper sein. 
Die Sensibilität für den eignen Körper zu entwickeln 
ist deshalb ein wichtiges Tor 
zu den feineren Sinnen. 
Nach einiger Zeit ist man sehr erstaunt, 
wie grob und oberflächlich die Wahrnehmung sogar 
der eigenen Empfindungen 
so lange war. 
Es ist tatsächlich fast unglaublich.
Um so schöner, wenn sich die wahre Tiefe und Feinheit 
der Wahrnehmung 
endlich entfaltet!

Ich hoffe, dieser kleine Artikel kann dem ein oder anderen etwas helfen 
mit seinen feinstofflichen Sinnen umzugehen
 oder dazu inspirieren, feiner zu werden 
und die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, 
dass wir viel mehr können, als wir oft denken.